Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Stadion auch als soziales Zentrum
Lokales Dahme-Spreewald Stadion auch als soziales Zentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 11.03.2016
Jürgen Müller, Manfred Nass, Alexander Quast und Renate Grätz (v.l.) begrüßen die vielfältige Nutzung des Vereinshauses. Quelle: Heidrun Voigt
Anzeige
Senzig

Die Mitglieder der SG Südstern Senzig wollen mehr Bewegung in das Leben ihres Ortes bringen. Damit meinen sie aber nicht nur den Breitensport, sondern auch das kulturelle und soziale Leben. „Senzig hat ein riesen Potenzial. Hier gibt es tolle engagierte Bürger und Vereine. Das ist eine große Chance“, sagte der 2. Vereinsvorsitzende Jürgen Müller. Zusammen mit Vereinschef Manfred Nass, Ortsvorsteherin Renate Grätz und Unternehmer Alexander Quast stellte er kürzlich das von der SG Südstern initiierte „Netzwerk Senzig“ vor. Anliegen der im vergangenen Juli angeschobenen Plattform ist es, Akteure zu vernetzen, gemeinsame Projekte zu entwickeln, Ressourcen besser zu bündeln.

„Mittlerweile zeigen mehr als 50 Privatpersonen, Vereine und Unternehmen Interesse an unserem Netzwerk“, freute sich Müller. Er verwies darauf, dass bereits konkrete Projekte realisiert wurden. Dazu gehören ein Veranstaltungskalender unter www.senzig.de, der auch in Geschäften aushängt und Ende März als Flyer in allen Briefkästen landen soll, sowie das Jugend-Fußball-Turnier im Januar. Beim Turnier arbeitete der Sportverein Hand in Hand mit dem Jugendclub. Vom Erlös des Caterings und mit Unterstützung von Firmen wurde ein neuer Billardtisch für den Jugendclub finanziert.

In Zusammenarbeit mit den zwei örtlichen Kitas, der Grundschule und deren Förderverein wird am 1. Juni im Stadion am Wiesengrund Kindertag gefeiert. In Kooperation mit der Schule soll demnächst auch eine Bürgerbefragung zu kulturellen und sportlichen Angebotswünschen im Ort gestartet werden. Viele weitere gemeinsame Vorhaben stehen auf der Projektliste: das traditionelle Pfingstfest, das Radrennen „Fette Reifen“, das Sommerfest der Feuerwehr, eine Familienradwanderung, ein Adventsmarkt.

Das Stadion sei ein wichtiges soziales Zentrum für Senzig, waren sich die Anwesenden einig. Die Ortsvorsteherin ergänzte: „Wir haben kein Bürgerhaus mehr, das haben wir zugunsten der Kinder abgetreten. Da sind jetzt der Hort und zwei Schulklassen drin.“ Neben Sportveranstaltungen und Festen tagt im Wiesengrund auch die Feuerwehr und das Vereinshaus wird gern für private Zwecke gemietet.

Jürgen Müller unterstrich, dass Maßnahmen zur Fertigstellung und Werterhaltung des Gebäudes, den Verein viel Energie kosten. Zudem fließen für den Platzwart ab 1. April keine Fördermittel mehr. Vereinsmitglied Alexander Quast stellte fest: „Wir müssen der Stadtverwaltung klar machen, dass hier für alle die Tür offen steht und ein öffentliches Ansinnen vorliegt.“ So soll erreicht werden, dass mehr Unterstützung von der Stadtverwaltung kommt. Der nächste Netzwerktreff findet am 7. Juni im Vereinshaus im Stadion am Wiesengrund statt. Interessierte Bürger sind willkommen.

Von Heidrun Voigt

Dahme-Spreewald Land fordert Fördergeld für Halber Dorfschule zurück - Feuchter Keller trotz Sanierung

Das Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung hat Fördergelder für die Sanierung der alten Schule in Halbe zur Verfügung gestellt. Die Arbeiten allerdings liefen anders als geplant. Der frisch sanierte Keller erwies sich als feucht und unnutzbar. Nun fordert das Land 220 000 Euro von der Gemeinde Halbe zurück.

11.03.2016
Dahme-Spreewald In Wildau entsteht ein Direktvermarktungskonzept - Munteres Miteinander

Einen Gemüsehändler braucht Patrick Grabasch noch, dann kann er mit seinem Konzept der „Food Assembly“ in Wildau an den Start gehen. Dahinter verbirgt sich ein Direktvermarktungskonzept, mit dem regionale Erzeuger ihre Produkte direkt an Verbraucher weitergeben können. Grabasch plant dies einmal wöchentlich im Familienladen „Seifenblase“.

14.03.2016
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 10. März - Polizei fasst betrunkenen Raser

Erst hat er gedrängelt, dann auf der Autobahn rechts überholt und schließlich mit seinem Wagen einen Peugeot gerammt. Ein 46-jähriger Mercedes-Fahrer verursachte am Mittwochabend auf der A13 zwischen Groß Köris und Teupitz einen erheblichen Schaden. Wie sich herausstellte, konnte der Mann keinen Führerschein vorweisen und hatte zudem 1,91 Promille Alkohol im Blut.

10.03.2016
Anzeige