Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald 17 Bewerber für Amtsdirektor-Posten
Lokales Dahme-Spreewald 17 Bewerber für Amtsdirektor-Posten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 17.06.2018
Sitz der Amtsverwaltung in Teupitz. Quelle: Karen Grunow
Anzeige
Teupitz

17 Bewerbungen aus ganz Deutschland sind eingegangen für den Posten des Amtsdirektors im Schenkenländchen. Die Mitglieder des Amtsausschusses haben sich Anfang vergangener Woche erstmals dazu verständigt, berichtet der Amtsausschussvorsitzende Heinz Gode. In der kommenden Woche wird es ein neuerliches Treffen geben, um die vorliegenden Bewerbungen genauer zu prüfen.

„Ich denke, Ende Juni werden wir soweit sein, dass wir Bewerber einladen können“, so Gode. Zunächst wird es Gespräche in nichtöffentlichem Rahmen geben. Wenn dann einige der am Posten Interessierten von den Amtsausschussmitgliedern in die engere Wahl nominiert werden, dann kommt es zu einer öffentlichen Vorstellungsrunde. Bei dieser wird dann auch entschieden, wer künftig den höchsten Verwaltungsjob im Amt Schenkenländchen inne haben soll. Das ganze Verfahren wird sich aller Voraussicht nach also bis weit in den Juli hineinziehen.

Abwahl von Kreis und Land beanstandet

Die Stelle ist zur Zeit vakant, da der bisherige Amtsdirektor Thomas Koriath im Februar von den Amtsausschussmitgliedern mit deutlicher Mehrheit abgewählt worden war (die MAZ berichtete). Seitdem führt der frühere Stellvertreter Koriaths, Oliver Theel, als amtierender Amtsdirektor kommissarisch die Geschicke der Verwaltung.

Die Abwahl war im Nachhinein von Kreis und Land beanstandet worden, da sie als geheime Wahl stattfand und nicht, wie gesetzlich gefordert, als offene Abstimmung. Deshalb musste der Amtsausschuss die Abwahl im Mai erneut durchführen. Zunächst mussten die Mitglieder des Amtsausschusses da den Beschluss auf Abwahl vom 22. Februar zurücknehmen und dann erneut abstimmen. „Diese Abwahl ist jetzt bestätigt worden von der Kommunalaufsicht“, berichtet Heinz Gode.

Von Karen Grunow

Am Flughafen in Schönefeld drängeln sich täglich an die 35.000 Passagiere. Undenkbar, was passiert, wenn der Strom ausfällt. Wie gut ist der künftige Hauptstadtflughafen BER bei einem Stromausfall gewappnet?

16.06.2018

Die siebenjährige Esel-Stute Yette aus dem Luckenwalder Tierpark ist das Fußball-WM-Orakel. Sie tippt für die MAZ die Ergebnisse der wichtigsten Spiele im Turnier – und mag gern Möhren.

16.06.2018

Wenn die Subventionen für die Landwirtschaft gekürzt werden, trifft das die Region besonders hart. Bauernverbände warnen vor den Folgen.

15.06.2018
Anzeige