Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Spannende Einblicke bei Edis
Lokales Dahme-Spreewald Spannende Einblicke bei Edis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 04.03.2018
Neugierige Blicke: Chef Wilfried Pester beim Rundgang mit den Siebtklässlern durch die Energiezentrale in Schönefeld. Quelle: Gerlinde Irmscher
Schönefeld

Im Linienbus fuhren Siebtklässer aus der Herder-Oberschule Königs Wusterhausen am Freitagmorgen am neuen BER-Terminal in Schönefeld vorbei. Er brachte sie geradewegs in die unweit gelegene Edis-Energiezentrale, dem Ziel ihres Ausflugs. Sie bekamen spannende Einblicke in die Steckdose des Flughafens, des alten und des neuen – beide werden von hier aus mit Strom versorgt. Aber das ist längst nicht alles, wie die Schüler beim zweistündigen Rundgang erfuhren.

Die Gruppe vor dem rieseigen Kältespeicher, einer der größten in Deutschland. Quelle: Gerlinde Irmscher

Der Betriebsbesuch fand im Rahmen des MAZ-Schulreporter-Projekts in Oberschulen statt, das von der Edis AG unterstützt wird. Es ist eines von mehreren Angeboten des Unternehmens für die teilnehmenden siebten bis zehnten Klassen. So hatte eine 8. Klasse der Herderschule, ebenfalls am Freitag, zwei Edis-Lehrlinge und einen Ausbilder zu Gast. Sie stellten Ausbildungsmöglichkeiten vor und gaben Tipps für Bewerbungen.

Im Herz der Energiezentrale

Auf den Weg nach Schönefeld hatte sich Klassenlehrer Tobias Schröder mit seiner 7 b gemacht. Sie wurden von Wilfried Pester empfangen, dem Geschäftsführer der Edis-Tochtergesellschaft auf dem Flughafen. Schichtleiter Stefan Schulze und Mitarbeiter Martin Schröter standen ihm zur Seite. Nach einer kurzen Einführung öffnete Wilfried Pester die Tür zur großen Maschinenhalle. Es ist das Herz der Energiezentrale mit mehreren Blockheizkraftwerken, einem Labyrinth aus Rohren und haushohen Kesseln.

„Nur durchgehen, nichts anfassen“, sagte der Chef, bevor die Besucher durch ein Minikraftwerk besichtigen durften, das nicht in Betrieb war. Wie sich das anhört, erlebten die Schüler auf der anderen Seite, als Pester die Tür zu einem anderen Kraftwerk einen Spalt weit öffnet. Ohrenbetäubender Lärm dringt nach draußen, der sofort wieder verstummt, als die Tür sich schließt.

Schüler berühren ein Notstromaggregat. Der Motor ist stets lauwarm, damit er im Ernstfall sofort die volle Leistung bringen kann. Quelle: Gerlinde Irmscher

Nicht nur Strom für die Flughäfen

Die Schüler erfuhren, dass hier nicht nur der Strom für zwei Flughäfen erzeugt wird, sondern auch Wärme und – für die Klimatisierung der Terminals – Kälte. In den gigantischen Kältespeicher, vor dem die Siebtklässler standen, passt das Wasser von sechs großen Hallenbädern, berichtete Wilfried Pester. Die Anlagen gehören zu den modernsten in Deutschland. Wenn der BER-Flughafen einmal fertig ist, können sie so viel Strom wie für eine 60 000-Einwohner-Stadt und Wärme für 12 000 Wohnungen liefern. Zum Abschluss zeigte Wilfried Pester noch die Halle mit den Notstromaggregaten. Sie springen blitzschnell bei einem Stromausfall ein.

Wiedersehen als Azubi?

Beeindruckt, aber auch etwas geschafft wirkten die Mädchen und Jungen nach diesen ungewöhnlichen Unterrichtsstunden. Ihnen hat es gefallen, wie sie verrieten. Alle waren stets sehr aufmerksam. Manager Wilfried Pester gab ihnen noch ein Angebot mit auf den Weg: „Wenn ihr in zwei Jahren über eine Ausbildung nachdenkt, habt ihr schon mal ein Bild. Das ist ein interessanter Beruf, vielleicht sehen wir uns wieder.“ 200 Jugendliche absolvieren bei der Edis AG ihre Ausbildung, weitere 60 Lehrlinge werden in Kooperationen ausgebildet.

Ebenfalls am Freitag besuchten die Edis-Azubis Robert Woizan, Florian Siebke und Nicolas Röding (v.l.) die Klasse 8 b in der Herder-Oberschule. Sie zeigen, wie ein elektrischer Hausanschluss verlegt wird. Gemeinsam mit Ausbildungsleiter Sebastian Tripp stellten sie Berufe vor. Quelle: Gerlinde Irmscher

Das Schulreporter-Projekt neigt sich dem Ende zu. Noch eine Woche lang beschäftigen die Schüler sich mit der MAZ und nutzen Angebote der Projektpartner Edis, Pedag und DRK. Die Schüler der 7 b aus der Herder-Oberschule Königs Wusterhausen erwiesen sich in der Edis-Energiezentrale nicht nur als gute Rechercheure, sondern waren als Schulreporter schon sehr kreativ.

Schulreporter machen ihre eigene MAZ

Unter dem Motto „Meine MAZ“ schlüpften sie in den vergangenen Tagen in die Rolle des Chefredakteurs und gestalteten Titelseiten nach ihren Wünschen und Vorlieben. Dazu schnitten sie aktuelle Beiträge aus der Zeitung aus und machten daraus ihr ganz persönliches Titelblatt. Lehrer Boris Schröder: „Bei den Jungs überwog der Anteil von Sportartikeln, bei den Mädchen waren die Interessen vielfältiger verteilt. Es hat den Schüler jedenfalls viel Spaß gemacht.“

Wenn die Schulreporter der 7 b Chefredakteure wären, würden das auf den Titelseiten stehen. Die Schüler gestalteten sie mit ihren Lieblingsthemen aus der MAZ. Die meisten Jungs bevorzugen Sport, die Mädchen mischen die Themen bunter. Quelle: privat

Von Frank Pawlowski

Grundschüler im Amt Schenkenländchen sollen künftig im Teupitzer See Schwimmunterricht bekommen. Für die Vision erhielt der Schulförderverein jetzt eine Spende vom Betriebsrat des Asklepios-Fachklinikums.

04.03.2017

Mit einem Science Slam wurde die 6. Wildauer Wissenschaftswoche eröffnet. Vier junge Wissenschaftler traten im Wissenschafts-Wettstreit gegeneinander an und bewiesen dabei neben fachlichem Wissen vor allem viel Humor.

03.03.2017

Tödlicher Verkehrsunfall im Landkreis Dahme-Spreewald. Dort ist am Donnerstag ein 37-Jähriger ums Leben gekommen. Er ist mit seinem Auto von der Straße abgekommen und schließlich gegen einen Baum geprallt.

03.03.2017