Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Starker Zuzug nach Königs Wusterhausen
Lokales Dahme-Spreewald Starker Zuzug nach Königs Wusterhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:55 06.05.2016
Die neuen Heinrich-Heine-Höfe in Königs Wusterhausen. Quelle: Franziska Mohr
Anzeige
Königs Wusterhausen

Im Gegensatz zu vielen anderen Brandenburger Kommunen hält der Zuzug in die Stadt Königs Wusterhausen und ihre Ortsteile unvermindert an. Innerhalb von drei Jahren stieg die Anzahl der Einwohner von 34 416 im Jahr 2013 auf nunmehr 36 063 zuzüglich der insgesamt 361 Flüchtlinge beziehungsweise Asylbewerber, die gegenwärtig im Stadtgebiet leben. Erstmals nach der Wende knackte die Kernstadt in diesem Jahr auch wieder die magische Grenze von mehr als 18 000 Einwohnern. Exakt leben hier 18 052 Bürgerinnen und Bürger. Das sind über 650 mehr als noch vor drei Jahren. Den größten Ortsteil bildet Zeesen mit 5193 Bürgern. Er ist übrigens auch der einzige Königs Wusterhausener Ortsteil, in dem auch im ersten Quartal dieses Jahres mehr Geburten als Sterbefälle zu verzeichnen sind. Ähnlich hohe Geburtenraten weisen lediglich Zernsdorf mit 3486 und Senzig mit 3292 Einwohnern auf. In Wernsdorf mit seinen 1655 Einwohnern hingegen stehen 20 Sterbefällen nur zwei Geburten gegenüber. In Niederlehme mit 3181 Einwohnern stehen 13 Todesfällen auch nur vier Geburten gegenüber. Zu den kleinen Ortsteilen gehören Kablow mit 893 und Diepensee mit 311 Einwohnern.

Von Franziska Mohr

Dahme-Spreewald Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 5. Mai - Betrunkener Radfahrer

Bereits am frühen Himmelfahrtsmorgen musste die Polizei in Zeesen den ersten Radfahrer aufhalten, der zuviel Alkohol getankt hatte.

05.05.2016
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 4. Mai - Transporter-Fahrer unter Drogen

Ein 34-jähriger Fahrer eines Kleintransporters ist von der Polizei am Dienstagnachmittag auf der Rudower Allee in Großziethen kontrolliert worden. Dabei bemerkten die Polizisten, dass der Mann Drogen genommen hatte.

04.05.2016

Eigentlich ist das Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg ein großer Erfolg für die Anwohner des BER: Die Flughafengesellschaft muss beim Lärmschutz für die Haushalte deutlich nachbessern. So richtig freuen will sich in der Region aber niemand, zu groß ist inzwischen der Frust über das Gebaren der FBB.

04.05.2016
Anzeige