Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Sanierungsfortschritt am Spritzenhaus in Niederlehme
Lokales Dahme-Spreewald Sanierungsfortschritt am Spritzenhaus in Niederlehme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 23.09.2014
Geschafft! Mitglieder des Heimatvereins freuten sich über den Baufortschritt am Spritzenhaus. Quelle: Christian Dederke
Anzeige
Niederlehme

„Wir sind sehr zufrieden mit dem jetzigen Stand und bedanken uns bei allen Unterstützern“, erklärte Vorsitzender Rainer Schinck bei einer kleinen Feier. Das Ziel, die Außenfassade winterfest zu machen, wurde damit erreicht und der nächste Bauabschnitt, der Innenausbau, soll dann im nächsten Jahr erfolgen. Aber bis dahin gibt es noch jede Menge Arbeit für die Mitglieder des Heimatvereins. Der Bauplan sieht es vor, dass noch in diesem Jahr das Dach mit den Hennigsdorfer Dachsteinen gedeckt wird. Diese Dachsteine wurden bereits 1909 bei der Errichtung des Gebäudes verwendet. Inzwischen stehen zum Glück ausreichend originale Dachziegel zur Verfügung, nachdem der Heimatverein Ende Juli einen Aufruf startete. Viele Bürger aus der Umgebung von Königs Wusterhausen folgten diesem Appell und gaben Dachziegel ab.

Geschafft! Mitglieder des Heimatvereins freuten sich über den Baufortschritt am Spritzenhaus.

Historischer Charakter soll erhalten bleiben

So detailgetreu wie die Rekonstruktion des Daches soll mit dem ganzen Spritzenhaus verfahren werden. Der Heimatverein möchte den historischen Charakter des Gebäudes erhalten, auch wenn das mit großem Aufwand verbunden ist. Die Mitglieder sind jedoch entschlossen, das Projekt nach ihren Vorstellungen zu realisieren. Sie können mit der Unterstützung vieler Einwohner rechnen. Der ortsansässige Schlossermeister Wilhelm Behling übernahm zum Beispiel die Verantwortung für den Schriftzug. Er schmiedete diesen aus altem Eisen von 1909 und seitdem ziert das Gründungsjahr wieder die Eingangstür zum Spritzenhaus. Vorsitzender Schinck ergänzt: „Und ein Keramiker wird das Wappen von Niederlehme als Emblem in das Fenster setzen.“

Erste Bewährungsprobe im kommenden Jahr

2015 soll die Sanierung erfolgreich beendet und das Gebäude für Ausstellungen genutzt werden. Im nächsten Jahr wird für das Spritzenhaus auch die erste Bewährungsprobe erwartet. Niederlehme feiert das 700-jährige Bestehen. „Wir planen etwas Besonderes“, gibt sich der Vorsitzende Schinck geheimnisvoll. Er verrät aber noch, dass der Niederlehmer Heimatverein anlässlich des Jubiläums ein Heft über Historie, Tradition und Erzählungen des Ortes unter dem Titel „Erlebnisse und Geschichte aus Niederlehme“ herausbringen wird. Weiteres Material von den Einwohnern ist noch willkommen. „Wir freuen uns über jede Unterstützung“, sagt Vereinsvorsitzender Rainer Schinck.

Von Christian Dederke

Folgen Sie uns auf Facebook!

Aktuelle Nachrichten und Fotos aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald finden Sie auf unserer Facebook-Seite.  Folgen Sie unserer Seite und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Artikel oder geben Sie uns Hinweise, worüber wir berichten können.

Hier kommen Sie direkt auf unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/dahmelandflaeming.

Werden Sie Fan von der MAZ bei Facebook!

Dahme-Spreewald Hermann Päschs Grün erfreut viele Spaziergänger - Ein Garten, der begeistert

Dieser Garten ist ein echter Hingucker. Kaum ein Spaziergänger, der nicht einen Blick über den Gartenzaun von Hermann Päsch wirft. Der hat in seinem Garten Zwerge aufgestellt, die viele begeistern. Aber nicht nur die rufen viel Begeisterung hervor.

25.09.2014
Teltow-Fläming Immer mehr Pkw-Zulassungen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming - Strom-Autos bleiben unbeliebt

Die Zahl der zugelassenen Autos in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming steigt. Und dabei wird meist noch auf Altbewährtes gesetzt - Diesel- oder Benzinbetriebene Autos. Strom-Autos fallen kaum ins Gewicht. Aber das könnte sich bald ändern.

25.09.2014
Dahme-Spreewald MAZ-Interview mit Tobias Schröter, jüngster Stadtverordneter in Königs Wusterhausen - "Politik ist spannend"

Dass 20-jährige Politik machen ist eher ungewöhnlich. Auch in vielen Stadtparlamenten sitzen eher ältere Semester. Da ist Tobias Schröter mit seinen 20 Jahren schon eine Ausnahme. Im MAZ-Interview erklärt er, was ihn an der Politik reizt und warum viele junge Leute nichts mit Politik anfangen können.

25.09.2014
Anzeige