Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schönefeld Germania baut am BER
Lokales Dahme-Spreewald Schönefeld Germania baut am BER
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 26.07.2018
Engelbert Lütke Daldrup (Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH), Johannes Klinsmann (Mitglied der Geschäftsführung der Germania Gruppe) Quelle: Günther Wicker/Flughafen Berlin Brandenburg
Schönefeld

Die Flugggesellschaft Germania wird in Schönefeld eine neue Firmenzentrale bauen. Dazu hat das Unternehmen jetzt ein Grundstück von der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) erworben. Es liegt an der Straße Am Seegraben (B96a) und hat eine Fläche von 16 400 Quadratmetern, wie die Flugggesellschaft und die FBB am Donnerstag mitgeteilt haben. Das Grundstück erfülle sämtliche Kriterien des Unternehmens, es biete die Möglichkeit, perspektivisch weitere Gebäude zu errichten, liegt am BER und ist gut mit dem Auto und dem öffentlichen Nahverkehr erreichbar. Innerhalb von sechs Monaten soll es zur Baureife geführt werden, so Germania und FBB. Germania plane im Zuge der BER-Eröffnung den Umzug an den neuen Hauptstadtflughafen, so Johannes Klinsmann, Mitglied der Geschäftsführung der Germania Gruppe.

Bisherige Firmenzentrale ist in Tegel

Bisher befindet sich die Firmenzentrale am Saatwinkler Damm in Berlin, in der Nähe des Flughafens Tegel. Die Germania Technik wartet die Flotte der Airline bereits seit 2012 in Schönefeld. „Wir freuen uns, dass Germania schon jetzt den Umzug ihrer Unternehmenszentrale plant und damit ein deutliches Bekenntnis zum Hauptstadtflughafen BER setzt“, sagte FBB-Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup.

Von Carsten Schäfer

Die Entstehung der Sonnenhöfe sind ein weiterer Meilenstein für die Erfolgsgeschichte Neu-Schönefeld. Nirgendwo sonst wird so rasant eine komplette Stadt für circa 25.000 Menschen hochgezogen.

24.07.2018

Die Fußballer von der SG Großziethen könnten sich freuen: Sie sind kürzlich in die Landesliga aufgestiegen. Stattdessen kämpfen sie mit katastrophalen Trainingsbedingungen. Grund ist der Lärmschutz.

24.07.2018

Es begann mit einer Begegnung im nepalesischen Bhaktapur: Der kleine Bijay rührte Jürgen Bossert und Britta Armbröster aus Großziethen so sehr, dass sie einen Verein gründeten, um Kindern in Nepal zu helfen.

20.07.2018