Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schönefeld Gigantischer Abwassertank
Lokales Dahme-Spreewald Schönefeld Gigantischer Abwassertank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 06.09.2018
50 Millionen Liter Wasser fasst der gigantische Abwassertank auf dem Gelände des Klärwerkes in Waßmannsdorf. Quelle: Gerlinde Irmscher
Waßmannsdorf

Auf dem Gelände des Klärwerkes Waßmannsdorf befindet sich derzeit die größte Baustelle der Berliner Wasserbetriebe: Der neue Riesentank für 50.000 Kubikmeter Mischwasser – das entspricht dem doppelten Rauminhalt des Konzertsaales der Berliner Philharmonie – ist fertig betoniert. Er steht vor seiner ersten „Wasser-Probe“, der Füllung zu Dichteprüfungen. Spatenstich für den Speicher war im April vergangenen Jahres, für Februar 2019 ist der Probebetrieb geplant. Im Mai 2019 soll der Tank in Betrieb gehen.

Im Klärwerk Waßmannsdorf ist der gigantische Abwassertank fertig betoniert und steht zu Testzwecken kurz vor seiner ersten Flutung. Gebaut wird er als Abwasserparkplatz, weil bei Starkregen die Kapazität des Klärwerkes gelegentlich an ihre Grenzen kommt.

Der gigantische Abwassertank ist Teil des mit 275 Millionen Euro aktuell größten Investitionsprojektes der Berliner Wasserbetriebe. An zwei weiteren Ausbauvorhaben drehen sich bereits die Kräne. „Mit dem Mischwasserspeicher und zwei weiteren Beckenlinien schaffen wir zusätzliche Kapazitäten, um bei Starkregen hohe Reinigungsleistungen zu sichern und Überläufe in die Berliner Gewässer zu vermeiden“, sagte Jörg Simon, Vorstandsvorsitzender der Berliner Wasserbetriebe. 175.000 Kubikmeter Boden sind beim Aushub für die Fundamente angefallen. Um ihn wegzufahren, hätten schwere Sattelschlepper etwa 25.000 Mal fahren müssen. Indem der Bodenaushub auf dem Gelände zwischengelagert wird, schont man mit einer CO2-Reduktion von 450 Tonnen das Klima und außerdem die Straßen. Später wird der Aushub mit Kalk vermischt und unter anderem für Anfüllungen, Werksstraßen und Böschungen wieder eingebaut.

Täglich werden bis zu 180.000 Kubikmeter Abwasser gereinigt

„Mit der Schönefelder Freiwilligen Feuerwehr haben wir einen starken Partner hier vor Ort“, sagte Jörg Simon am Mittwoch und dass er sich freue, den Waßmannsdorfer Kameraden den Schlüssel und die Fahrzeugpapiere für einen Opel Vivaro übergeben zu können. Es ist ein Kleinbus, der bisher für die Rohrnetzinstandhaltung in Berlin eingesetzt wurde. „Für mich ist es ein Zeichen, dass die Berliner Wasserbetriebe die Arbeit unserer Freiwilligen Feuerwehr schätzt“, bedankte sich Schönefelds Bürgermeister Udo Haase (parteilos) und gab den Schlüssel an Gemeindebrandmeister Christian Weber weiter. Das Fahrzeug soll in erster Linie für die Ausbildung und Aktivitäten in der Jugendfeuerwehr genutzt werden, aber auch als Einsatzfahrzeug.

Rund 1,2 Millionen Berliner und 120.000 Brandenburger vertrauen ihr Abwasser dem Klärwerk Waßmannsdorf an. Bis zu 180.000 Kubikmeter Abwasser werden dort täglich gereinigt.

Die Berliner Wasserbetriebe laden am Sonnabend, dem 8. September, von 12 bis 17 Uhr zu einem Tag der offenen Tür in das Klärwerk Waßmannsdorf, Straße am Klärwerk 4, im Schönefelder Ortsteil Waßmannsdorf ein. Fachleute erläutern den Besuchern bei Führungen durch das Werk und die Erweiterungsbaustellen die Technik zur Beherrschung des regionalen Wasserkreislaufs.

Von Gerlinde Irmscher

Ob Drogen oder Tiere: Die Zollbeamten am Flughafen Schönefeld werden immer wieder mit skurrilen oder gar ekligen Funden konfrontiert. Die MAZ war dabei und hat sich die Highlights angeschaut.

08.09.2018

Im Gegensatz zum BER ist die Geschichte von Schönefeld eine Erfolgsstory. Die Gemeinde wächst rasant. Kann die Infrastruktur da mithalten? Mit unkonventionellen Mitteln werden nun Fachkräfte gesucht.

05.09.2018

Wegen eines Vorfahrtsfehlers kam es zwischen Waltersdorf und Zeuthen zu einem Unfall, an dem letztlich drei Fahrzeuge beteiligt waren. Verletzt wurde niemand, aber die Schäden summieren sich auf 7000 Euro.

04.09.2018