Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Spritzenhaus soll saniert werden
Lokales Dahme-Spreewald Spritzenhaus soll saniert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 15.12.2013
Anzeige
Niederlehme

Damals stoppten der ehemalige Vorsitzende des Heimatvereins, Reiner Fischer, sowie einige Mitglieder des Ortsbeirates den Abriss in der sprichwörtlich letzten Minute.

"Wir wollen das historische Gebäude bis Ende 2015 komplett sanieren, um es später als attraktive Ausstellungsfläche zu nutzen", betont Rainer Schinck, der im vorigen Jahr die Leitung des Heimatvereins übernahm. Hier soll die Geschichte des alten Niederlehmer Dorfangers präsentiert werden. Erste Schritte auf diesem Weg sind getan. So verfügt das alte Spritzenhaus bereits über eine Stromleitung. Außerdem unterstützt das ortsansässige Kalksandsteinwerk die Rekonstruktion mit 1000 Mauersteinen im historischen Reichsformat. Schinck: "Sollten sie für den Wiederaufbau des maroden Nordgiebels nicht reichen, so sicherte die Geschäftsführung bereits zu, weitere derartige Steine anfertigen zu lassen." Die beim Bau des alten Spritzenhauses verwendeten Steine haben noch die ursprünglichen Maße aus der Produktion der 1902 errichteten Berliner Kalksandsteinwerke Robert Guthmann GmbH.

Für das Abstellen der Feuerwehrtechnik schon bald zu klein geworden, diente das Spritzenhaus von 1923 bis 1945 auch als Gefängnis für Kriegsgefangene beziehungsweise als Leichenhalle. Darüber gibt die vom Niederlehmer Unternehmer Karl-Heinz Kuhlke gesponserte Tafel Auskunft.

Jetzt aber bedarf das einstige Spritzenhaus einer Generalüberholung - von der Trockenlegung bis zu Dach- und Fußbodenarbeiten ist alles erforderlich. Dabei setzt Schinck vor allem auf die Unterstützung der ortsansässigen Handwerker.

Obendrein aber plagt den Heimatverein noch eine zweite Baustelle. Er verfügt nach dem Verkauf des ehemaligen Niederlehmer Rathauses in der Karl-Marx-Straße 31 noch immer über kein geeignetes Domizil . Im Gespräch ist eine Kooperation zwischen dem Stadtjugendring, der Volkssolidarität und dem Heimatverein über die gemeinsame Nutzung der Räume sowie des Außenbereiches in der Triftstraße 9. In dem hier vorhandenen Gesellschaftsraum finden etwa 60 Personen Platz. Derartige Pläne werden auch von der Stadtverwaltung KW unterstützt.

Von Franziska Mohr

Dahme-Spreewald Branche fürchtet Stopp des Windenergie-Ausbaus - Schluss mit der Verspargelung

Einige der Absichtserklärungen in der Koalitionsvereinbarung zwischen SPD, CDU und CSU könnten sich unmittelbar auf den Ausbau der Windenergie auswirken, zum Beispiel in der Region Dahmeland-Fläming. Die Wind-Branche fürchtet die Große Koalition und wirft der Landesregierung eine schleichende Abkehr von der Energiewende vor.

15.12.2013
Dahme-Spreewald Investitionen in Spielgeräte, Bänke und Denkmäler - Ragow will sich rausputzen

In Mittenwaldes zweitgrößtem Ortsteil Ragow wird es im kommenden Jahr einige Verschönerungen geben. Es werden Spielgeräte und Bänke aufgestellt. Denkmäler werden saniert. Und der Stegepfuhl soll eine Frischekur bekommen.

13.12.2013
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 12. Dezember - Fiat geht auf A 10 in Flammen auf

+++ Königs Wusterhausen: Defekt auf der Autobahn - Auto steht in Flammen +++ Eichwalde: Zwei Pkw kollidieren - 1500 Euro Schaden +++

12.12.2013
Anzeige