Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Telzer beklagen Gefahr für Grundschüler
Lokales Dahme-Spreewald Telzer beklagen Gefahr für Grundschüler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 22.06.2016
An Bushaltestellen kann es gefährlich werden. Quelle: dpa
Anzeige
Telz

Lothar Pehla ist alarmiert. „Zweimal ist es schon fast zu Unfällen mit Schulkindern gekommen“, sagt der Ortsvorsteher von Telz. Vor zwei Wochen wurde die B96 in Zossen für Bauarbeiten gesperrt (die MAZ berichtete), nun rollt der Verkehr auf einer Umleitungsstrecke durch Telz – bis zum November täglich 20 000 Fahrzeuge. Und das in der sonst verschlafenen Telzer Dorfaue.

Aber was Lothar Pehla und mit ihm vielen Eltern Sorgen bereitet, ist die Situation rund um die Bushaltestelle in der Dorfaue. Mehrmals am Tag holen Busse die Kinder ab, um sie in die Grundschule nach Mittenwalde und wieder zurückzubringen. „Besonders problematisch ist es morgens“, sagt Lothar Pehla. „Auf der einen Straßenseite hält der Bus, auf der anderen befindet sich das Wartehäuschen, in dem die Schüler warten. Kommt der Bus, laufen sie über die Straße.“ Vor der Umleitung war das kein Problem. „Jetzt stellt es eine akute Gefahr dar“, so Pehla. Immer mehr Eltern begleiten ihre Kinder morgens deshalb zum Schulbus.

Tempo 30 wurde abgelehnt

Dabei hat es vor drei Monaten einen Termin gegeben. Teilnehmer waren der Telzer Ortsvorsteher, Gabriele Frenzel, Chefin des Ordnungsamts in Mittenwalde, sowie Vertreter des Landesbetriebs Straßenwesen Brandenburg. „Wir haben Tempo 30 beantragt, das ist nicht genehmigt worden“, so Gabriele Frenzel. Gestern hat sie den Landesbetrieb angeschrieben und darum gebeten, dass die Situation vor Ort noch einmal überprüft wird. „Auch könnte man das beidseitige Halteverbot wieder aufheben“, sagt sie. Das wurde eingeführt, um den Autos in Bereich der Dorfaue freie Fahrt zu sichern. „Die Aufhebung würde für eine Geschwindigkeitsanpassung sorgen“, so die Chefin des Ordnungsamts.

Pehla hat bei dem Termin eine noch unkompliziertere Idee gehabt. Der Schulbus macht eine Schleife, um ohne Wendemanöver wieder nach Mittenwalde fahren zu können. Er kommt über die B246, biegt ein paar hundert Meter vor dem Ortseingang Telz in den Bergweg ein, dann in die Dorfaue, um mit den Schülern über die B246 in die Grundschule zurückzukehren. Pehla machte den Vorschlag, diese Wendeschleife andersherum zu fahren. Vorteil: der Bus könnte vor dem Wartehäuschen halten. Aber das verhindert ein kurzer, kaum befahrener Abschnitt am Bergweg, der als Einbahnstraße ausgewiesen ist. „Man könnte die Beschilderung für Schulbusse ändern“, so Pehla.

Gabriele Frenzel hat sich mit der Polizei verständigt, eine Tempokontrolle an der Haltestelle vorzunehmen – damit Tempo 50 eingehalten wird. Weitere Beruhigung soll ab der nächsten Woche ein Geschwindigkeitsmesser bringen. „Dann sehen die Leute, wie schnell sie sind“, so Gabriele Frenzel.

Von Dietrich von Schell

Teltow-Fläming Streifenwagen zu verkaufen - Polizei-Auktion in Wünsdorf

Die Verkaufsgegenstände sahen zum Teil erbärmlich aus, und ihre Daten lasen sich auch nicht viel besser. Trotzdem fand sich auch für jeden noch so zerbeulten Streifenwagen ein Käufer: Rund 80 ausrangierte Polizeifahrzeuge hat ein Wittstocker Auktionsbüro am Dienstag in Wünsdorf verkauft. Die meisten sehen einer wenig glamourösen Zukunft entgegen.

22.06.2016

Die Mitgliedsbeiträge der Wasser- und Bodenverbände stellen die Kommunen vor logistische Probleme: Sie müssen die Beiträge auslegen, anschließend müssen sie zumeist Centbeträge von den einzelnen Grundstückseigentümern zurückfordern und sie sollen zudem regelmäßig überprüfen, wer zu welchem Verbandsgebiet gehört. Ludwigsfelde hat jetzt kapituliert.

22.06.2016
Dahme-Spreewald Keine Betreuung mehr in Märkisch Buchholz - Hortkinder müssen umziehen

Ab dem kommenden Schuljahr werden die Grundschüler aus Märkisch Buchholz nicht mehr in der Kita ihres Heimatortes betreut, sondern im Hort an der Grundschule in Halbe. Das beschlossen die Märkisch Buchholzer Stadtverordneten. Die Kita in der kleinen Stadt wird dann dafür mehr Krippen- und Kindergartenkinder aufnehmen können.

22.06.2016
Anzeige