Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Supermarkt ausgeraubt
Lokales Dahme-Spreewald Supermarkt ausgeraubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 11.01.2018
Quelle: dpa
Anzeige
Eichwalde

Ein unbekannter Mann bedrohte am Mittwochabend gegen 19.20 Uhr in einen Supermarkt in der Schmöckwitzer Straße in Eichwalde (Dahme-Spreewald) eine Kassiererin mit einem Gegenstand, der wie eine Waffe aussah. Er forderte sie auf, den Kasseninhalt herauszugeben, was die Verkäuferin auch tat. Anschließend flüchtete der Täter in unbekannte Richtung. Es wurde niemand verletzt. Zur Höhe des erbeuteten Geldes liegen bisher keine Erkenntnisse vor, die Polizei hat Fahndungsmaßnahen eingeleitet, die bislang allerdings nicht zum Ergreifen des Täters geführt haben. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich laut Polizei um einen circa 1,80 Meter großen, etwa 100 Kilogramm schweren Mann. Er trug eine Skimaske und sprach mit osteuropäischem Akzent.

Die Polizei sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Überfall geben können. Zeugen wenden sich telefonisch an die Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße unter der Telefonnummer 03 55/49 37 29 40 oder an jede anderen Polizeidienststelle. Hinweise können auch via Internet unter www.polizei.brandenburg.de/onlineservice/hinweis-geben übermittelt werden.

Von MAZonline

Der Wildpark Johannismühle lässt seine Wölfe kastrieren. Einerseits will man eine weitere Vermehrung des Rudels vermeiden, andererseits ist die Forschung an der Operation interessiert. Das Institut für Zoo- und Wildtierforschung testet, wie sich das Sperma der Wölfe einfrieren lässt.

14.01.2018

Die Verbraucherzentrale bietet voraussichtlich ab März wieder Beratungen in Königs Wusterhausen an. Die Sprechtage finden im Rathaus statt. Ein entsprechender Vertrag mit der Stadt und auch mit dem Landkreis ist unterzeichnet worden. Genau Termine gibt es noch nicht. Ratsuchende können schon ein anderes Angebot nutzen.

14.01.2018

Das ist ein Preishammer für Kunden des Abwasserverbandes MAWV. Sie zahlen in diesem Jahr für die Fäkalienabfuhr deutlich mehr als zuvor. Als Grund für den Gebührenanstieg nannte der Verband die steigenden Preise der Unternehmen. Die Verbandsversammlung hat die Satzungsänderung im Dezember beschlossen.

14.01.2018
Anzeige