Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Spenden sichern das Arboretum
Lokales Dahme-Spreewald Spenden sichern das Arboretum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 06.11.2015
 Mäxchen ist bei Lukas Nocke in guten Händen.  Quelle: Foto: Gerlinde Irmscher.
Anzeige
Königs Wusterhausen

 Am 6. November ab 14.30 Uhr gibt es in der Igelrettungsstation im Arboretum, Erich-Weinert-Straße 9 in Königs Wusterhausen, einen Tag der offenen Tür. Die Jugendumweltgruppe „Die Waldies“ kümmert sich ehrenamtlich um kranke, zu kleine und verwaiste Igelbabys und sorgt dafür, dass sie gut über den Winter kommen – und das nun schon seit 20 Jahren. Unterstützung gab es dabei bisher durch MAE-Kräfte. Am 30. September ist diese Maßnahme, im Volksmund auch „Ein-Euro-Job“ genannt, ausgelaufen.

Am 12. Oktober gab es im Jobcenter eine Trägerkonferenz, auf der mitgeteilt wurde, dass sich die Modalitäten geändert haben. Nun galt es, einen neuen Träger zu finden. Die Fortbildungsakademie Wirtschaft Cottbus, Außenstelle Königs Wusterhausen, hat sich bereit erklärt, die Trägerschaft für die MAE-Kräfte in der Igelrettungsstation zu übernehmen. „Bis alle anstehenden Formalitäten geklärt sind, können wir frühestens ab Februar wieder mit der Unterstützung durch MAE-Kräfte rechnen“, so Waldies-Chefin Britta Herter.

Cathrin Paschke, ehemalige MAE-Kraft, hat Wort gehalten. „Ich lasse meine Igel nicht im Stich“, erklärte sie im September, als noch nicht klar war, wie es mit den Helfern weiter geht. Nun kommt sie ehrenamtlich, schaut wie es den kleinen Stacheltieren geht, füttert und macht die Boxen sauber. Das nimmt schon einige Stunden am Tag in Anspruch. Am Wochenende hat sie Unterstützung durch Ines Völz, die dann das Füttern übernimmt. „Ohne die beiden und die Spenden aus der Bevölkerung sähe es schlecht aus“, sagt Britta Herter. Gerade in diesem Moment kommen Melanie Luplow und Maik Pausegrau bepackt mit Heu, Katzen- und Trockenfutter vorbei. „Wir helfen gerne und kommen bestimmt auch noch einmal wieder“, sagt Melanie Luplow.

 182 Gramm wiegt der kleine Igel, den Günter Groß aus Schulzendorf in die Igelstation bringt. Er steckt auch gleich noch ein Zubrot von 40 Euro in die „Igelkasse“. Mäxchen taufen die Waldies den Neuankömmling. Es ist der 60. Igel, der in diesem Jahr abgegeben wurde.

Um gut über den Winter zu kommen, benötigt ein Igel täglich eine halbe Dose Katzenfutter, regelmäßig frische Streu, zudem wird er entwurmt und entfloht. Pro Tier macht das von Oktober bis Anfang Mai rund 50 Euro.

Info: Der Eintritt beim Tag der offenen Tür – 2 Euro pro Erwachsenem, 1 Euro bei Kindern – dient zum Kauf von Futter und Medikamenten.

Von Gerlinde Irmscher

Der Nachrichtentechniker Rainer Suckow ist ein Radioverrückter. Das gibt er gern zu. Als der 47-Jährige vor 30 Jahren erstmals den 1000-PS-Dieselmotor auf dem Funkerberg in Betrieb sah, war er fasziniert. Eine Begeisterung, die anhält und ihm nun schon seit gut zehn Jahren den ehrenamtlichen Job des Leiters des Fördervereins „Sender KW“ eingebracht hat.

06.11.2015
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 2. November - Frontal kollidiert

Auf der Karl-Liebknecht-Straße im Königs Wusterhausener Ortsteil Zeesen kam es am Montagvormittag zu einem schweren Unfall. Ein Renault-Fahrer fuhr aus unbekannten Gründen über eine Verkehrsinsel und kollidierte mit seinem Wagen frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. Beide Fahrer wurden verletzt.

02.11.2015
Dahme-Spreewald Übung der Feuerwehr Mittenwalde - Flammen, Rauch und Schwerverletzte

Feuer in einer Garage auf dem Gelände der Regionalen Verkehrsgesellschaft Dahme-Spreewald in Mittenwalde, Menschen werden vermisst. Feuerwehrleute retten Leben, löschen Flammen, versorgen Verletzte. Glücklicherweise handelt es sich nur um eine Übung. Die Einsatzkräfte geben dennoch alles.

04.11.2015
Anzeige