Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Stadtverordnete stimmen für Bullenberg

Königs Wusterhausen Stadtverordnete stimmen für Bullenberg

Das neue Gebäude Grundschule am Krimnicksee wird am Bullenberg entstehen. Dafür haben sich die Stadtverordneten in Königs Wusterhausen mit großer Mehrheit entschieden. Sie folgen damit den Empfehlungen der Hauptausschüsse und entscheiden sich gegen den Vorschlag der Verwaltung, die aus Kostengründen für einen Neubau an der Ringstraße plädiert hatte.

Voriger Artikel
Zwölfjähriger Radler kollidiert mit Auto
Nächster Artikel
Riesen-Pipeline führt durch Brandenburg

Der neue Schulkomplex soll am Bullenberg entstehen.

Quelle: Gerlinde Irmscher

Senzig. Um den künftigen Standort der Grundschule am Krimnicksee in Senzig wurde lange gerungen. Nun scheint eine Lösung in Sicht. Mit großer Mehrheit haben die Stadtverordneten von Königs Wusterhausen am Montag entschieden. Demnach soll der Bildungsstandort Senzig unter Aufgabe des jetzigen Schulkomplexes an der Lindenstraße und der Ringstraße am „Bullenberg“ neu errichtet werden, wie es in dem Beschluss heißt.

„Ich bin sehr glücklich über den Beschluss“, kommentierte Ortsvorsteherin Renate Grätz einen Tag nach der Grundsatzentscheidung, die nicht aus heiterem Himmel kam. Zwei Jahre kämpften Grätz und der Ortsbeirat für den neuen Standort. „Es bedurfte einer Menge Beratungen, um das alles so zu erarbeiten, dass die Stadtverordneten zustimmen konnten“, sagte die Ortsvorsteherin.

Ortsbeirat befürwortet die zentrale Lage

Hintergrund: Die Grundschule in Senzig platzt aus allen Nähten. Schon jetzt wird dort zweizügig unterrichtet. Ausgelegt ist dafür weder das derzeit genutzte Schulgebäude an der Lindenstraße noch die gut 600 Meter entfernte Turnhalle. Diskutiert wurden zwei Lösungsmöglichkeiten: der Schulneubau in der Ringstraße 28 (Variante a) oder die Neuerrichtung in der Chausseestraße 53, besser bekannt als „Bullenberg“ (Variante b). Während man in der Verwaltung mit der – wie es hieß – „wirtschaftlicheren“ Variante a für knapp 9,2 Millionen Euro liebäugelte, sprach sich der Ortsbeirat Senzig schon früh für das Grundstück am Bullenberg aus (die MAZ berichtete). Die Kosten für den dortigen Neubau bezifferte das zuständige Fachbereichsamt für Bildung auf 11,8 Millionen Euro. Dennoch befürwortete der Ortsbeirat die zentrale Lage in der Chausseestraße. „Auf diese Weise bleibt auch der Bolzplatz an der Ringstraße erhalten, der mit Spendengeld und unter Arbeitseinsatz der Eltern errichtet wurde“, hob Grätz hervor.

Die Bürgerinitiative Bullenberg dürfte dieses Argument kaum trösten. Sie will nicht, dass der Bullenberg bebaut wird. Alljährlich findet hier das Osterfeuer statt. „Wir wollen doch nicht den ganzen Bullenberg bebauen“, besänftigt die Ortsvorsteherin Kritiker. Auf dem gut 8400 Quadratmeter großen Areal bliebe trotz des neuen Schulkomplexes noch genug Platz für Feste und zum Rodeln.

Bis am Bullenberg tatsächlich die Bagger rollen, dürfte es noch dauern. Der Kommune gehört nur ein Teil der Flächen, der Großteil befindet sich im Besitz eines Privateigentümers. Erst wenn alle Grundstücksfragen geklärt sind, können die Planungen für einen Bebauungsplan beginnen.

Von Josefine Sack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg