Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Slalom um die Gullys
Lokales Dahme-Spreewald Slalom um die Gullys
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.06.2017
Die Gullys ragen aus der abgefrästen Straße heraus. Quelle: Frank Pawlowski
Anzeige
Zernsdorf

Wer in diesen Tagen mit dem Auto durch Zernsdorf fährt, braucht Geduld und ein bisschen Geschicklichkeit. Die Straße ist abgefräst, die Gullys ragen mehrere Zentimeter heraus. Deshalb ist hier mit 10 km/h derzeit nur Schneckentempo erlaubt. Beim Lokaltermin Donnerstagmittag hielten sich aber nur wenige daran, Langsamfahrer wurden flott überholt. Viele Autofahrer umkurvten die Gullys aus Sorge um ihre Gefährte.

Neuer Belag kommt am Wochenende

Die Neue Mühler haben den Slalom schon hinter sich. Von der Schleuse bis zum Ortseingang Zernsdorf hat die Straße jetzt einen neuen Belag. Der Abschnitt vom Segelfliegerdamm bis zur Friedensaue in Zernsdorf ist an diesem Wochenende an der Reihe. Von Freitag, 18 Uhr, bis Sonntagmorgen, 4 Uhr, wird die Straße deshalb laut Stadtverwaltung voll gesperrt. An zwei Wochenenden wird es weitere Vollsperrungen geben. Am 30. Juni soll die Asphalterneuerung bis zum Ortseingang Kablow vollendet sein.

Bauausführung sorgt für Irritationen

Das Bauvorhaben erregt die Gemüter. Anwohner beklagen fehlende Informationen, außerdem waren sie von der Ausführung irritiert. „Es gibt weder Absperrungen noch ein vernünftiges Ampelsystem, um den Verkehr und die schweren Baumaschinen zu koordinieren“, schrieb die Kablowerin Susanne Mebus ans Rathaus. „Die gesamte Baumaßnahme ist eine einzige Zumutung.“ Sie habe das Gefühl, dass hier Geld an der falschen Stelle gespart würde. Von der bevorstehenden Vollsperrung hat sie zufällig erfahren, ein Einkaufsmarkt informierte die Kunden mit selbst gebastelten Zetteln. Dass keine Umleitungsschilder aufgestellt werden, findet sie ebenfalls unmöglich. Kablower müssen an den Juni-Wochenenden weite Wege in Kauf nehmen. Wer nach Königs Wusterhausen will, muss über Friedersdorf fahren.

Wenigstens wird zügig gebaut

Ortsvorsteher Uwe Borck (SPD) nennt für das kommende Wochenende noch den Weg über die Platanenallee am Bahndamm entlang bis zum Segelfliegerdamm als mögliche Route. Nach seiner Beobachtung klappt der Straßenbau bisher gut und zügig, allerdings wird die Vollsperrung auch für die Zernsdorfer schwierig. Die Mittelstraße ist als Ausweichstrecke nicht befahrbar, dort wird ebenfalls gebaut. Die Bauausführung auf der Ortsdurchfahrt hat auch Borck überrascht. Die vom Kreis angekündigte halbseitige Sperrung sei ebenso wenig erfolgt wie die Ausweisung von Umleitungen. „Die Baufirma hat es anders gemacht.“

Appell der Stadt an alle Verkehrsteilnehmer

Laut Stadtverwaltung diene das jetzige Verfahren einer kurzen Bauzeit. Die Gullys seien fünf bis sieben Zentimeter hoch und könnten problemlos überfahren werden. „Wenn sich alle Verkehrsteilnehmer rücksichtsvoll und nach dem vorgegeben Tempolimit bewegen, sollte es funktionieren“, sagte Stadtsprecherin Katja Klinner.

Deckschicht war schon gerissen

Die Ortsdurchfahrt in Neue Mühle und Zernsdorf ist die Kreisstraße K 6153. Sie wurde von 1998 bis 2001 grundhaft ausgebaut. Die Nutzungsdauer des Asphalts sei überschritten. Die Deckschicht sei vielfach gerissen gewesen.

Von Frank Pawlowski

Jetzt, wo sich die Spargelzeit zum Ende neigt, freuen sich Pilzliebhaber wieder auf leckere Köstlichkeiten aus dem Wald. Die Deutschen essen am liebsten Champignons, gefolgt von asiatischen Shiitake-Pilzen und den Seitlingen. Doch wie werden solche Pilze gezüchtet?

19.06.2017
Dahme-Spreewald Kompensationsmaßnahmen BER - Angepflanzt und vergessen

Hinter dem Brusendorfer Ortsteil Boddinsfelde wurden 50 Apfelbäume gepflanzt – und anschließend vergessen. Fast alle sind tot. Wer dafür verantwortlich ist, bleibt offen. Fakt ist, sie wurden als Kompensationsmaßnahme für die Errichtung des BER in die Erde gesetzt. Und dies nicht nur einmal, sondern zweimal, weil die Bäume schon beim ersten Mal eingingen.

19.06.2017
Polizei Königs Wusterhausen - Brennender Mann am Busbahnhof

Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften in Königs Wusterhausen: Ein nackter, brennender Mann sorgte am Donnerstag für Aufsehen in der Innenstadt. Ein Passant hatte die Polizei informiert, nachdem er den Mann am Busbahnhof entdeckt hatte. Dieser befand sich laut Polizei offenbar in einer psychischen Ausnahmesituation.

15.06.2017
Anzeige