Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Touristen stehen meist vor verschlossener Tür
Lokales Dahme-Spreewald Touristen stehen meist vor verschlossener Tür
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 25.06.2015
Besucher stehen jetzt an jedem Nachmittag im Tourismusbüro der Gemeinde Heidesee in Prieros vor verschlossenen Türen. Quelle: Franziska Mohr
Anzeige
Prieros

„Die Gemeinde Heidesee hat vor knapp zehn Jahren ein großes Tourismuszentrum in Prieros eröffnet. Was aber nutzt das alles, wenn es jetzt selbst in der Hochsaison an jedem Nachmittag geschlossen ist?“, fragte der Prieroser Abgeordnete Knut Düntz (Pro Heidesee) jetzt im Gemeindeparlament. Es könne nicht sein, dass dieses Büro nur noch von Mittwoch bis Sonnabend jeweils von neun Uhr bis zwölf Uhr geöffnet ist. „In einer am Tourismus orientierten Gemeinde wie Heidesee ist das ein unhaltbarer Zustand“, forderte Düntz die Verwaltung unverzüglich zum Handeln auf. Das sei ein deutlicher Rückschritt zum vergangenen Jahr, in dem das Tourismusbüro von Dienstag bis Sonnabend jeweils von neun Uhr bis 16 Uhr für Besucher offenstand.

Die amtierende Hauptamtsleiterin Heike Kienast entgegnete, dass dort derzeit mit dem Gussower Georg Schäfer nur ein Mitarbeiter auf 450-Euro-Basis tätig ist. Mehr Stunden gebe dieses Budget nicht her. 2014 habe noch eine zweite Mitarbeiterin als Ein-Euro-Jobberin zur Verfügung gestanden. Diese Chance gebe es in diesem Jahr nicht. Eine Vollzeitstelle für diese Aufgabe könne sich die Gemeinde nicht leisten. Kienast stellte in Aussicht, dass es möglicherweise für die Sommersaison 2016 gelingt, die Öffnungszeiten zu verlängern. Damit aber gab sich der Abgeordnete Düntz nicht zufrieden. Die Verwaltung müsse kurzfristig noch bis zum Beginn der Sommerferien eine Lösung finden. Dieses Ansinnen unterstützte auch Gemeindevorsteher Jörg Romberg. Er forderte, dass die Rathausspitze noch für 2015 Lösungsvorschläge unterbreitet.

Auch der Tourismusbeauftragte Georg Schäfer selbst beurteilt die Situation „als unbefriedigend. Es hinterlässt keinen gastfreundlichen Eindruck, wenn die Besucher am Nachmittag vor verschlossener Tür stehen.“ Zumal die Blossinerin, die ihm als Ein-Euro-Jobberin im Vorjahr zur Seite stand, diese Aufgabe gern wieder übernehmen würde. Das aber lässt das Jobcenter nicht zu.

Das 2006 in Prieros eröffnete Tourismusbüro wird jährlich von 2500 Gästen besucht, viele komme aus Sachsen. Außerdem finden in dem Gemeindezentrum im Jahr etwa 150 Veranstaltungen mit 6000 Besuchern statt. Dazu gehören vor allem Ausstellungen, Lesungen und Familienfeiern. Auch der Chorgesang und Line Dance fanden hier eine Heimstätte.

Von Franziska Mohr

Dahme-Spreewald 8. Hospiztag in Luckenwalde - Begleitung auf dem letzten Weg

Im Luckenwalder Kreishaus ist der 8. Hospiztag ausgerichtet worden. Dabei kamen rund 100 zumeist ehrenamtliche Sterbebegleiter mit Politikern zusammen. Sie sprachen dort über das Thema „Lass mich los, aber lass mich nicht allein“. Es gehe darum, würdevolles Sterben zu ermöglichen, nicht aber um aktive Sterbehilfe, sagte der Mediziner Ullrich Fleck.

28.06.2015
Dahme-Spreewald Krankenhaus-Mitarbeiter beteiligen sich an Protestaktion - Der Ruf nach mehr Personal

Bundesweit demonstrierten am Mittwoch 162 000 Krankenhaus-Beschäftigte für eine bessere Personalausstattung an den Kliniken. In Luckenwalde wurde diese Aktion ebenfalls aufgegriffen. Dort traten 76 Mitarbeiter für zehn Minuten vor das Portal, um ihre Solidarität mit der Forderung nach mehr Personal deutlich zu machen.

25.06.2015
Dahme-Spreewald Ausbau der Seestraße in Zeuthen auf Kosten der Linden - Hunderte Bäume müssen verschwinden

Der Landesbetrieb Straßenwesen legte im Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Zeuthen seine Pläne für den Ausbau der Seestraße (L 401) vor. Es gibt zwei Varianten. Beide beinhalten die Fällung von 236 Linden. Dafür wird es Neupflanzungen geben, aber nicht unbedingt hier. Das ist abhängig davon, für welche Variante des Gehweges man sich entscheidet.

27.06.2015
Anzeige