Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Überschuss weckt Begehrlichkeiten
Lokales Dahme-Spreewald Überschuss weckt Begehrlichkeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 06.03.2016
In Richtung Wasserturm hat die Stadt jetzt am Bahnhof Königs Wusterhausen eine weitere Fläche angekauft, um noch mehr Abstellplätze für Fahrräder zu schaffen.   Quelle: Franziska Mohr
Anzeige
Königs Wusterhausen

 Der von Kämmerer Jörn Perlick (CDU) schon seit Wochen angekündigte Überschuss im Stadthaushalt für 2016 von rund einer halben Million Euro weckte in der Stadt Königs Wusterhausen und ihren Ortsteilen Begehrlichkeiten wie noch nie (MAZ berichtete). Stadtverordnete und Rathausspitze witterten gleichermaßen ihre Chance, jetzt all die Wünsche auf der Investitionsliste platzieren zu können, die in den vergangenen Jahren immer wieder aufgeschoben wurden.

Da verwunderte es auch nicht, dass für die Entwicklung der Sportanlagen in Wernsdorf erst am Sonntagvormittag – einen Tag vor der geplanten Verabschiedung des Stadthaushaltes – ein Kompromiss gefunden wurde. Auf Vorschlag des Kämmerers einigten sich alle Beteiligten, dass jetzt für 50 000 Euro geprüft wird, ob die einstigen NVA-Sportanlagen in der Schulstraße wieder freigelegt und modernisiert werden können. Gelänge dies zu akzeptablen Kosten, so könnten die Sportstätten von der Montessori-Schule sowie vom Verein Frankonia Wernsdorf gleichermaßen genutzt werden.

Insgesamt umfasst der Stadthaushalt in diesem Jahr, wie der SPD-Fraktionsvorsitzende Ludwig Scheetz sagte, ein Rekordbudget von 64 Millionen Euro. Die Gesamtinvestitionen betragen 16,4 Millionen Euro, wobei allein 11,7 Millionen Euro auf den Baubereich entfallen.

Bis zuletzt wurde in und zwischen den Fraktionen über die Entwicklung des Bürgerhauses im kleinen Ortsteil Kablow gestritten. Ursprünglich sah der Haushaltsentwurf für die Sanierung des dortigen Bürgertreffs mehr als 1,7 Millionen Euro vor. Hier werden jetzt kleinere Brötchen gebacken. Diese einstige Dorfschule wird Perlick zufolge für eine Viertelmillion Euro abgerissen und durch einen Neubau mit einem Saal für 80 Personen für etwa 685 000 Euro plus 150 000 Euro für die Außenanlagen ersetzt. Mit dem in Kablow gesparten Geld soll der Fahrrad-Abstellplatz am Bahnhof Königs Wusterhausen für maximal eine Million Euro um weitere 250 bis 300 Plätze erweitert werden. Dieser Vorschlag fand bei allen Fraktionen Akzeptanz, wobei der CDU-Abgeordnete Peter Dreher anregte, künftig auch über ein für Räder und Pkw gleichermaßen geeignetes Parkhaus am Bahnhof nachzudenken. Er begrüßte auch, dass die Planungen für den Neubau beziehungsweise die Erweiterungen der Schulen in Zeesen, Senzig und Zernsdorf bereits in diesem Jahr angegangen werden.

Grundsätzlich waren sich die Fraktionen einig, dass der Haushalt der Stadt Königs Wusterhausen, wie der Linken-Abgeordnete Stefan Ludwig sagte, „ein ausgereiftes Planwerk“ darstellt. Dabei unterstrichen die Abgeordneten Peter Dreher und Michael Reimann (Wir für KW) nachdrücklich, dass in der Stadt im Interesse aller Bürger dringend wirksame Kontrollinstrumente benötigt werden, um das hohe Investitionsgeschehen sowohl personell, baulich als auch kostenseitig angemessen begleiten zu können.

Letztlich verabschiedeten die Königs Wusterhausener Stadtverordneten den Haushalt mit nur einer Gegenstimme. Lediglich die Abgeordnete Birgit Uhlworm von der Unabhängigen Frauenliste aus der Fraktion „Wir für KW“ lehnte ihn ab. Für sie ist die Strategie zur Förderung der Gleichstellung der Geschlechter, das sogenannte Gender-Mainstreaming, im Haushalt nicht ausreichend berücksichtigt worden.

Von Franziska Mohr

Brandenburg Reality-Experiment wiederbelebt - „Newtopia“-Nachfolger bekommt Livestream

„Newtopia“ ist tot – es lebe „Youtopia“. Seit nun einer Woche läuft das neue Projekt von Ex-Pionier Don Diego auf dem alten Produktionsgelände der Sat-1-Show in Zeesen (Dahme-Spreewald). Es gibt schon viele Videos online. Darin lebt die Utopie des alten Formats in Eigenregie wieder auf, teils mit alten Bekannten. Nun ist bekannt, ab wann der neue Livestream startet.

04.03.2016
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 2. März - Lkw-Anhänger fängt Feuer

Der mit Kohlen beladene Anhänger eines Sattelzuges stand am Mittwochmorgen auf der A13 zwischen Freiwalde und Staakow in Flammen. Der Fahrer schaffte es noch, sein Gespann auf den Standstreifen zu lenken und die Zugmaschine abzukoppeln. Er blieb unverletzt. Feuerwehrleute löschten die Flammen. Der Schaden beläuft sich auf 50 000 Euro.

02.03.2016
Dahme-Spreewald Arbeitsmarkt im Februar in Königs Wusterhausen - 3814 Menschen ohne Job

Im Geschäftsstellenbereich Königs Wusterhausen lag die Arbeitslosenquote im Februar bei 6,2 Prozent. Das bedeutet, dass genau 3814 Menschen ohne Job waren. Darüber informierten am Dienstag Boris Müller und Sebastian Protz von der Arbeitsagentur.

05.03.2016
Anzeige