Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Segen für die Urlaubszeit
Lokales Dahme-Spreewald Segen für die Urlaubszeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 06.07.2015
Der Kirchenchor unter Leitung von Christine Borleis. Quelle: Christian Dederke
Mittenwalde

Die Kirchengemeinde Mittenwalde des Kirchenkreises Zossen-Fläming veranstaltete am Sonntag den Regional-Kirchentag. Der Gottesdienst in der Mittenwalder St.-Moritz-Kirche begann am frühen Nachmittag, anschließend folgte die Aufführung des Singspiels „Käpt’n Noah und die fast vergessenen Holzwürmer“. Die Schauspieler schlüpften in die Rollen der Holzwürmer Bohra und Bohris, die von Noah vor Beginn seiner langen Fahrt beinahe vergessen worden wären. Beunruhigt beobachten die beiden Noahs emsige Reisevorbereitungen und müssen feststellen, dass schon fast alle anderen Tierarten an Bord der Arche sind.

Im Kirchgarten erhielten die Besucher den Reisesegen. Quelle: Christian Dederke

Der Gottesdienst war zugleich die Verabschiedung der Katechetin Marianne Kopte. Sie übernahm die Christenlehre in Mittenwalde, Motzen, Töpchin und Bestensee. Durchgeführt wurde der Gottesdienst von der Superintendentin Katharina Furian. Sie ist die leitende Geistliche dieses Kirchenkreises. Nach dem Gottesdienst gab es verschiedene Angebote im St.-Moritz-Kirchgarten.

Während die Erwachsenen die Sommerhitze mit Kaffee und Kuchen genießen konnten, gab es für die Kinder Spiel und Spaß. Für die Jüngsten gab es ein Spiel, bei dem sie regionale und christliche Fragen beantworten mussten. Nachdem die Fragen gestellt wurden, konnten die Kinder die Antworten, die Nummeriert und auf Kärtchen geschrieben waren, innerhalb der Kirche suchen.

Hintergrund

Der Kirchenkreis Zossen-Fläming erstreckt sich über zahlreiche Gemeinden in den Landkreisen Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming. Er ist – je nach Gemeindestärken – in sieben Regionen aufgeteilt.

In Dahme-Spreewald gehören die Kirchengemeinden Mittenwalde, Motzen, Teupitz-Groß Köris, Bestensee-Gräbendorf und Märkisch Buchholz zum Kirchenkreis.

Katharina Furian ist Superintendentin im Kirchenkreis Zossen-Fläming.

Auch der Turmaufstieg war möglich. Nachdem man die 200 Stufen erklommen hat, ermöglichte sich für den Betrachter ein wundervoller Ausblick bis an die Berliner Stadtgrenze. Der Aufstieg auf den Kirchturm und die Besichtigung der Kirche sind von Ostern bis Ende Oktober an jedem Wochenende möglich, da die St.-Moritz-Kirche eine „Offene Kirche“ ist.

Gegen 17 Uhr begann die Große Sommermusik mit Kinderchor, Jugendchor, Kantorei, Flötenkreis und Einzelinstrumenten aus der Region Mittenwalde. Unter der Leitung von Christine Borleis erfreuten sie das Publikum. Aufgeführt wurden unter anderem Chorwerke von Johannes Brahms, die einen Vorgeschmack auf die Veranstaltung im September geben sollten. Denn am 26. September gibt es die Vorstellung „Deutsches Requiem“ von Johannes Brahms in der Kirche von Mittenwalde, initiiert vom Chor des Kirchenkreises und einem Orchester. Der Höhepunkt des Sommerkonzertes waren mehrere Chorvariationen von Dieter Wellmann zum Lied „Die Vogelhochzeit“.

Den Abschluss des Regional-Kirchentages bildete der Reisesegen im Kirchgarten für die bevorstehende Ferien- und Urlaubszeit von Pfarrer Christoph Kurz.

Von Christian Dederke

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 6. Juli - In die Leitplanke gedrängt

+++ Königs Wusterhausen: Zwei Verletzte bei Unfall auf der A10 +++ Königs Wusterhausen: Auto prallt gegen Verkehrsinsel +++ Luckau: Radfahrer mit 3,18 Promille +++ Eichwalde: Einbrecher auf der Flucht +++ Königs Wusterhausen: Berauscht und mit Drogen unterwegs +++ Waltersdorf: Ast fällt auf Auto +++

06.07.2015

Der Um-, Aus- und Weiterbau des BER geht langsamer voran, als es sich der Flughafenchef Karsten Mühlenfeld vorgenommen hat. Auch beim Schallschutz hinkt man hinter den Plänen hinterher. Beim Bau einer neuen Rollbahn wäre es fast zu einer Panne gekommen. Es gibt aber auch gute Nachrichten

06.07.2015
Teltow-Fläming Schülerfirmen in Dahmeland-Fläming - Kinder starten auf dem Chefsessel durch

Schülerfirmen sollen dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche Know-How angeeignet bekommen. Die MAZ stellt zwei Projekte aus der Region vor, denn immer mehr solcher Schülerfirmen agieren mit der lokalen Wirtschaft. Davon profitiert nicht nur das Unternehmen, sondern auch die Schüler. Denn sie wissen schon in jungen Jahren, wie der Hase mal laufen könnte.

09.07.2015