Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Fluglärm macht dick

Schwedische Studie: Taillenumfang nimmt um 1,5 Zentimeter zu Fluglärm macht dick

Diese Meldung ist besonders für diejenigen interessant, die in der Nähe eines Flughafens wohnen. Auch die Anwohner des künftigen Hauptstadtflughafens BER dürften aufhorchen: Fluglärm macht dick. Schwedische Forscher haben herausgefunden, dass wegen Lärm Hormone augeschüttet werden, die dick machen.

Voriger Artikel
"Wir brauchen Putin, um den Konflikt beizulegen"
Nächster Artikel
Autoknacker in der Region unterwegs

Dass Fluglärm krank macht - dazu gibt es viele Untersuchungen von Experten. Zum Beispiel von der Ruhr-Universität Bochum. Dort wurde die Norah-Studie ins Leben gerufen, die Zusammenhänge zwischen Lärm und Krankheiten aufzeigen will.

Dass der Lärm von startetenden und landenden Flugzeugen nun auch dick machen soll, ist neu. Das haben schwedische Forscher herausgefunden. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse in dem englischsprachigen Fachmagazin " Environmental Health Perspectives". Der Fernsehsender N-TV hat die Meldung am Mittwoch auf seiner Internetseite veröffentlicht.

Den Forschern zufolge wird duch Fluglärm unter anderem das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet. Wer in der Nähe eines Flughafens wohnt, der könnte also dicker werden. Nimmt der Lärm zu, nimmt der Tailleumfang um 1,5 Zentimeter zu, beschreiben die Forscher schwedischen Karolinska-Instituts in Stockholm den Effekt.

Für die Studie haben die Schweden 5000 Menschen untersucht, die in Stockholm nahe des Flughafens wohnen. Die Untersuchungen zogen sich über einen Zeitraum von fünf bis acht Jahren.

Der Berliner Flughafen BER in Schönefeld aus der Luft. Seit 2006 wir der neue Hauptstadtflughafen gebaut. Mitte Juni 2012 sollte dort der Flugbetrieb aufgenommen werden, doch technische und organisatorische Probleme verzögerten die Eröffnung auf (bisher) unbestimmte Zeit hinaus.

Zur Bildergalerie

Das Thema Fluglärm bewegt in Brandenburg immer mehr Menschen. Besonders die Anwohner rund um den Hauptstadtflughafen BER sind vom Fluglärm betroffen. Sie wollen daher weniger Nachtflüge und haben ihre Forderungen in einem Volksbegehren unterstrichen. Bislang hatten sie dabei das Land Brandenburg an ihrer Seite. Dort hatte man sich nach dem Volksbegehren dafür eingesetzt, dass zwischen 22 und 6 Uhr keine Flugzeuge abheben oder landen. In Berlin hatte man andere Vorstellungen, dort will man ein Flugverbot zwichen 0 und 5 Uhr. Darüber hatte es Streit zwischen den Gesellschaftern des BER gegeben.

Am Mittwoch haben Berlin und Brandenburg über das Nachtflugverbot verhandelt. Brandenburg konnte sich dabei mit seiner Forderung nach einer längeren Nachtruhe nicht durchsetzen.

Alles zum Thema rund um den Flughafen-Neubau in Schönefeld finden Sie auf unserer Sonderseite:

www.MAZ-online.de/BER

MAZonline

Folgen Sie uns auf Facebook!

Aktuelle Nachrichten und Fotos aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald finden Sie auf unserer Facebook-Seite.  Folgen Sie unserer Seite und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Artikel oder geben Sie uns Hinweise, worüber wir berichten können.

Hier kommen Sie direkt auf unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/dahmelandflaeming.

Werden Sie Fan von der MAZ bei Facebook!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Weiter Streit um BER-Fluglärm

Die gescheiterten Gespräche mit Berlin und dem Bund über mehr Nachtruhe am künftigen BER haben ein Nachspiel in Brandenburgs SPD. Der Ortsverein Kleinmachnow (Potsdam-Mittelmark) fordert scharfe Sanktionen gegen die Berliner Landesregierung.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg