Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Stadtbuchhandlung Radwer wird 25
Lokales Dahme-Spreewald Stadtbuchhandlung Radwer wird 25
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 26.06.2016
Das Buchhandlungsteam: Elke Heimer, Sylvia Senger, Martina und Peter Radwer, Annette Zemke und Carmen Kiewall (v. l.). Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Königs Wusterhausen

Martina Radwer ist bis heute Buchhändlerin aus Leidenschaft. Vor 60 Jahren ging sie in die Lehre, arbeitete danach in der Berliner Karl-Marx-Buchhandlung, zog später mit ihrem Mann Peter Radwer in die Nähe von Königs Wusterhausen und fand ihren neuen Arbeitsplatz in der Volksbuchhandlung „Anna Seghers“ in der Dr. Wilhelm-Külz-Straße 6 (heute Schlossstraße). 1978 wurde sie dort Chefin. Um die ehemalige Volksbuchhandlung von der Treuhand zu erwerben, nahm Martina Radwer 1991 Kredite auf und hatte nun ihren eigenen Laden.

Das war auch die Zeit, als Tochter Sylvia Senger mit in das Geschäft einstieg. Eigentlich liebte sie ja ihren Beruf als Mathe/Physiklehrerin, aber stellte sich auch gerne der neuen Herausforderung. Die Grundkenntnisse des Buchhandels erwarb sie an der Buchhändlerschule in Frankfurt am Main. 20 Jahre arbeiteten Mutter und Tochter Hand in Hand. „Und das ging gut“, so Sylvia Senger. Peter Radwer gehörte seit 1994 zum Team. Er war Hausmeister, betreute das Rechnungsgeschäft und übernahm die Belieferung von Großkunden, Schulen und Bibliotheken. 1996 ging ein Traum in Erfüllung – die Buchhandlung zog in die Bahnhofstraße . Es war die Geburtsstunde einer repräsentativen Stadtbuchhandlung an einem zentralen Ort.

Martina und Peter Radwer helfen weiter aus

1999 übernahm Sylvia Senger die Buchhandlung. „Ich hatte ein gutes Gefühl dabei und war froh, dass sie es gemacht hat, sonst hätte ich vielleicht verkaufen müssen“, sagt Martina Radwer.

Inzwischen genießen Martina und Peter Radwer ihren wohlverdienten Ruhestand. Wenn allerdings Not am Mann ist, stehen sie dem Team mit Rat und Tat zu Seite. Buchlesungen sind seit 1991 ein Markenzeichen der Stadtbuchhandlung. Die Gästeliste weist so klangvolle Namen wie Eberhard Esche, Ephraim Kishon, Täve Schur, Elisabeth Herrmann, Dieter Moor oder Friedrich Schorlemmer auf. „Es macht Spaß, die Leute nach Königs Wusterhausen zu holen, wenn auch manchmal die Wünsche etwas ausgefallen sind“, berichtet Sylvia Senger. So wollte eine Dame unbedingt einen Tisch, bei dem ihre schönen Beine bei der Lesung zu sehen sind. Ein Herr hatte plötzlich Bierdurst, obwohl er eigentlich nur Schampus trinkt.

Buchspenden statt Blumen gewünscht

„25 Jahre ist ein guter Grund zu feiern und sich bei all den Kunden zu bedanken, die der Buchhandlung immer noch die Treue halten“, meint Sylvia Senger und lädt für den 30. Juni zur Feier ein. Bei einem Jubiläumsquiz gibt es drei Buchpakete zu gewinnen und die ersten 200 Gratulanten, die eine Glückwunschkarte abgeben, können sich über ein Blind Date mit einem Buch freuen.

Und wenn am Donnerstag gefeiert wird, hat das Team der Buchhandlung eine Bitte an die Gäste, nämlich keine Blumen mitzubringen, sondern stattdessen lieber ein kleines Kinderbüchlein zu kaufen, das dann dem Netzwerk Gesunde Kinder zu Gute kommt.

Von Gerlinde irmscher

Bei der Sitzung des Hauptausschusses von Bestensee ging es um den Kita-Neubau im Ortsteil Pätz sowie die Erweiterung der Schule. Nicht behandelt wurde das Thema Rathaus-Neubau, da die Beanstandung von Bürgermeister Quasdorf (parteilos) noch im Raum steht. Das kann frühestens bei der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung am 5. Juli wieder eine Rolle spielen.

25.06.2016

Bei der Sitzung der Stadtverordneten von Mittenwalde am Montag geht es auch darum, ob der frühere Bürgermeister Uwe Pfeiffer (parteilos) für das Jahr 2011 entlastet werden kann. Rechnungsprüfungsamt und Rathaus Mittenwalde wollen ihn entlasten. Finanz- und Hauptausschuss sind dagegen. Der Grund: Pfeiffer hatte damals unrechtmäßige Zahlungen an eine Firma geleistet.

25.06.2016

Die Sonne knallte am Freitag erbarmungslos auf die Dahmeland-Fläming-Region. Arbeitnehmer stöhnten, viele Leute blieben gleich ganz zu Hause, und wer konnte, suchte Abkühlung an der Eisdiele, am Badesee oder – wie drei Frauen – im Königs Wusterhausener Notte-Kanal. Notärzte und Krankenhäuser hatten aber eher wenig zu tun.

25.06.2016
Anzeige