Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Stadt will attraktiver für Fachkräfte werden
Lokales Dahme-Spreewald Stadt will attraktiver für Fachkräfte werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 28.10.2016
Der Gewerbepark in Schenkendorf: Wie die Stadt neue Firmen und Fachkräfte anlocken kann, darum soll es unter anderem beim ersten Unternehmerfrühstück gehen. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Mittenwalde

Wie kann Mittenwalde im boomenden Berliner Umland künftig Auszubildende und Fachkräfte anlocken? Um diese Frage geht es bei einer Veranstaltung der Zukunftsagentur Brandenburg, ZAB, für Mittenwalder Unternehmer am 7. November in Motzen. Die ZAB lädt in Kooperation mit der Stadt und der Handwerkskammer Cottbus erstmals dazu ein.

Auftakt in Motzen

Das erste Mittenwalder Unternehmerfrühstück findet am 7. November von 8.30 bis 11 Uhr im Haus des Gastes in Motzen statt. Die ZAB lädt in Kooperation mit der Stadt Mittenwalde und der Handwerkskammer Cottbus ein. Das Frühstück soll regelmäßig stattfinden.

Thema der Vorträge und Diskussionen ist, wie Arbeitgeber ihre Attraktivität erhöhen und auf dem Fachkräftemarkt wettbewerbsfähig bleiben können.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen bis 31. Oktober: silke.bigalke@zab-brandenburg.de, Fax Tel.  03 31/20 02 91 70. paw

Bürgermeisterin Maja Buße (CDU) nahm das Angebot gerne an. „Wir müssen mehr tun, damit wir attraktiver und überregional wahrgenommen werden“, sagt sie. Dabei gehe es nicht nur um neue Firmenansiedlungen. Wohnungsbau, Kitaplätze, eine bessere ÖPNV-Anbindung, kulturelle Angebote gehören für sie mit dazu. Sie glaubt, dass mit der Eröffnung des neuen Flughafens in Schönefeld auch in Mittenwalde neue Firmen an die Tür klopfen werden. Damit sie für ihre Mitarbeiter ein gutes Umfeld finden, will die Stadt gewappnet sein. „Das alles gehört zur Wirtschaftsförderung mit dazu. Es ist ein sehr komplexes Thema.“

Wie man Azubis gewinnt

Bei der Veranstaltung in Motzen wird Silke Bigalke von der ZAB über Möglichkeiten der Azubigewinnung sprechen. Heiko Vesper von der Handwerkskammer Cottbus gibt Tipps, wie Unternehmen sich als attraktive Arbeitgeber präsentieren können. Im Wettbewerb um gutes Personal werde das immer wichtiger. „Fachkräfte können sich heute die Firmen aussuchen, bei denen sie arbeiten wollen.“ Da sei es entscheidend, wie Unternehmen in sozialen Netzwerken und auf ihren Internetseiten wahrgenommen werden. „Leute, die auf der Suche nach einem Job sind, müssen sagen, da will ich hin.“ Dass sie Marketing in eigener Sache müssen, sei vielen Unternehmen zwar bewusst. Im operativen Geschäft sei oft jedoch so viel zu tun, dass dieses Thema vernachlässigt werde. Es gehe aber zugleich darum, Mitarbeiter zu halten. Was Firmen tun können, darüber berichtet Sabine Timm von der Schelchen GmbH am Beispiel der Gesundheitsangebote in ihrem Unternehmen.

Bessere Infrastruktur

Wie sehr das Thema den Mittenwaldern am Herzen liegt, zeigte die jüngste MAZ-Leserumfrage. Eine große Mehrheit der Befragten wünschte sich eine besser Infrastruktur, um neue Unternehmen in die Stadt zu locken. Bürgermeisterin Maja Buße sieht in der Motzener Runde einen Auftakt zur Diskussion. Sie hofft auf viele Anregungen. Das Unternehmerfrühstück will sie künftig regelmäßig fortführen.

Die ZAB bietet umfangreiche Beratungen zum Thema Fachkräfte, Arbeit und Qualifizierung an. Außerdem gibt es Fördermöglichkeiten für Unternehmen.

Von Frank Pawlowski

Am Donnerstag besuchten Botschaftsrat Francisco Mackenney und Ximena González Rose vom Umweltministerium der Republik Chile den Zweckverband Abfallbehandlung Nuthe-Spree (ZAB) in Niederlehme.

28.10.2016

Im Süden dominieren die Bagger, im Norden wartet man auf Behörden und Gerichte. Doch es tut sich was in Sachen Dresdner Bahn. In dieser Woche gab die Bahn einen Einblick in den aktuellen Stand der Bauarbeiten und der Planungen. Das Ziel, Dresden und Berlin in 80 Minuten zu verbinden, wird aber dauern.

28.10.2016

Unter dem Motto „Du hast es drauf“ unterstützt die Bürgerstiftung Königs Wusterhausen junge Menschen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Die Ausbildungsinitiative richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene aus schwierigen Verhältnissen.

28.10.2016
Anzeige