Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald So hat Königs Wusterhausen gewählt
Lokales Dahme-Spreewald So hat Königs Wusterhausen gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:27 27.05.2014
Im SPD-Wahlkreisbüro in der Königs Wusterhausener Schlossstraße verfolgte man die Bekanntgabe der Ergebnisse aufmerksam. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Königs Wusterhausen

Mit neun verschiedenen Gruppierungen ist das Stadtparlament von Königs Wusterhausen noch bunter als zuvor. Erstmals sind nun Piratenpartei, AfD und „Wir für KW“ vertreten. Bürgermeister Lutz Franzke (SPD) sagte:„Ich freue mich , dass wir einen handlungsfähigen und konstruktiven Stadtrat bekommen. Es gibt eine deutliche Verjüngung. Das ist das richtige Signal.“

Die SPD ist mit neun Sitzen stärkste Kraft, die CDU kommt trotz Stimmengewinnen erneut auf sechs Sitze. Die Linke hat zwei Mandate verloren und ist mit sieben verbleibenden Sitzen der größte Wahlverlierer. Die bisherige Fraktionschefin der Linken, Irene Welski, zeigte sich enttäuscht, „dass wir Sitze verloren haben, aber auch, dass das Parlament so zersplittert ist, dass die NPD eingezogen ist und über die geringe Wahlbeteiligung.“ Tatsächlich ist die Wahlbeteiligung gegenüber 2008 um fünf Punkte auf 45,2 Prozent gesunken. „Aber ich freue mich, dass wir viele junge Leute im Parlament haben, denen müssen wir eine Chance einräumen sich zu entwickeln“, sagte Welski.

Der jüngste Abgeordnete ist Tobias Schröter, Jahrgang 1993, der der SPD-Fraktion angehört. Ronny Friedrich (Piraten), Jahrgang 1992, ist ebenfalls neu im Parlament. „Ich führe diese Woche die ersten Gespräche, denn ich möchte Teil einer Fraktion werden, um dem Ausschuss für Jugend und Sport, sowie dem Wirtschaftsausschuss anzugehören“, sagte Friedrich. „Ich freue mich total, denn wir sind mit Abstand stärkste Kraft geworden. Ich glaube, dass die Zusammenarbeit auch in Zukunft positiv und konstruktiv sein wird, wenn ich die mir bekannten Persönlichkeiten, die nun im Parlament sitzen anschaue“, sagte Heinz-Georg Hanke, Vorsitzender des Stadtverbands und Vorsteher der Stadtverordneten.

Raimund Tomczak (FDP) freute sich, dass seine Partei ihre zwei Mandate „gegen den Trend gehalten“ hat. CDU-Chef Peter Dreher sagte: „Wir haben uns etwas mehr erhofft. Ich denke, dass viele Menschen, die die AfD bei der Europawahl gewählt haben, diese auch auf kommunaler Ebene gewählt haben, was unser Ergebnis geschwächt hat.“

Die neuen Stadtverordneten:
SPD: Heinz-Georg Hanke, Ludwig Scheetz, Elke Voigt, Ina Engel, Harald Wilde, Jürgen Förster, Nancy Engel, Reinhard Wenzel, Tobias Schröter. Linke: Stefan Ludwig, Irene Welski, Angela Laugsch, Anne Müller, Niko Dorendorf, Thorsten Kleis, Frank Häusler. CDU: Peter Dreher, Martin Meinert, Christian Möbus, André Hollo, Peter Dittrich, Laura Lazarus. FDP: Raimund Tomczak, Volker Born. NPD: Michael Thalheim. AfD: Andreas Kalbitz, Benjamin Filter Piraten: Ronny Friedrich. Wir für KW: Stefan Puchert, Michael Reimann, Hannelore Gabriel. UFL: Birgit Uhlworm.

Das sind die Ortsbeiräte:

In den Ortsteilen der Stadt Königs Wusterhausen wurden am Sonntag folgende Mitglieder der Ortsbeiräte gewählt. Erstmals gibt es auch einen Ortsbeirat für die Kernstadt.

Diepensee: Michael Gleißner (154Stimmen), Ralf Bonkowski (59, beide Wählergruppe Diepensee) und Wolfgang Paege (56, Diepensee 2020).

Kablow: Martin Meinert (657, CDU, theoretisch zwei Sitze) und Ulf Brettschneider (289, Einzelbewerber).

Königs Wusterhausen: Elke Voigt (1835), Ludwig Scheetz (1000), Heinz-Georg Hanke (736), Nancy Engel (610, alle SPD), Angela Laugsch (1863), Danny Albrecht (994), Peter Reimann (737, alle Linke), Christian Möbus (1108) und Peter Dittrich (1026, beide CDU).

Niederlehme: Ina Engel (619), Marion Rosinus (206), Jutta Soulis (107, alle SPD), Michael Böhm (531), Frank Häusler (388, beide Linke), Katharina Ennullat (268, CDU) und Bernd Wischmann (169, FDP).

Senzig: Barbara Ingeburg Schemmel-Rieger (507), Knut Bittner (348, beide SPD), Renate Grätz (375), Anita Hellwig (215, beide CDU), Hannelore Gabriel (694), Günter Hörandel (153, beide Wir für KW) und Benno Breitmeier (352, Einzelbewerber).

Wernsdorf: Hans Dieckmann (296), Erik Janz (182, beide SPD), Michael Wippold (420, Linke), Corinna Schust (351, CDU) und Volker Born (323, FDP).

Zeesen: Jürgen Werner Otto Förster (377, SPD), Thorsten Kleis (558), Yvonne Klabisch (320, beide Linke), André Hollo (737), Jutta Nier (337, beide CDU), Stefan Puchert (856) und Frithjof von Rottkay (538, beide Wir für KW).

Zernsdorf: Harald Wilde (525), Uwe Borck (225, beide SPD), Manfred Jauert (251, Linke), Ingmar Bethke (394, CDU), Karin Schwitalla (293, BVO), Erich Richter (392) und Stefan Wichard (258, beide Wählergruppe Zernsdorf lebt!).

Folgen Sie uns auf Facebook!

Aktuelle Nachrichten und Fotos aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald finden Sie auf unserer Facebook-Seite.  Folgen Sie unserer Seite und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Artikel oder geben Sie uns Hinweise, worüber wir berichten können.

Hier kommen Sie direkt auf unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/dahmelandflaeming.

Werden Sie Fan von der MAZ bei Facebook!

Dahme-Spreewald Einzug der AfD in das Stadtparlament macht wechselnde Mehrheiten wahrscheinlich - Keine klaren Mehrheiten in Mittenwalde

Das Patt in der Stadtverordnetenversammlung von Mittenwalde ist nach der Kommunalwahl noch immer nicht aufgelöst. Neben den bisherigen vier Fraktionen CDU, SPD, Linke und Wählervereinigung Pro Bürger ist nun auch die AfD mit einem Mandat in dem 19-köpfigen Gremium vertreten.

27.05.2014
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 26. Mai - Rentner vom Rad gestoßen

+++ Schönefeld: Scheinbar grundlos schubste ein 35-jähriger Mann einen vorbeiradelnden 76-Jährigen vom Rad. Dieser wurde dabei verletzt. +++ Luckau: Scheinbar hilflos lag ein Radfahrer auf der Straße. Als dann aber die Polizei anrückte, kam er recht flott auf die Füße - aber nicht weit. +++

26.05.2014
Dahme-Spreewald Bürgermeisterwahl in Märkisch Buchholz - NPD-Kandidat unterliegt deutlich

Bianca Urban bleibt Bürgermeisterin von Märkisch Buchholz. Sie hat sich am Sonntag bei der Wahl deutlich gegen ihre beiden Mitbewerber durchgesetzt. Bei der Wahl war auch ein Kandidat der rechtsextremen NPD angetreten. Er unterlag am Schluß aber deutlich, was auch an einem besonderen Umstand gelegen haben dürfte.

26.05.2014
Anzeige