Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald TH-Campus wird zur „Schmöker-Lounge“
Lokales Dahme-Spreewald TH-Campus wird zur „Schmöker-Lounge“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 03.05.2016
Die Mädchen und Jungen aus der Wildauer Grundschule genießen es, in der Sonne zu liegen und Anne Ruhe zuzuhören, die Passagen aus ihrer Geschichte „Seeland“ liest. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Wildau

Bürgermeister Uwe Malich (Linke) und László Ungvári, Präsident der Technischen Hochschule Wildau, eröffneten am Dienstagvormittag das „Stadtlesen“ auf dem Ludwig Witthöft-Platz in Wildau. Zum zweiten Mal hat sich der Platz vor der Hochschulbibliothek direkt am S-Bahnhof in eine Outdoor-Leselounge verwandelt. Seit acht Jahren tourt „Stadtlesen“ im Sommer durch ausgewählte Lesestädte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Wir sind ganz stolz, es auch in diesem Jahr wieder geschafft zu haben, als kleinste Stadt unter 21 anderen die Veranstaltung bei uns zu haben“, freut sich Frank Seeliger, Leiter der Hochschulbibliothek. Er hatte bei der Organisation die Fäden in der Hand. Gemeinsam mit der Stadt Wildau und dem Hochschulmarketing konnte das Projekt gestemmt werden. Innovator und „Erdenker“ von Stadtlesen ist Sebastian Mettler.

Wer schnell mal ein bisschen schmökern will, kann es sich noch bis einschließlich Donnerstag jeweils von 9 Uhr morgens bis zum Anbruch der Dunkelheit auf den bunten Sitzsäcken oder in Hängematten bequem machen. „Sollte es kalt werden, haben wir in diesem Jahr extra neue Decken zum Einmummeln dabei“, erklärt Theresa Angerer, die das Projekt vor Ort betreut. 3000 Werke stehen in den Lesetürmen bereit. Da ist sicher für jeden Geschmack etwas dabei.

Autorin Anne Ruhe liest zum Auftakt

Zum Auftakt gab es eine Lesung mit Anne Ruhe. Die Mädchen und Jungen der 5. und 6. Klassen aus der Wildauer Grundschule rückten sich die Sitzsäcke nah an die Lesebühne und lauschten gespannt den Worten von Anne Ruhe, die aus ihrem Buch „Seeland“ las. Eine Geschichte über Max, der aus dem öden Kaff Bittie Cross raus möchte und der seinen Vater sucht, der seit Jahren verschwunden ist. Er lernt die seltsame Emma kennen, die sich an seine Fersen heftet und ihn zwingt, in einen Brunnen zu klettern. Ein Strudel reißt die beiden mit sich und sie landen in einer unglaublichen Welt: Seeland. Sie tauchen ab in das größte Abenteuer ihres Lebens. Dabei spielt eine Brille eine Rolle, doch die Autorin ließ das Ende der Geschichte natürlich offen.

Tobias Kemnitz und Milo Gebien aus der Klasse 5b fanden die Lesung toll und sind beeindruckt von der Geschichte. „Ich fand es gut, dass sie nicht alles vorgelesen hat und so ist man nun gespannt, wozu die Brille sein soll“, sagte Milo . Auf alle Fälle wollen sich die beiden das Buch besorgen, um das Rätsel zu lösen.

Umfangreiches Programm

Am Mittwochvormittag können sich die Besucher bei einem Schnelllesewettbewerb testen. Am Donnerstag wird es musikalisch. Um 11 Uhr spielt das Vororchester von „Rhythmus 2000“. Von 13 bis 14 Uhr bringt das Senioren-Jazztrio „Hot Two Trio“ der Musikschule Seeliger legendäre Jazzstandarts zu Gehör.

„Mit diesem Projekt wollen wir die Leute anregen, sich Zeit zum Lesen zu nehmen“, erklärt Bibliotheksleiter Frank Seeliger. Für Annett Goldberg, Chefin der Stadtbibliothek Wildau, ist es selbstverständlich, in das „Lesewohnzimmer“ zu kommen. „So ein großes literarisches Ereignis in Wildau darf man sich nicht entgehen lassen“, sagte sie.

Von Gerlinde Irmscher

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 3.Mai - Mit 3,17 Promille am Steuer

Mit 3,17 Promille war eine Autofahrerin am Montagmittag in Riedebeck in Richtung Walddrehna unterwegs. Sie fuhr mit ihrem Auto in Schlangenlinien, so dass Zeugen die Polizei informierten. Bis nach Sonnewalde schaffte es die Fahrerin, dann wurde sie gestoppt. Verletzt wurde niemand.

03.05.2016
Polizei Sie wollten den Ladenschluss nicht akzeptieren - Lübben: Betrunkene treten Tankstellen-Tür ein

Bei einem Kurzen zum Anstoßen haben es zwei Polen in Lübben offenbar nicht belassen. Sie schauten viel tiefer ins Glas – und wollten anschließend zu einer Tankstelle. Pech, dass die bereits geschlossen hatte. Weil die Angestellte aber noch da war, ließen sie sich nicht beirren und bahnten sich ihren Weg.

03.05.2016
Dahme-Spreewald Beratungsstelle für Mietschuldner - Die Zauberformel heißt Prävention

Selbst Betroffene mit 8000 Euro Mietschulden sind für die Sozialarbeiterin Michaela Michaelis vom Diakonischen Werk Oderland-Spree keine hoffnungslosen Fälle. Sie gibt ihnen in der Beratungsstelle für Wohnungslose und von Obdachlosigkeit bedrohte Personen Unterstützung. Dieses in Brandenburg fast einmalige Projekt finanziert komplett die Stadt Königs Wusterhausen.

03.05.2016
Anzeige