Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Stichwahl zwischen Tauche und Mücke
Lokales Dahme-Spreewald Stichwahl zwischen Tauche und Mücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:42 24.09.2017
Der amtierende Schulzendorfer Bürgermeister Markus Mücke (parteilos) beobachtet am Computer die eintrudelnden Wahlergebnisse. Quelle: K. Grunow
Schulzendorf

In Schulzendorf wird es am 15. Oktober eine Stichwahl um den Posten des Bürgermeisters geben: Der bisherige Amtsinhaber, Markus Mücke (parteilos), wird dann gegen Winnifred Tauche von der Linken antreten. 41,4 Prozent der Wählerstimmen, so das vorläufige Endergebnis, kann Mücke nach dem ersten Wahlgang für sich reklamieren, Tauche erhielt 22,4 Prozent. „Ich freue mich sehr“, so Mücke, „weil ich mich doch für die letzten siebeneinhalb Jahre bestätigt sehe.“ Tauche, die auch von der CDU unterstützt worden ist, hat ihr persönliches Ziel erreicht: „Ich bin in der Stichwahl. Und ich werde jetzt alle Kräfte mobilisieren“, sagte sie nach Bekanntwerden des Ergebnisses.

Die Wahlbeteiligung war mit 79,5 Prozent etwas höher als 2009. Damals traten ebenfalls fünf Kandidaten an. Mücke erreichte zunächst 42,1 Prozent der Stimmen und setzte sich dann in der Stichwahl mit mehr als 70 Prozent der Stimmen gegen seinen Herausforderer von der Linken durch. Auch Markus Mücke will nun noch mal auf Stimmenfang gehen. Bisher, so erklärt er, habe er keinen Wahlkampf geführt, sondern mit seiner 2010 begonnenen Bürgermeister-Tätigkeit gewissermaßen „eine Bewerbung abgeliefert“. „Ich würde mich freuen, weitermachen zu können“, sagte er.

Der Kandidat der Grünen hat das drittbeste Ergebnis erreicht

Während Herausforderin Winnifred Tauche direkt nach Schließung der Wahllokale kurz in der Mehrzweckhalle vorbeischaute, wo gleich drei Lokale eingerichtet worden waren, genoss er zunächst ein Abendessen mit Familie und Freunden in Eichwalde. Andreas Körner, der Kandidat der Grünen, war zunächst in Berlin bei der Bundestagsfraktion der Grünen, für die er arbeitet. Später dann erwartete er Zuhause einiger seiner Unterstützer.

Bevor die vorläufigen Endergebnisse feststanden, sagte er noch: „Wenn ich stärker sein sollte als die AfD, wäre ich schon mal sehr zufrieden mit dem Ergebnis." Mit 13,4 Prozent liegt er nun knapp vor AfD-Bürgermeisterkandidat Markus Hecker (13 Prozent). Von Körners Ergebnis beeindruckt zeigt sich Markus Mücke: „Er hat es aus dem Nichts heraus auf den dritten Platz geschafft.“ Dass Hecker sogar noch deutlich vor Ramona Brühl vom Bürgerbündnis – sie erhielt 9,6 Prozent der Stimmen – liegt, hat Winnifred Tauche „sehr, sehr überrascht“. „Er hat einfach den AfD-Bonus erhalten“, kommentierte sie Heckers Ergebnis im Vergleich zum Abschneiden der AfD in Schulzendorf bei den Zweitstimmen der Bundestagswahl, bei denen die AfD das zweitbeste Ergebnis erzielte.

Von Karen Grunow

Im Zweikampf um den Chefsessel im Eichwalder Rathaus hat sich Jörg Jenoch am Wahlsonntag durchgesetzt. Der Kandidat der lokale Initiative WIE errang 54,9 Prozent. Sein Kontrahent von der SPD, den 34-jährigen Christian Könning, kam auf 45,1 Prozent.

24.09.2017

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Erst am 15. Oktober fällt voraussichtlich die Entscheidung darüber, wer Bürgermeister in Wildau wird. Sonntag erreichte keiner der vier Kandidaten die dafür erforderliche Mehrheit. Die meisten Stimmen konnten Amtsinhaber Uwe Malich (Die Linke) und Angela Homuth (SPD) für sich verbuchen.

24.09.2017

Am Ende war es ein klarer Sieg: Jana Schimke (CDU) verteidigt ihr Direktmandat im Wahlkreis 62 und zieht erneut für Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I in den Bundestag ein. Die SPD, lange Zeit erster Anwärter auf das Direktmandat, verliert sogar den zweiten Platz. An die AfD.

25.04.2018