Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Shibori in Gottsdorf
Lokales Dahme-Spreewald Shibori in Gottsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 27.07.2015
Martina Schlechte (l.) und Susanne Zengeler färben einen Wollstoff.
Anzeige
Gottsdorf


Shibori ist eine alte japanische Kunst, mit der man sich in Gottsdorf seit fast 25 Jahren befasst. Einmal im Jahr laden Gudrun und Detlef David Interessierte ein. Dann wird Holz gehackt, Wasser geschleppt, Kessel aufgestellt und angeheizt, um Stoffe einzufärben. Denn das ist der Sinn der ganzen Vorbereitungen.

Für zehn Tage haben die Kursteilnehmer in Gottsdorf ihre Zelte aufgeschlagen. Einige von ihnen sind erstmals dabei, andere kommen jedes Jahr. Zu ihnen gehören die beiden Fachleute, die Textilgestalterin Juliane Merkel und Färbemeister Klaus Merkel aus Zwickau. Aus heimischen Naturprodukten setzt Klaus Merkel die „Brühe“ an, mit der gefärbt wird. Mit der Areca-Nuss erhält man eine kupferbraune Farbe, mit der Reseda-Pflanze ein leuchtendes Gelb, mit der Krapp-Wurzel Orange und mit der Cochenille-Laus Scharlachrot. Das Farbgemisch in den Bottichen, die in der Fachsprache Küpe heißen, wird für Seide auf 60 Grad und für Wollstoffe auf 70 Grad erhitzt. Bevor allerdings die feinen Stoffe eingefärbt werden, wird mit einem Probestück aus Baumwolle die Farbe getestet. Trotzdem gibt es immer wieder Überraschungen, denn jeder Stoff nimmt die Farbe anders auf. Daher herrscht Spannung, wenn ein Stoff ausgebreitet wird und die Muster zu erkennen sind. Diese entstehen durch Verdrehen Falten, Knoten oder Wringen.

Im vergangenen Jahr hatte ein Besucher einen Stoff gefärbt, auf dem zufällig eine Triangel zu sehen war. Schon war das Thema des Kurses für dieses Jahr gefunden: „Triangel“. Allerdings ist es schwierig, solche Muster hinzubekommen. „Teilweise werden vorher Zeichnungen angefertigt, die dann die Komposition auf dem Stoff wird“, erklärt Detlef David.

Die Seminarteilnehmer kommen aus vielen Berufen, sie sind beispielsweise Garten- und Landschaftsbauer, Drucker oder IT-Berater oder Dozent. Jakob Zengeler aus Luckenwalde ist mit 14 Jahren der Jüngste in der Gruppe. Was er mit seinen eingefärbten Stoffen tun wird, weiß er noch nicht genau. Er ist froh, dass das Ergebnis so gut geworden ist. Antonia Lücking aus Potsdam ist zum zweiten Mal in Gottsdorf. „Ich habe ein Tuch zusammengelegt und mit Hölzern zusammengepresst , so ist dieses fantastische Muster zustande gekommen“, sagt die 15-Jährige. Für sie ist das Seminar in Gottsdorf ein schöner Ferienauftakt. „Hier geht es zum einen um den sozialen Aspekt, denn wir verbringen hier zehn gemeinsame Tage“, sagt sie. Hinzu kommt das Erlebnis Farbe.

Info: Die fertigen Arbeiten des Shibori-Workshops können am Sonnabend, dem 25. Juli, ab 16 Uhr im Gottsdorfer Art(T)raum, Pekenbergweg 2, besichtigt werden.

Von Margrit Hahn

Dahme-Spreewald Gasförderung in Märkisch Buchholz - Grünes Licht für Gas-Unternehmen Engie

Die Stadtverordneten haben den umstrittenen Aufstellungsbeschluss zur geplanten Gasförderung in Märkisch Buchholz gefasst. Damit kann das Unternehmen Engie das umfangreiche Antragsverfahren einleiten Zudem wurde eine Bürgerbefragung zu dem Thema beschlossen.

27.07.2015
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 24. Juli - Zwei Verletzte bei Unfall

+++ Wildau: Laterne umgeknickt +++ Zeuthen: Einbrecher scheitern an Tür +++ Waltersdorf: Vier Räder gestohlen +++ Lübben: Passat stößt mit Golf zusammen +++ Königs Wusterhausen: Seitlich zusammengestoßen +++ Rangsdorf: Hakenkreuz auf Lkw gesprüht +++

24.07.2015
Teltow-Fläming Dieter Kruszczyk hat erforscht, wie es seiner Mutter im sibirischen Lager ergangen ist - „Man hätte mehr fragen müssen“

Frieda Mutschall verlebte eine glückliche Kinder- und Jugendzeit in Klein Silkow in Pommern , bis sie 1945 von der Roten Armee gefangen genommen wurde. Sie wurde in ein Gefangenenlager in Sibirien verschleppt, wo sie Torf stechen musste. Ihr Sohn Dieter Kruszczyk hat nun das Schicksal seiner Mutter erforscht.

24.07.2015
Anzeige