Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Spatenstich für neues Wohnquartier
Lokales Dahme-Spreewald Spatenstich für neues Wohnquartier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:35 15.08.2016
Gemeinsamer Spatenstich: Edistherm-Geschäftsführer Alexander Vogel, Helmut Kunze, Geschäftsleitung Bonava, Peter Sczepanski, Verbandsvorsteher des MAWV, Schönefelds Bürgermeister Udo Haase (parteilos) und Frank Schurade von der Eon Edis AG (v.l.). Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Schönefeld

Es sei offensichtlich kein besonders schöner Sommertag angesichts der grauen Wolken am Himmel und der niedrigen Temperaturen, aber ein besonders erfreulicher Tag für die Entwicklung der Gemeinde Schönefeld, erklärte Bürgermeister Udo Haase (parteilos) am Freitagnachmittag beim ersten Spatenstich für die Erschließung des Wohnungsbauprojektes „Wohnen am Park“.

Udo Haase sowie Vertreter des Energieversorgers Edistherm und des Projektentwicklers Bonava setzten gemeinsam den ersten Spatenstich für das neue Wohnquartier. In den kommenden Jahren sollen rund um den Bayangol-Park zwischen 700 bis 1000 neue Wohnungen und Häuser entstehen. Die Grundsteinlegung für den ersten Bauabschnitt wird am 13. September stattfinden. In der Bertolt-Brecht-Allee entstehen zunächst vier Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 96 Mietwohnungen. Die Wohnfläche der Zwei- bis Vierzimmerwohnungen beträgt 48 bis 96 Quadratmeter. Sie haben jeweils einen eigenen Balkon oder eine Terrasse. 50 Prozent der Wohnungen sind Zweiraumwohnungen, 33 Prozent Dreiraumwohnungen und 17 Prozent Vierraumwohnungen.

Weithin sichtbarer moderner Stadtteil entsteht

„Schönefeld wird immer beliebter und die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum steigt spürbar an“, sagte Bonava-Projektleiter Michael Geis. Deshalb seien die aktuellen Bauarbeiten auch nur der Auftakt für zahlreiche weitere Wohnungen und Häuser. „Wir erleben heute und hier mit der Firma Bonava wohl einen der wichtigsten Spatenstiche im Norden unserer Gemeinde. Von hier und heute geht eine neue Epoche in der Gemeinde Schönefeld aus“, sagte Udo Haase.

Die ersten vier Wohnhäuser an diesem Standort bilden den Auftakt für einen modernen Stadtteil, der weithin sichtbar sein wird und den mit großer Sicherheit bald viele neue Schönefelder beleben werden.

„Das Glück für unsere Gemeinde besteht darin, dass dieses Vorhaben mit zwei Firmen beginnen wird, die bereits in den letzten Jahren in unserer Region Großes geleistet haben“, freute sich Bürgermeister Udo Haase.

Langjährige Partner auch beim neuen Projekt im Boot

So errichtete die Vorgängerin der Firma Bonava, die NCC Projektentwicklung, vor mehr als zehn Jahren das Rathaus, damals noch auf weitem Feld als Solitär und ohne Hans-Grade-Allee vor der Tür. Heute steht das Verwaltungsgebäude mitten in einem Stadtzentrum, um das herum bald viele Kräne zu sehen sein werden.

Die Wärme- und Energieversorgung gewährleistet die Edistherm Wasserdienstleistungen GmbH. Dazu sagt Geschäftsführer Alexander Vogel: „Unsere Energiezentrale, das effiziente Nahwärmenetz sowie weitere avisierte Energieeffizienz-Lösungen werden nahezu unsichtbar in die örtliche Bebauung integriert sein“.

Sie würden eine wesentliche Rolle spielen, um bezahlbares Wohnen mit sicherer und ökologischer Strom- und Wärmeversorgung in Einklang zu bringen.

Auch der Märkische Abwasser- und Wasserzweckverband ist ein zuverlässiger Partner der Gemeinde. „Wir werden dafür sorgen, dass Wasser in die Häuser kommt und anschließend auch wieder weg“, so MAWV-Verbandsvorsteher Peter Sczepanski.

Von Gerlinde Irmscher

Einmal im Jahr schlagen Römer ihr Marschlager im Freilichtmuseum Germanische Siedlung in Klein Köris aus. Bei den Besuchern ist dieses Wochenende stets beliebt, denn die Gäste lassen sich immer wieder etwas neues fürs Programm einfallen. In diesem Jahr gab es etwa erstmals einen Sklavenmarkt.

14.08.2016
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 14. August - Trunkenheitsfahrt mit gestohlenem Fahrrad

Für eine 19-jährige Leipzigerin, die mit einem Fahrrad am Samstagmorgen betrunken auf der B69a in Schönefeld unterwegs war, endete die Fahrt in Polizeigewahrsam. Da sie sich nicht ausweisen konnte, musste ihre Mutter aus Leipzig nach Schönefeld kommen, um die Identität ihrer Tochter zu bestätigen.

14.08.2016

Schönefeld kennen die meisten nur wegen des Flughafens BER. Doch der Ort hat eine wunderschöne alte Dorfaue mit Teichen, einem riesigen Findling, schmucken Häusern und Kopfsteinpflaster. Die Kirche allerdings wurde vom Dorfkern getrennt. Mitten durch führt nämlich die Bahntrasse. Eine marode Betonbrücke verbindet die beiden Teile. Es lohnt sich, sich umzuschauen.

13.08.2016
Anzeige