Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Tierschützer blockieren Hühner-Schlachthof
Lokales Dahme-Spreewald Tierschützer blockieren Hühner-Schlachthof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 23.03.2017
Linke Aktivisten blockierten die Zufahrt und enterten einen Lastwagen (hinten). Quelle: Johannes Zimmermann
Anzeige
Niederlehme

Etwa 40 Aktivisten haben am Montag in Niederlehme den Schlachthof der Firma Wiesenhof blockiert. Um 9 Uhr hatten sich Demonstranten an Betonfässer vor den beiden Zufahrten des Betriebes gekettet, um den Lieferverkehr zu stoppen. Sie protestierten damit gegen Massentierhaltung und die geplante Erhöhung der Schlachtkapazität im Betrieb.

Die Polizei war mit mehreren Dutzend Kräften vor Ort, um die Blockade aufzulösen. Einige Teilnehmer sind von den Beamten weggetragen worden. Gegen 15:30 Uhr waren die Werkszufahrten dann wieder frei.

Lastwagen-Anhänger geentert

Die Demonstranten hatten bei der Blockade auch einen Lastwagen gestoppt und den Auflieger geentert. Spezialisten der Bundespolizei brauchten zwei Stunden, um die Demonstranten von den Betonfässern zu trennen.

Es gelang den Demonstranten nicht, den Werksverkehr komplett lahmzulegen. Lastwagen verließen den Schlachthof während der Aktion über einen unbefestigten Weg auf einem Nachbargrundstück. Nach Angaben der Initiatoren blieb dabei auch einer der Trucks stecken.

„Das ist ein Protest gegen die Ausbeutung von Leben und gegen den Kapitalismus“, sagte Christopher Clement, Sprecher der Aktivisten vor Ort. Er und seine Mitstreiter kämpfen gegen die Mast, Schlachtung und den massenhaften Verzehr von Tieren. Die geforderte Konsequenz ist vegane Ernährung.

Anzeigen aufgenommen

Die Polizei nahm die Identitäten der Demonstranten auf, es werden Anzeigen wegen Nötigung, Hausfriedensbruch und Verstoß gegen die Versammlungsfreiheit gefertigt. Außerdem werde geprüft, ob die Einsatzkosten den Initiatoren auferlegt werden können, sagte Polizeisprecherin Ines Filohn. Verletzt wurde bei der Aktion niemand. An der Blockade beteiligt waren bundesweit aktive Gruppen wie Tierfabriken-Widerstand, aber auch Mitglieder der regionalen Bürgerinitiativen „KW stinkt’s“ und Berliner Tierbefreiungs-Aktion.

Das Unternehmen Wiesenhof hatte im vergangenen Oktober angekündigt, seine Schlachtkapazitäten in Niederlehme von aktuell 120 000 Tieren täglich auf 160 000 Hühner erhöhen zu wollen. Bei einem 24-Stunden-Betrieb könnten dann bis zu einer Viertel Million Hühner täglich geschlachtet werden. Anwohner befürchten weitere Beeinträchtigungen.

Von Johannes Zimmermann

Dieser Einbruch macht viele Schüler aus Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald) unendlich traurig. Unbekannte sind dort in eine Igelstation eingebrochen. Seitdem werden 25 Tiere vermisst. Sie haben wahrscheinlich das Weite gesucht. Es nicht das erste Mal, das Einbrecher die Igelstation heimgesucht haben.

20.03.2017
Dahme-Spreewald Niederlehme (Dahme-Spreewald) - Polizei beendet Wiesenhof-Blockade

Am Montagmorgen haben sich mehrere Tierschützer vor der Wiesenhof-Schlachterei im Kreis Dahme-Spreewald angekettet. Die Blockade dauerte mehrere Stunden. Am Mittag konnte die Polizei die Aktion beenden. Den militanten Tierschützern drohen nun Anzeigen.

20.03.2017

Zukunftsfragen, wie zum Beispiel die Gemeindearbeit strukturell und personell gestaltet werden soll, erörterte die Frühjahrssynode des Kirchenkreises Zossen-Fläming am Sonnabend in Luckenwalde. Diskussionsgrundlage war der Abschlussbericht der Visitationskommission, den Generalsuperintendent Martin Herche nun vorlegte.

23.03.2017
Anzeige