Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Rückblick aus dem Dahmeland
Lokales Dahme-Spreewald Rückblick aus dem Dahmeland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 28.12.2017
Im Mai wurden Wafferbüffel auf die Dahmewiesen nach Wildau gebracht, Ende September mussten sie wieder weg. Hintergrund war ein Rechtsstreit. Quelle: Gerlinde
Anzeige
Dahmeland

Das Jahr 2017 hatte in Königs Wusterhausen, Wildau und Heidesee einiges zu bieten:

So hat im Januar der Winter den Winterdienst in Königs Wusterhausen überrascht. „Teilweise wie in Sibirien“ waren Straßen und Wege – glatt und verschneit, schimpften MAZ-Leser. Für die kaputte Radwegbrücke über die Dahme zwischen Niederlehme und Wildau lag das Gutachten vor. Sie ist großflächig verfault, wir nicht vor Frühjahr 2018 wieder aufgebaut.

Wahlkampf, Grundsteinlegungen und Überschwemmungen: Das Jahr 2017 in den Städten Königs Wusterhausen und Wildau sowie der Gemeinde Heidesee hatte viel zu bieten.

Im Februar legte ein Warnstreik den Betrieb in Awo-Kitas in Königs Wusterhausen lahm. Die Stadtverordnetenversammlung in Königs Wusterhausen beschloss eine umstrittene neue Kitasatzung.

Nach einem Einbruch in der Königs Wusterhausener Igelstation an der Herderschule im März sind fast alle Tiere entlaufen. Beim Traditionsverein Motor Wildau scheiterte mangels Kandidaten die Vorstandswahl, die Vereinsauflösung drohte, wurde aber abgewendet. Im April wurde Jan Claus zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Im April verkündete das Königs Wusterhausener Bündnis gegen Rechts seine Auflösung. Das Wildauer A10-Center wurde wegen Brandgefahr evakuiert, es war aber ein Fehlalarm.

Das Grundstück an der Freiheitstraße/Ecke Fichtestraße in Wildau wurde im Mai für knapp drei Millionen Euro zwangsversteigert. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft Wiwo hat es erworben, dort soll in einigen Jahren ein neues „Oberes Zentrum“ mit Geschäften und Wohnungen entstehen. Der Königs Wusterhausener Stadtrat beschloss die Errichtung einer Gesamtschule mit Abistufe spätestens 2019, die beiden Oberschulen werden dafür zusammengelegt.

Im Juni gedachte die Stadt Königs Wusterhausen mit einer Trauerfeier dem früheren Bürgermeister Jochen Wagner, der im Alter von 72 Jahren unerwartet verstarb. Die St.-Elisabeth-Kirche bekam neue Glocken, sie wurden rechtzeitig vor dem 80. Kirchweihjubiläum im August eingebaut. Die Prieroser Unternehmerin Romana Proch wurde mit dem Gründerpreis der Brandenburger Bündnisgrünen ausgezeichnet.

Der Königs Wusterhausener Ortsteil Zeesen feierte im Juli den 475. Jahrestag der urkundlichen Ersterwähnung. In der Wildauer Chausseestraße begannen dreimonatige Bauarbeiten.

Auf dem Grundstück der früheren Stadtverwaltung in der Königs Wusterhausener Karl-Marx-Straße begannen im August die Bauarbeiten für das Rossmann-Haus, das einen großen Drogeriemarkt, Geschäfte, Wohnungen und Büros beherbergen wird. Die Nacht der Pferde in Friedersdorf war wieder ein Besuchermagnet.

Im September feierte das Konsum-Kaufhaus in Königs Wusterhausen 60. Geburtstag. Hunderte Menschen demonstrierten gegen den Geflügel-Schlachthof in Niederlehme.

Die Bürgermeister-Stichwahl in Wildau gewann im Oktober Amtsinhaber Uwe Malich (Linke), in Königs Wusterhausen siegte Swen Ennullat (Freie Wähler KW).

Der langjährige Präsident der Technischen Hochschule Wildau, László Ungvári, wurde im November feierlich verabschiedet. Ulrike Tippe ist seine Nachfolgerin. In Zernsdorf war erster Spatenstich für Königsufer-Wohnungen auf dem alten Betonwerksgelände.

Die Tafel in Königs Wusterhausen zog im Dezember von der Scheederstraße in den Schulweg.

Von Frank Pawlowski

16 Mal strahlende Kinderaugen in acht Familien in der Region Dahmeland-Fläming: Die Bilanz der Sterntaler-Aktion 2017 kann sich sehen lassen – und das vor allem dank der großen Spendenbereitschaft der MAZ-Leser, mit deren Hilfe unzählige Wünsche erfüllt werden konnten.

27.12.2017

Aus bisher unbekannter Ursache stand am Montag im Heideseer Ortsteil Blossin (Dahme-Spreewald) eine Saune im Nebengebäude eines Einfamilienhauses in Flammen. Verletzt wurde niemand, der Schaden fällt mit 5000 Euro jedoch heftig aus.

26.12.2017

Polizisten kontrollierten am langen Weihnachtswochenende zahlreiche Autofahrer im Landkreis Dahme-Spreewald. Bei acht von ihnen wurden Alkohol- oder Drogenverstöße entdeckt. Spitzenreiter war ein Autofahrer mit 2,65 Promille.

26.12.2017
Anzeige