Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Streit ums Pfarrhaus in Wildau
Lokales Dahme-Spreewald Streit ums Pfarrhaus in Wildau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 05.02.2016
Die Friedenskirche mit dem Gemeindehaus steht als Bauensemble unter Denkmalschutz.  Quelle: Uta Schmidt
Anzeige
Wildau

 Eigentlich müsste der Gemeinde der Friedenskirche in Wildau ein riesiger Stein vom Herzen gefallen sein. Dank großzügiger Unterstützung in Höhe von 50 000 Euro durch die Sparkassen-Stiftung kann die Sanierung des Gotteshauses und des 43 Meter hohen Kirchturms in diesem Jahr einen weiteren Schritt vorankommen. Vor allem die noch ausstehenden Malerarbeiten an der Tonnendecke sollen beendet werden. Es gibt viel Arbeit, bei der die 800 Mitglieder der Kirchengemeinde an einem Strang ziehen müssten. Doch das wird schwierig.

„Wir wollen erstmals in der Geschichte unserer Gemeinde eine außerordentliche Gemeindeversammlung einberufen, weil es unterschiedliche Ansichten gibt. Wir haben 46 Unterschriften von wahlberechtigten Mitgliedern gesammelt. Das macht schon die Dringlichkeit deutlich“, sagt Bodo Bernhardt. Er selbst sei bereits aufgrund von Unstimmigkeiten – wie andere Mitglieder auch – aus dem Gemeindekirchenrat ausgetreten.

Die Unterzeichner des Antrags treibt ein nachhaltiges Problem um: Der Umgang mit dem Kirchenvermögen durch den Gemeindekirchenrat. Viele Mitglieder der Gemeinde seien davon überzeugt, dass der Gemeindekirchenrat und hauptamtliche Kirchenvertreter in dieser Frage die Interessen eines Großteils nicht mehr ausreichend vertreten, so die Antragsteller.

Ursache für die Meinungsverschiedenheit sind unterschiedliche Ansichten über die Zukunft des Pfarr- und Gemeindehauses. Als ein Teil des denkmalgeschützten Bauensembles in der Kirchstraße bedarf das Gebäude einer kostenintensiven Sanierung. „Der Gemeindekirchenrat hat deshalb im Oktober des vergangenen Jahres beschlossen, das Gebäude in Erbbaupacht zu vergeben. Das widerspricht aber eindeutigen Beschlüssen der Gemeinde aus dem Jahre 2014, nach denen das Haus nicht veräußert und für die Gemeinde erhalten werden soll“, ergänzt Hannelore Klank-Neuendorf. Nicht nur sie befürchtet, dass mit einer Vergabe des Hauses an Pachtinteressenten das Gemeindeleben zum Erliegen kommt.

Im aktuellen Gemeindebrief erläutert Pfarrerin Cornelia Mix, warum es zu diesem neuen Beschluss des Gemeindekirchenrates gekommen ist: Die hohen Sanierungskosten könne die Kirchengemeinde nicht allein stemmen. Zu groß sei die Herausforderung, sowohl Kirche als auch Pfarr- und Gemeindehaus gleichermaßen zu erhalten. Sämtliche Ideen einer anderweitigen Nutzung würden am hohen Investitionsbedarf scheitern, schreibt sie. „Der Gemeindekirchenrat hat beschlossen, das Haus nur unter der Bedingung abzugeben, dass die Gemeinde schöne und zweckmäßige Räume für ihren Bedarf erhält. Das Amtszimmer soll verlegt und Konzepte entwickelt werden, um Gemeinderäume an anderer Stelle zu schaffen.“ Für den 1. Mai ist eine Gemeindeversammlung anberaumt, bei der diese Fragen und Pläne diskutiert werden sollen.

„Das ist uns viel zu spät. Wir wollen so zügig wie möglich eine außerordentliche Gemeindeversammlung einberufen und die Probleme erörtern“, sagt Bodo Bernhardt. Es gebe Vorschläge, wie das Pfarrhaus für die Gemeinde erhalten werden könne. Geklärt werden müsste zudem, was mit den Spenden in fünfstelliger Höhe passieren soll, die in der Vergangenheit vom Freundeskreis der Friedenskirche ausdrücklich für die Erhaltung des Gebäudes angenommen wurden. „Wir sind der Meinung, dass bei Fragen mit so weitreichenden Konsequenzen wie der Vergabe des Gemeindehauses die gesamte Gemeinde und nicht nur der Gemeindekirchenrat entscheiden muss“, sagt er. Diese Meinung vertreten auch die Mitglieder eines sich in Gründung befindlichen Fördervereins für den Erhalt des evangelischen Pfarr- und Gemeindehauses. „Wir wollen mit dieser neuen Plattform das Gemeindeleben aktivieren“, sagt Dietmar Meyer aus Miersdorf.

Von Uta Schmidt

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 4. Februar - 6000 Euro Schaden bei Auffahrunfall

Am Mittwochabend fuhr in Zeuthen eine Seat-Fahrerin mit ihrem Wagen auf einen Hyundai auf. Verletzt wurde niemand, mit 6000 Euro entstand aber ein erheblicher Schaden. Zudem liefen infolge des Zusammenstoßes Betriebsflüssigkeiten der Fahrzeuge aus, so dass Feuerwehrleute im Einsatz waren, um diese zu beseitigen.

04.02.2016

Der Skandal-Bürgermeister Uwe Pfeiffer (parteilos) aus Mittenwalde (Dahme-Spreewald) hat von der Staatsanwaltschaft für den Amtsmissbrauch, bei dem mehr als 180 Frauen ausspioniert wurden, keine weitere Strafe zu befürchten. Die Schnüffelei war bereits Bestandteil eines Verfahrens. Das Disziplinarverfahren gegen Pfeiffer ist aber noch längst nicht abgeschlossen.

04.02.2016
Dahme-Spreewald Mittenwaldes Bürgermeister im Interview - „Ich habe auch Fehler gemacht“

Am Sonntag entscheiden die Bürger von Mittenwalde (Dahme-Spreewald) über die politische Zukunft von Uwe Pfeiffer. Der suspendierte Bürgermeister hatte 2015 einen Strafbefehl wegen Vorteilsnahme und Untreue erhalten und akzeptiert. Mit der MAZ spricht er über den Strafbefehl und seine mögliche Abwahl. Auch der Vorwurf, er habe Frauen-Adressen ausspioniert, ist Thema im Interview.

04.02.2016
Anzeige