Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Thomas Seyer hat eine neue CD herausgebracht
Lokales Dahme-Spreewald Thomas Seyer hat eine neue CD herausgebracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.03.2018
Sänger Thomas Seyer ist vielen auch unter seinen Künstlernamen Onkel T. und „Der Brandenburger“ bekannt. Quelle: Nadine Pensold
Anzeige
Zeesen

Dem Dahmeland hat Thomas Seyer schon vor einigen Jahren eine große Liebeserklärung gemacht und ihm ein eigenes Lied gewidmet. Auch mit dem Wildau-Walzer, der Hymne zur Flotten Notte und seinem Song „Brandenburg“ besingt er bei seinen Auftritten die Heimat.

Heimat ist dein Zuhause

„Heimat ist dein Zuhause / Heimat ist dein bloßes Glück. / Wie die Sterne hoch da oben / sind vom Himmel auch ein Stück“, heißt es im gleichnamigen Titel. Dieser und 14 weitere Lieder, darunter auch der „Dahmelandstreicher“, finden sich auf Thomas Seyers neuer CD „Liebesland“, die ab kommender Woche in der Stadtbuchhandlung Radwer, dem Musikladen Brusgatis und der Tourismusinformationen erhältlich sein wird. Auf seinem Album zeigt der Zeesener aber auch eine bisher weniger bekannte Seite von sich. Er singt von der Liebe – mal über jene, die sich anbahnt, mal über die, die gerade vergeht, aber auch über die beständige. „Zu allen Titeln gibt es auch eine Story. Es geht immer um Dinge, dich ich erlebt habe“, sagt Thomas Seyer.

Eine echte Liebesgeschichte verberge sich aber nicht immer dahinter. „Manchmal hat man jemanden getroffen, aber daraus ist nichts entstanden“, erzählt er. Die Begegnung an sich sei aber eine Inspiration gewesen. Seiner Herzensdame ist aber natürlich ein eigenes Lied auf dem Album gewidmet.

Viel Detailarbeit bei Liebesland

Rund zwei Jahre hat er an „Liebesland“ gefeilt. Besonders beeindruckend war für ihn die Zeit im Tonstudio KW. „Da steckt viel Detailarbeit drin“, sagt er. Keyboard und Gitarre hat er vielfach selbst eingespielt, sich aber für rockige Passagen, Klavierparts und Violine professionelle Verstärkung an die Seite geholt. Die Texte stammen aber allesamt aus seiner Hand. „Das Schreiben fällt mir nicht schwer“, sagt der 58-Jährige, der auch Gedichte verfasst,

Musikalisch ist der Zeesener schon seit mehreren Jahrzehnten unterwegs. In den 1980er Jahren machte er den Diskothekenschein, war zu DDR-Zeiten vor allem mit einer Kinder-Disko unterwegs. Nach der Wende fehlte allerdings die Nachfrage für sein Programm. Beruflich suchte er deshalb einen neuen Weg und wurde selbstständiger Versicherungsmakler.

Talente für kulturelles Schaffen

Viele Jahre kam er weitgehend ohne kulturelles Schaffen aus, doch es fehlte ihm. „Der liebe Gott hat mir Talente gegeben, damit ich sie auch auslebe“, sagt Thomas Seyer und schmunzelt. Im Jahr 2002 begann er deshalb zu schreiben. Darunter war auch ein Songtext, den er für die Band einer damaligen Freundin verfasste. Das ermunterte ihn weiterzumachen.

Wenn er heute auf der Bühne steht, dann vermittelt er mit Liedern, Gedichten und Fotografien, dass das Dahmeland ein lebens- und liebenswertes Fleckchen Erde ist. „Meine Botschaft ist: Wir haben es schön hier“, sagt der 58-Jährige. Ideen, wie man diese Botschaft klangvoll verpacken kann, hat er noch so einige. Zum Beispiel schwebt ihm eine CD mit Liedern für und über Königs Wusterhausen vor. Aber auch ein Album mit Kinderliedern würde er gerne aufnehmen, „Das ist aber immer eine Frage der Zeit“, sagt Thomas Seyer.

Von Nadine Pensold

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke eröffnet die beliebte Vortragsreihe „Seniorenseminar“ der Technischen Hochschule Wildau. Im Gespräch mit dem früheren TH-Präsidenten László Ungvári plaudert er über die „Moderne Heimat Brandenburg“. Und dann hat der Regierungschef auch noch ein Geschenk für die TH dabei.

26.03.2018

Dieser Fall gibt Rätsel auf. In Lübben wird bei einer Explosion in einer Munitionsfabrik ein 55 Jahre alter Arbeiter getötet. In seinem Wohnhaus findet die Polizei später ein Sammelsurium an Sprengmitteln.

23.03.2018

Lange hatte man im Königs Wusterhausener Rathaus die Erweiterung der Wiesenhof-Schlachterei in Niederlehme kritisch gesehen. Jetzt hat die Stadt dem Vorhaben aber zugestimmt. Der Konzern habe die Bedenken ausgeräumt, hieß es.

23.03.2018
Anzeige