Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald TH-Absolventen verabschiedet
Lokales Dahme-Spreewald TH-Absolventen verabschiedet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 23.10.2017
Den Absolventen des Fachbereichs Wirtschaft, Informatik und Recht gratulierten TH-Präsident László Ungvari (vorn Mitte) und Dekan Christian Müller. Quelle: Karen Grunow
Anzeige
Wildau

Insgesamt 720 Absolventen sind am Freitagnachmittag an der Technischen Hochschule Wildau verabschiedet worden. Zahlreiche junge Frauen und Männer waren gekommen, um gemeinsam das Ende ihrer Studienzeit zu begehen. Dieser besondere Akt ist – wie jedes Jahr – der wohl feierlichste Moment eines Akademischen Jahres an der TH. Vertreter von Partnerhochschulen waren dabei, vom Kreis, der Stadt und auch aus der Region.

Allein 44 Absolventen haben Doppelabschlüsse erreicht. „Einen Doppelabschluss zu bekommen, bedeutet viel Arbeit. Meinen Respekt und meine Hochachtung“, lobte TH-Präsident László Ungvári. Viele hatten sich eigens fein gemacht, Eltern und Familien im Schlepptau. Es ist eben ein herausragender Augenblick, nach den Jahren an der Hochschule ins Berufsleben entlassen zu werden. Dafür, dass einige sich doch mal überlegen sollten, nach Australien zu gehen, warb als Festrednerin des Tages, Lynette Wood. Sie ist Australiens Botschafterin in Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein und fand den passenden Dreher in die Region. Sie erinnerte an den im Spreewald geborenen Ludwig Leichhardt, der als Geograf und Botaniker ihren Heimatkontinent im 19. Jahrhundert maßgeblich erforschte. „Leichhardt zeigt, welche Möglichkeiten sich uns bieten, wenn wir entschlossen einem Ziel nachgehen“, gab sie den Absolventen mit und wünschte ihnen „Elan und Energie, das Glück zu greifen“.

Australiens Botschafterin Lynette Wood (4. v. r.) war als Festrednerin eingeladen worden. Quelle: Karen Grunow

Viel fröhliches Kinderlachen im Hintergrund

Mit einer warmherzigen Rede wandte sich Maria Buch an die jungen Leute im Audimax der Hochschule. Sie gehört selbst zu den Absolventen, hatte sich in ihrer Zeit an der TH im Studierendenrat und im Studierendenparlament engagiert und außerdem für den Familienservice der Hochschule. „So viele Fragen plagten uns als Erstis“, erinnerte sie mit Humor an den Anfang ihres „Kapitels einer wunderschönen Studienzeit“: „Ist das ein Dozent oder ein Student? Fährt die S-Bahn auch mal pünktlich?“

Mit viel fröhlichem Kinderlachen im Hintergrund vollzog sich der stimmungsvolle Nachmittag, der musikalisch begleitet wurde vom Hochschulorchester. Einige Preise gab es auch: So wurden die Professoren Stefan Kubica sowie als Team Jörg Reiff-Stephan und Marius Schlingelhof mit dem Lehrpreis der TH ausgezeichnet und Michael Herzog mit dem Forschungspreis. Nur alle zwei Jahre werden diese Ehrungen vergeben, die Leitung der Hochschule befindet über die eingereichten Vorschläge.

Auszeichnen konnte Landrat Stephan Loge (SPD) diejenigen Absolventen, die herausragende Prüfungsleistungen erreicht hatten. 24 haben Bestnoten geschafft und erhielten kleine Geschenke. Für alle gab es dann, überreicht von Ungvári und den Dekanen der Fachbereiche, schmucke TH-Medaillen.

Von Karen Grunow

Der alljährliche Herbstball der Senioren in Königs Wusterhausen ist sehr beliebt. In diesem Jahr werden die Besucher in ihre Jugendzeit zurück versetzt. Das Motto sind die Sechziger Jahre. Der Berlin Beat Club spielt Songs der Beatles und Rolling Stones zum Tanz. KW-Fotos aus der Zeit werden ausgestellt.

23.10.2017

In einem Konzept für die kommenden Jahre ist beschrieben, wie sich Königs Wusterhausen entwickeln sollte. Ausreichender Wohnraum, bessere Busverbindungen und genügend Parkplätze für Autos und Fahrräder sind neben Neubauten von Schulen und Kitas die Ziele. Doch die Umsetzung hat ihren Preis.

23.10.2017

Die Jäger der Region Dahmeland-Fläming bekommen die Waschbär-Population nicht in den Griff. Im Jagdjahr 2016/17 wurden in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming wieder 400 Waschbären mehr gefangen und erschossen als im Jahr zuvor. Mufflons dagegen gibt es fast keine mehr.

23.10.2017
Anzeige