Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Sturm Xavier verwüstet das Dahmeland
Lokales Dahme-Spreewald Sturm Xavier verwüstet das Dahmeland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 05.10.2017
in der Bahnhofstraße in Königs Wusterhausen kippte eine gewaltige Kastanie mitten auf den Fußgängerweg. Obwohl dieser Bereich von Fußgängern stark frequentiert wird, wurde niemand verletzt. Quelle: Oliver Fischer
Anzeige
Königs Wusterhausen

Sturm Xavier hat am Donnerstagnachmittag und -abend auch im Dahmeland für Ausnahmezustand gesorgt – und das nicht nur, weil der öffentliche Nahverkehr stundenlang nahezu still stand. Vor allem für die Feuerwehren gab es, wie immer bei solch extremen Wetterlagen, viel zu tun. Zahlreiche umgekippte Bäume mussten von Straßen und Gehwegen geräumt oder gar von Häusern gehievt werden.

In der Wernsdorfer Straße in Niederlehme kippte ein Baum auf ein Wohnhaus. Quelle: privat

An der Witthöft-Oberschule in Wildau etwa ist ein Baum auf den Gehweg gestürzt, er landete dicht neben einem parkenden Auto, das aber nicht beschädigt wurde. Ein ähnliches Bild bot sich vor dem Seniorenstift am Zeuthener See in der Fontaneallee und am Schloss in Königs Wusterhausen. Gleich drei Bäume sind in der Käthe-Kollwitz-Straße in Eichwalde entwurzelt worden, ein weiterer zudem in der Wilhelm-Busch-Straße. Zahlreiche Straßen in der Region – darunter die B179 nach Waltersdorf und die A13 bei Baruth – waren gesperrt.

Vor dem Seniorenstift in Zeuthen kippte ein Baum auf die Straße. Quelle: Gerlinde Irmscher

Besonders schlimm getroffen hat es Hausbesitzer an der Wernsdorfer Straße in Niederlehme. Ein Straßenbaum vor ihrem Grundstück wurde vom Wind umgestoßen und landete genau auf ihrem Haus. Ebenso spektakulär war der Anblick in der Königs Wusterhausener Bahnhofstraße. Dort hielt eine gewaltige Kastanie dem Sturm nicht stand und kippte um. Wie durch ein Wunder wurde dabei an diesem Knotenpunkt in der Stadt niemand verletzt.

Auch an der Schleuse in Neue Mühle wurden Bäume entwurzelt. Quelle: Oliver Schwandt

Von MAZonline

Wegen Arbeiten an der Leit- und Sicherungstechnik muss von Freitagabend bis Samstagmorgen die Strecke des RE7 zwischen Rangsdorf und Wünsdorf-Waldstadt gesperrt werden. Gearbeitet wird bei der Bahn auch an der Strecke der RB23 und der S46.

05.10.2017

Das alte Kino „Hubertus“ in Wildau ist Geschichte. Nachdem das Gebäude zuletzt nur noch ein Schandfleck war, wurde es nun abgerissen. Auf dem Grundstück sollen künftig Wohnungen gebaut entstehen.

08.10.2017

Er ist der letzte verbliebene linke Bürgermeister in der Region. Uwe Malich strebt in Wildau seine dritte Amtszeit an. Aber diesmal ist das Rennen offen wie nie zuvor. Das liegt an der Herausforderin und an Malich selbst. Trotzdem kann sich seine Bilanz sehen lassen. Die Stadt steht so gut da wie nie zuvor seit der Wende.

05.10.2017
Anzeige