Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Schrill, schillernd und schamlos
Lokales Dahme-Spreewald Schrill, schillernd und schamlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:40 17.10.2016
Beim großen Finale sangen alle zusammen „My Way“. Quelle: Heidrun Voigt
Anzeige
Mittenwalde

Alles Kerle die Frauen! Oder doch nicht? Frau zu sein ist nicht so einfach, insbesondere wenn „Mann“ nicht die richtigen Chromosomen hat. Aber dem wird bei „Zauber der Travestie“ charmant nachgeholfen. Das Ergebnis ist überzeugend, die Illusion perfekt. Die Herren, pardon die Damen, legten in der Mittenwalder Mehrzweckhalle am Freitag und Samstag eine opulente, freche Show auf die Bretter.

Mit laszivem Hüftschwung, zuckersüßem Augenaufschlag und verführerischem Lächeln grätschten sie in High Heels gekonnt über die Bühne. Meterdicke Schminke, Strass, Pailletten, Federn und gewagte Kleider – auch mal mit entblößtem Popo – verfehlten nicht ihre Wirkung. Die acht Verwandlungskünstler eroberten mit Humor und Charme im Handumdrehen das Publikum. Sie boten Live- und Playback-Gesang, Comedy und Tanz. Dabei ging es meist frivol und derb zu. Und die Herren im Publikum mussten auch auf die eine oder andere Tuchfühlung gefasst sein.

In der Pause fast seriös: Cio La Cabana (l.) und Gloria Glamour. Quelle: Heidrun Voigt

Insbesondere Fräulein Luise und Marcel Bijou flogen die Herzen der Zuschauer im Sturm zu. Getreu dem Motto „Lieber unter der Gürtellinie amüsiert, als über der Gürtellinie gelangweilt“ ließen sie die Pointen wie schillernde Seifenblasen platzen. Fräulein Luise trickste als Spanierin den 24-jährigen Marcel aus dem Publikum aus und entriss ihm unter den Lachsalven der Zuschauer einen Kuss auf der Bühne.

Joy Peters, immer züchtig in lange, wenig dekolletierte Abendkleider oder geschlossene Hosenkombinationen gekleidet, setzte auf ihre Stimme. Ihre Interpretationen von „Halalulja“ und „You raise me up“ belohnte das Publikum mit stehenden Ovationen. Perfekt tänzelte Ireen Sue als Michael-Jackson-Double über die Bühne, nachdem sie Sekunden vorher noch Diana Ross mimte. Gloria Glamour begeisterte mit ihrer voluminösen Stimme bei Titeln wie „Big Spender“ und „L.O.V.E“ sowie mit ihren Plaudereien über Botox. Denisse Zambrana, die Tante aus Alicante, unterhielt die Gäste unter anderem mit ihrem Trompetenspiel.

In der Pause waren am CD- und Büchertisch Selfies mit den Herren- Damen sehr gefragt. Auch Doreen und Mario Liedtke machten Fotos. „Die Frauen sind der Hammer. Wir sind extra aus Berlin gekommen und werden auch das nächste Mal wieder dabei sein“, schwärmte Mario Liedtke. Hartmut Arens aus Zeuthen war zum zweiten Mal Gast bei „Zauber der Travestie“. „Die Künstler sind spitze. Joy Peters hat eine gute Stimme“, stellte er fest.

Denise Zambrana – ein spanisches Multitalent. Quelle: Heidrun Voigt

Ganz in Familie kamen Margit Köllnick, Stephanie Kinter und Marleen Kinter. Großmutter, Mutter und Enkelin fanden den Abend sehr lustig. „Die Kostüme sind toll und Hut ab, was für eine Figur die Männer darin machen“, meinte Stephanie Kinter.

Zweieinhalb Stunden, gefüllt mit frivoler Verwandlungskunst, frechen Parodien und derben Witzen wird es auch im nächsten Jahr geben. Am 13. und 14. Oktober 2017 werden die Paradiesvögel wieder lust- und lasterhaft, mit viel Gefühl fürs Anrüchige über die Mittenwalder Bühne flattern.

Der Ansturm auf die Travestie-Tickets war übrigens auch in diesem Jahr wieder groß. Ratzfatz waren die Karten ausverkauft. Seit 18 Jahren sind Fräulein Luise und ihre Diven Stammgäste in Mittenwalde. Vor 20 Jahren gründete das Fräulein, das als „ewige Jungfrau den passenden Partner sucht“, mit anderen „Zauber der Travestie“.

Von Heidrun Voigt

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 16. Oktober - Mutmaßlicher Betrüger gefasst

Waren im Wert von 3200 Euro wollte sich ein Mann am Samstag in Wildau ergaunern. Er belud sein Fahrzeug an einem Baumarkt und wollte anschließend mit einer gestohlenen Kreditkarte bezahlen. Der Betrugsversuch flog jedoch auf, der Mann wurde festgenommen.

16.10.2016
Teltow-Fläming MAZ-Serie: „In der neuen Heimat“ - Die alte Heimat auf dem Teller

Im Leben von Familie Yassin hat sich viel geändert: Neues Land, neue Sprache, neue Leute. Nur eine Komponente ist bei der syrischen Familie dieselbe geblieben wie zu Vorkriegszeiten: Das Essen. Auch wenn Rabiha sich hier manchmal mit industriellen Produkten behelfen muss, behält sie ihre Heimat auf dem Teller. Und teilt sie wann immer sie kann mit anderen.

16.10.2016

Umgang mit Haustieren, Sinnsuche für Menschen ab 50 oder ein Arabischkurs: Es gibt kaum ein Thema, das in der Volkshochschule nicht aufgegriffen wird. Die Bildungseinrichtungen haben eine lange Tradition – ihr Programm ändert sich jedoch mit den gesellschaftlichen Anforderungen. In der Region sind sie mittlerweile der wichtigste Anbieter für Integrationskurse.

16.10.2016
Anzeige