Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Swen Ennullat will Bürgermeister werden
Lokales Dahme-Spreewald Swen Ennullat will Bürgermeister werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 27.04.2017
Swen Ennullat tritt für die Freien Wähler an. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Königs Wusterhausen

Swen Ennullat, früher Fachbereichsleiter für Familie, Bildung und Soziales im Königs Wusterhausener Rathaus, kandidiert als Bürgermeister der Stadt. Die Freien Wähler KW haben Ennullat am Wochenende einstimmig als Kandidaten nominiert. Derzeit ist Ennullat Leiter des Jugendamtes im Kreis Teltow-Fläming. „Swen Ennullat ist bekannt dafür, Prozesse erfolgreich voranzutreiben. Bürgernähe und transparentes Verwaltungshandeln sind für ihn selbstverständlich“, heißt es in der Pressemitteilung der Freien Wähler. „Dafür steht er mit aller Konsequenz und mehrfach bewiesener Zivilcourage.“

Führungskraft auf Probe

Swen Ennullats Vertrag als Führungskraft auf Probe war zum 31. Dezember 2014 von Bürgermeister Lutz Franzke (SPD) nicht verlängert worden. Franzke hatte das damit begründet, dass Ennullat die Erwartungen an eine Führungskraft nicht erfüllt habe. Ennullat hingegen warf Franzke vor, die Nicht-Verlängerung stehe im Zusammenhang mit den von ihm aufgedeckten Unregelmäßigkeiten bei der Abrechnung von Personalkosten in der Kita „Knirpsen-stadt“. Franzke hatte dies entschieden zurückgewiesen.

Als Bürgermeister will Ennullat mit einer attraktiveren Innenstadt, einem bedarfsgerechten öffentlichen Nahverkehr, einem Parkraumkonzept, sicheren Schul- und Radwegen sowie der Barrierefreiheit im öffentlichen Raum punkten. Dies sei jahrzehntelang vernachlässigt worden. Außerdem will Ennullat alle Ortsteile gleichermaßen fördern. Profilieren will er sich in der Kitapolitik. „Zu meinen wichtigsten Anliegen gehört die beitragsfreie Kita“, so Ennullat. „Zudem müssen schnellstmöglich ausreichend Kitaplätze geschaffen werden.“

Von Carsten Schäfer

In den 1990er Jahren flossen Millionen in Fernradtrassen, heute wird eher in kleine Wege und Querverbindungen investiert. Was fehlt: eine Vernetzung. Regionenübergreifend sind oft keine Wege ausgeschildert.

27.04.2017
Teltow-Fläming Digitalisierung im Handwerk - Mit Hammer und Handy

Wer an Handwerk denkt, hat oft noch Zange, Hobel und Schraubzwinge vor Augen. In Wirklichkeit arbeitet das Handwerk heute schon vielfach digitalisiert – aber der Wandel hin zu völlig vernetzten und computerbasierten Werkstätten hat gerade erst begonnen.

14.03.2018
Dahme-Spreewald Bücher-Frühling in Königs Wusterhausen - Friedrich Schorlemmer las aus Luther-Buch

Friedrich Schorlemmer, Theologe und Buchautor, las am Freitagabend im Saal der Stadtverwaltung in Königs Wusterhausen. Die Veranstaltung im Rahmen des Bücher-Frühlings der Stadtbuchhandlung Radwer war ausverkauft. Mit seinem Buch „Luther: Leben und Wirkung“ brachte Schorlemmer den Zuhörern den Reformator als Mann mit Stärken und Schwächen näher.

24.04.2017
Anzeige