Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Theaterstück zum Jubiläum
Lokales Dahme-Spreewald Theaterstück zum Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 22.06.2015
Die Jugendfeuerwehr feiert ihr Jubiläum. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Bestensee

Die rote Hüpfburg und das Gewimmel vor dem Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr in der Eichhornstraße ließen am Samstag schon aus der Ferne erkennen, dass dort gefeiert wird. Und dafür gab es einen guten Grund: 20 Jahre ist es her, dass die Bestenseer Jugendfeuerwehr ins Leben gerufen wurde.

Viel Zeit haben die Kinder und Jugendlichen in die Vorbereitung ihres Jubiläums, ihren „Tag der offenen Tore“ investiert. Es hat sich gelohnt, die Gäste kamen und ließen sich auch nicht durch gelegentliche Regenschauer abhalten. „Das Schlimmste für mich ist geschafft“, atmete Jugendwart Maik Krüger nach seiner Eröffnungsrede auf. Er ist kein Mann der großen Worte, packt lieber zu und so war er dann ziemlich aufgeregt vor seinem Auftritt und freute sich über das Lob der Kameraden.

„Wir wollen nicht nur feiern, sondern auch Danke sagen an Sponsoren und an die Gemeinde“, sagte Maik Schulze, „denn ohne ihre Unterstützung geht es nicht“. In einem Theaterstück zeigten die Mädchen und Jungen wie es sein kann, wenn sich die Kameraden auf der Feuerwache gerade einmal zum Frühstück hingesetzt haben. Kaum einen Bissen im Mund kommt die Nachricht, dass bei Oma die Eierschecke brennt. Der Brand ist schnell gelöscht, aber auch die Ursache geklärt. Glut war aus dem Ofen gefallen und da kein Blech vor dem Ofenloch lag, konnte es zu dem Brand kommen.

Auch bei einer Fettexplosion stellen die Nachwuchsfeuerwehrfrauen und -männer ihr Wissen unter Beweis – nämlich, dass man auf keinen Fall mit Wasser löschen darf. Aber nicht nur über Theorie und Praxis, die Feuerwehrleute beherrschen müssen, klärten die Jungen und Mädchen ihre Besucher auf, sie hatten auch die Bewirtung der Gäste in Eigenregie übernommen

Gemeindebrandmeister Udo Schäricke ist begeistert, was die Jugend so alleine auf die Beine gestellt hat. „Hut ab, kann ich da nur sagen“, lobte er. „Es ist richtig super. Man merkt, dass es ihr Tag ist und es zeigt auch, dass man ein Fest komplett ohne Alkohol feiern kann“, bemerkte Schäricke.

Über Nachwuchssorgen müssen sich die Bestenseer Kameraden keine Gedanken machen. 23 Mitglieder zwischen neun und achtzehn Jahren zählt die Jugendfeuerwehr, darunter allein 15 Mädchen. „Manchmal wird es dann schon ein bisschen eng in der Umkleide“, verrät Maik Schulze. „Aber trotzdem ist jeder willkommen, der Lust hat bei uns mitzumachen.“

Von Gerlinde Irmscher

Dahme-Spreewald Stadtverband der Linken zieht mit einer Frau in den Bürgermeister-Wahlkampf - Überraschungs-Kandidatin in Ludwigsfelde

Mit einer Überraschung endete in Ludwigsfelde die Wahl der Linken für einen Bürgermeister-Kandidaten am 20. September: Die promovierte Agrarwissenschaftlerin Cornelia Hafenmayer gewann die Abstimmung im ersten Wahlgang mit knapper Mehrheit gegen den 40 Jahre alten kaufmännischen Angestellten Silvio Pape. Beide sind Stadtverordnete.

21.06.2015
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 21. Juni - Lkw umgekippt

+++ Mittenwalde: Zu schnell durch die Kurve +++ Halbe: Zweijähriger sperrt Mutter aus +++ Königs Wusterhausen: Diebe gestellt +++ Zerndsdorf: Alkoholisiert hinterm Lenkrad +++ Luckau: Betrunkene Männer verfahren sich +++

21.06.2015
Teltow-Fläming Im Haus der Stille für Besinnung und Bildung - Künstlerin Obinja lebt in Märkisch Wilmersdorf

Diana Obinja ist Künstlerin, eine, die in der russischen Avantgarde längst angekommen war. Eines ihrer bekanntesten Werke ist das Diptychon von Plötzensee – ein zweiteiliges Bild im Originalrahmen aus einem Nazi-Gefängnis, das dem Papst 2011 im Berliner Olympiastadion überreicht wurde. Nun hat sie sich in Märkisch Wilmersdorf (Teltow-Fläming) niedergelassen.

20.06.2015
Anzeige