Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Schrobsdorffhaus wird umgebaut
Lokales Dahme-Spreewald Schrobsdorffhaus wird umgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 01.01.2016
Das Schrobsdorffhaus, von der Straßenseite aus gesehen. Quelle: von Schell
Anzeige
Pätz

Für die Einwohner von Pätz geht ein Wunsch in Erfüllung. Das Schrobsdorffhaus im Hörningweg soll zum Bürgertreff werden. Mit dem Haushaltsbeschluss haben die Gemeindevertreter die Planungskosten eines Architekten genehmigt. „Das Schrobsdorffhaus befindet sich im Gemeindebesitz, Investitionen sind sinnvoll“, sagt Uwe Budach, Fraktionsvorsitzender der Unabhängigen Bürger Bestensee-Pätz (UBBP). Das Projekt würde drei Jahre dauern. Budach schätzt die Gesamtsumme auf jährlich 15 000 Euro. „Genaue Zahlen werden mit den Ergebnissen des Architekten vorliegen“, sagt Budach. Die Initiative, dass Geld für die Planung in den Haushalt einzustellen, geht auf die Unabhängigen zurück.

Nächster Schritt ist, sich auf die Nutzung zu einigen. Für Budach ist wichtig, dass im Versammlungsraum Familienfeiern stattfinden können. Kurse, Sportstunden im kleinen Rahmen und offizielle Veranstaltungen sind ebenso vorgesehen. Die Bibliothek bleibt erhalten und wird ausgebaut.

Die Pätzer Bürger waren bereits aktiv. Unter Federführung des Ortsbeirates haben sie an einem Konzept mitgewirkt, wie das Haus in Zukunft aussehen soll. „Mehr noch: Firmeninhaber, Vereine, aber auch einzelne Bewohner von Pätz sind bereit, sich mit ihrer Arbeitsleistung einzubringen“, sagt Jürgen Ostländer (UBBP) vom Ortsbeirat. Dadurch könne man den finanziellen Aufwand in Grenzen halten.

Das Haus hat eine bewegte Vergangenheit. Den Namen hat es nach einer jüdischen Schriftstellerin, Angelika Schrobsdorff, die als Kind in Pätz ihre Ferien verbrachte. Sie hat der Gemeinde das Haus geschenkt. Es diente als Bürgermeistersitz, als Kita und jetzt noch als Bibliothek. Aber da es ursprünglich nur für Wohnzwecke errichtet wurde, gibt es Probleme. Wie Bürgermeister Klaus-Dieter Quasdorf feststellt, auch aus rechtlichen Gründen. „Im Grundbuchamt ist es immer noch als Wohnhaus eingetragen, darum ist trotz des Konzeptes der Bebauungsplan eines Architekten erforderlich.“ Dann könne man offiziell eine Umnutzung zum Bürgertreff beantragen. „Wenn wir das Haus öffentlich nutzen wollen, sind zudem bauliche Veränderungen notwendig“, sind sich die Pätzer Ortsvorsteherin Annette Lehmann (UBBP) und Jürgen Ostländer einig.

Erforderlich ist nach dem Konzept beispielsweise die Neugestaltung der Küche. „Die Bürger sind dafür, die unwohnlichen Möbel, Regale und Schränke gegen eine Einbauküche auszutauschen“, so Ostländer. Zwei Schreiner aus Pätz haben sich bereit erklärt, diese Aufgabe zu übernehmen – kostenfrei.

Der Eingang soll so verlegt werden, dass man nicht mehr von der Rückseite, sondern direkt von der Straße ins Haus gelangt. Eine Rampe soll für Barrierefreiheit sorgen. Den größten Aufwand bereitet die Umgestaltung des Versammlungsraumes, die für 2018 geplant ist. Mit einem Durchbruch soll aus Wohnstube und benachbartem Bürgermeisterzimmer ein großer heller Saal geschaffen werden. Nach Ostländers Auffassung könne man mit dem Umbau schon im Frühjahr beginnen.

Von Dietrich von Schell

Brusendorfs Einwohner sind wie vor den Kopf gestoßen. Schuld daran sind Neubescheide des Märkischen Abwasser- und Wasserzweckverbandes (MAWV). Die Briefe wurden ihnen zum Teil Heiligabend zugestellt. Die Forderungen sind richtig hoch – doch die Bürger wollen sich wehren.

29.12.2015
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 28. Dezember - Unfall auf der A13

Ein Auffahrunfall hat sich am Sonntagnachmittag auf der Autobahn 13 zwischen den Anschlussstellen Mittenwalde und Ragow ereignet. Ein Pkw, der in Richtung Berlin unterwegs war, fuhr dabei auf einen anderen Pkw auf. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, an den Fahrzeugen entstand allerdings ein Sachschaden von rund 1500 Euro.

28.12.2015

Silvesterböller haben ihr erstes Opfer in Brandenburg gefordert. Ein junges Biber-Mädchen wurde im Schlosspark in Königs Wusterhausen mit den Knal lern attackiert und ertrank in der Folge qualvoll. Die Böller versetzten das Jungtier in einen Schock und zerstörten die Trommelfelle. Erste Hinweise gibt es bereits zu den Tätern – und die müssen mit hohen Strafen rechnen.

28.12.2015
Anzeige