Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Senioren behindern Straßenbau

Zeuthen Senioren behindern Straßenbau

Die Bauarbeiten in der Heinrich-Heine-Straße werden zu oft unterbrochen. Das ist das Fazit der zuständigen Baufirma und von Zeuthens Bürgermeisterin. Senioren würden den Baufortschritt mit ihren Pkw behindern. Die Rathaus-Chefin wirbt für mehr Verständnis bei den Anwohnern. Bis Ende des Jahres läuft die Maßnahme.

Voriger Artikel
Polizei im Blitzer-Großeinsatz
Nächster Artikel
Mittenwalde erarbeitet Klimaschutzkonzept

Die Bauarbeiten in der Heinrich-Heine-Straße laufen. Im Sommer soll der Streckenabschnitt bis zur Kita fertig sein.

Quelle: Foto: Oliver Becker

Zeuthen. Seit September 2016 laufen die Straßenbauarbeiten in der Heinrich-Heine-Straße in Zeuthen. Bis Ende dieses Jahr soll die grundhafte Erneuerung zwischen Schiller- und Seestraße abgeschlossen sein. Derzeit werden Straßenunterbau, der Kanal zur Oberflächen- und Regenwasserentwässerung sowie der Gehweg im rund 300 Meter langen Teilabschnitt von der Schillerstraße bis zur Kita „Kleine Waldgeister“ erneuert. Bis Sommer ist dieser Abschnitt gesperrt.

Behinderungen der Bauarbeiten

Dennoch behindern laut Bürgermeisterin Beate Burgschweiger (SPD) einige Senioren immer wieder den Baufortschritt. „In den mehrgeschossigen Wohnungsbauten an der Straße wohnen viele ältere Leute, die oft ihr Auto brauchen. Die Baufirma kommt derzeit an ihre Grenzen, da mehrere Personen mit ihren Autos dort mehrfach am Tag durchfahren. Das ist so häufig, dass die Bauarbeiter kaum zum Arbeiten kommen“, sagt Burgschweiger. Derzeit seien die Fronten vor Ort verhärtet.

Sie wirbt für mehr Verständnis für die Baumaßnahme bei den Anwohnern. Alle müssten jetzt an „einem Strang ziehen“. Die Anwohner hätten für die Zeit der teilweisen Sperrung mit den Einschränkungen zu leben. Für Rettungsfahrzeuge und Feuerwehr bliebe die Strecke weiter jederzeit befahrbar. „Die Baufirma macht vieles möglich  –  sei es, dass sie Platz für den Pflegedienst macht oder Gehbehinderten hilft, doch sie muss arbeiten können“, so das Gemeindeoberhaupt.

Alternative Parkplätze vorhanden

Für die Zeit der Baumaßnahme stellt die Kommune Anwohnern mit Pkw neben der Straße eine gemeindeeigene Fläche zum Parken zur Verfügung. Ebenfalls können sie auf dem Netto-Markt-Parkplatz ihre Fahrzeuge abstellen. Solange die Situation nicht ausufert und Kunden- und Lieferverkehr nicht behindert werden, soll der Eigentümer laut Bauamt nichts gegen eine Mitbenutzung haben. Wegen der Straßenbaumaßnahme wurde der dort aufgestellte Glasbehälter vorübergehend geschlossen. Ein Ersatzglasbehälter wurde auf dem Parkplatz des Netto-Marktes aufgestellt.

Eine Million Baukosten

Im Haushalt eingeplant sind rund eine Million Euro für die grundhafte Erneuerung der 600 Meter langen öffentlichen Straße samt Fahrbahn, einseitigem Gehweg, Grundstückszufahrten, Beleuchtung, Regenentwässerung, Grünstreifen, vier Bushaltepunkten und einem Parkplatz bei der Kita mit 19 Stellplätzen sowie weiteren Parkflächen im östlichen Kita-Seitenbereich.

Die geplante Fertigstellung geschieht in Abhängigkeit von den Arbeiten des Abwasserzweckverbandes MAWV, der Schmutz- und Trinkwasserkanäle von der Kita bis zur Seestraße erneuern muss. Nic

Von Oliver Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg