Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Straße „Am Strandbad“ wird ausgebaut
Lokales Dahme-Spreewald Straße „Am Strandbad“ wird ausgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 31.07.2015
Siegbert Nimtz, Mario Thiede, Andreas Lehmann, Rainer Krüger und Benjamin Rohde (v. l.) beim Spatenstich  Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Gussow

 Auch wenn sie noch so langsam unterwegs sind, ziehen die Autofahrer auf der Straße „Am Strandbad“ in Gussow eine Staubwolke hinter sich her. Das soll sich nun ändern. Am Montag trafen sich der Heideseer Bürgermeister Siegbert Nimtz (parteilos), der stellvertretende Ortsvorsteher Mario Thiede, Andreas Lehman von der Ehle Bau GmbH und Rainer Krüger vom IKW Ingenieurbüro, das für die Bauüberwachung verantwortlich zeichnet, zum ersten Spatenstich für den Ausbau.

Bis September werden die 267 Meter von der Bindower Straße bis zum Gelände des Sportplatzes/Liegewiese eine gepflasterte Decke erhalten. Vorgesehen ist ein grundhafter Ausbau mit Grundstückszufahrten und eine Verbesserung der Straßenentwässerung mit Gesamtbaukosten von 121 500 Euro.

Bauausführende Firmen sind die Arge Straßenbau Heidesee 2015, bestehend aus der Ehle Bau GmbH Plöthen und der B & K Verkehrs- und Wirtschaftswegebau GmbH Bersteland. Während der Bauarbeiten wird die Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt sein. Für die Anlieger besteht die meiste Zeit die Möglichkeit, ihre Grundstücke zu erreichen. Ist dies einmal nicht der Fall, gibt es vorherige Absprachen mit Oliver Baum, Polier der Arge, der auch sonst jederzeit als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung steht.

„Es ist mir bewusst, dass wir die Anwohner mit hohen Anliegerbeiträgen belasten und wir haben uns bemüht, die Gesamtsumme so gering wie möglich zu halten“, sagte Siegbert Nimtz. Für den Haushalt 2015 hat sich die Gemeinde Heidesee als Schwerpunkt die Befestigung von Fahrbahnen sowie den Geh- und Radwegebau gesetzt. Mehr als 1,1 Millionen Euro werden in diese Maßnahme fließen. Allerdings ist dieses Projekt bei vielen Anliegern aufgrund der Anliegerbeiträge auf Widerstand gestoßen.

In Heidesee betragen diese bei Anliegerstraßen 70 Prozent. So regte sich auch der Unmut der wenigen Anlieger der Straße „Am Strandbad“, die nicht einsehen wollen, dass sie die Straße mitfinanzieren sollen, auf der sich dann später in erster Linie Fußballer und Badegäste bewegen. Dem steht der Beschluss der Heideseer Gemeindevertretung entgegen, Wege zu öffentlichen Einrichtungen auszubauen.

Von Gerlinde Irmscher

Brandenburg verzeichnet laut Polizei-Statistik die meisten Neonazi-Übergriffe in Deutschland. In der Region Dahmeland-Fläming liegen die Zahlen rechtsextremer Gewalt im Landesdurchschnitt. Der Verein Opferperspektive und das Mobile Beratungsteam hinterfragen die Statistik kritisch. Sie sehen mehr Fälle von rechter Propaganda in der Region.

30.07.2015
Dahme-Spreewald Jugendarbeit in Königs Wusterhausen - „Der erste Schritt beginnt im Kopf“

Jugendlichen wird in und um Königs Wusterhausen keine einzige Möglichkeit mehr zum Tanzen angeboten. Mit der Six-Disko ist alles dicht. Das Freizeitangebot für junge Leute wird immer geringer. Der Geschäftsführer des Stadtjugendrings, Thomas Thiele, fordert diesbezüglich ein Umdenken in der Stadt.

30.07.2015

Die Aquamediale 11 ist im Fluss. Es gibt immer wieder Neues zu entdecken. Der dänische Künstler Marco Evarissti hat nicht nur das Wasser des Springbrunnens auf dem Lübbener Marktplatz eingefärbt, jetzt steht seine Installation „The Pink Wall Memorial“ am Schloss. Und das hat er in einer ganz bestimmten Farbe getan – Kunst eben.

30.07.2015
Anzeige