Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Truppenübungsplatz steht erneut in Flammen
Lokales Dahme-Spreewald Truppenübungsplatz steht erneut in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 08.07.2018
Die Lieberoser Heide nach dem großen Löscheinsatz am Freitag. Inzwischen brennt es dort wieder. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Lieberose

Auf dem Truppenübungsplatz in Lieberose brennt es erneut. Am frühen Sonntagnachmittag wurden erste Rauchwolken beobachtet. Inzwischen stehen nach Einschätzung der Polizei 25 Hektar Wald in Flammen.

Nach Auskunft von Reimund Engel, dem Waldbrandverantwortlichen der Forstverwaltung, wird derzeit geprüft, ob ein Löschhubschrauber der Bundespolizei angefordert werden kann. Damit soll möglichst noch am Sonntagabend ein Löscheinsatz geflogen werden.

Erst am Freitag war in Lieberose ein großer Waldbrand gelöscht worden. 400 Hektar waren dort betroffen. Weil die betroffenen Flächen in der Lieberoser Heide stark munitionsbelastet sind, können Feuerwehr teilweise nur aus der Ferne oder von der Luft aus löschen. Die Brandbekämpfung gestaltet sich deshalb hoch kompliziert.

Laut Reimund Engel ermitteln die Behörden inzwischen auch wegen des Verdachts einer Brandstiftung. Der Verdacht kam auf, weil der jetzige Brand auf einer neuen Fläche ausgebrochen ist, die vom Großfeuer am Donnerstag und Freitag nicht betroffen war. Außerdem brennt es derzeit auch in der nur wenige Kilometer entfernten Ort Butzen, wo ebenfalls am Freitag bereits ein Waldbrand gelöscht werden musste.

Von MAZ-Online

Ulrich Gumpert gilt als Legende des DDR-Jazz. Beim zweiten Konzert des Schulzendorfer Jazzsommers zeigte er die gesamte Bandbreite seines Könnens.

08.07.2018

Die Rückzahlung rechtswidriger Altanschließer-Beiträge kostet Millionen. Das darf aber nicht zu Lasten der Kommunen gehen. Ein Linken-Abgeordneter machte seinem Unmut Luft.

06.07.2018

Weil ein Unbekannter einen Radfahrer beim Überholen mit seinem Außenspiegel erfasste, stürzte ein 38-Jähriger schwer – und riss fünf weitere Radler mit sich. Der Unfallverursacher fuhr einfach weiter.

06.07.2018
Anzeige