Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Unfall bei Groß Köris
Lokales Dahme-Spreewald Unfall bei Groß Köris
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 03.01.2016
Die Fahrerin dieses komplett zerstörten BMW wurde schwer verletzt ins Unfallkrankenhaus nach Berlin-Marzahn geflogen. Quelle: Foto: Abix
Anzeige
Groß Köris

Schwer verletzt wurde am Samstagabend eine 30-jährige Autofahrerin, die auf der Landstraße L 742 zwischen Groß Köris und Klein Köris gegen zwei Straßenbäume geprallt war. Sie war gegen 21.15 Uhr in Richtung Klein Köris unterwegs, als sie die Kontrolle über ihren BMW verlor, auf die Gegenfahrbahn abdriftete und dort mit den Bäumen kollidierte. Die junge Frau wurde eingeklemmt. Fast 40 Minuten benötigten Feuerwehrleute aus Groß Köris und Halbe sowie der Rettungsdienst, um die Schwerverletzte aus dem Wrack zu befreien. Währenddessen wurde ein Rettungshubschrauber aus Berlin alarmiert. Dieser brachte die junge Autofahrerin ins Unfallkrankenhaus nach Berlin-Marzahn. Schweriner Feuerwehrleute hatten für den Hubschrauber einen Landeplatz an der Abfahrt der Autobahn in Groß Köris eingerichtet. Über die Art der Verletzungen liegen bislang keine Erkenntnisse vor. Am Fahrzeug der jungen Frau entstand ein Totalschaden.

Von MAZonline

Dahme-Spreewald Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 3. Januar - Bauwagen ausgebrannt

Weil er vermutlich einen Ofen nicht sachgemäß beheizt hatte und sich dadurch am Samstagabend ein Feuer auf gleich drei Bauwagen ausgebreitet hat, ermittelt die Polizei nun gegen einen 37-Jährigen in Streganz.

03.01.2016
Dahme-Spreewald Achenbach-Klinik: 742 Kinder im Jahr 2015 geboren - Carlos erobert am Neujahrstag die Welt

Der Kleine, der am Neujahrsmorgen um 10.44 Uhr im Achenbach-Krankenhaus in Königs Wusterhausen geboren wurde und damit das erste Baby des neuen Jahres ist, hat den Namen Carlos bekommen. Am Silvestertag wurden noch drei Babys zur Welt gebracht.

05.01.2016
Dahme-Spreewald Neubescheidung von Grundstücken - Zweierlei Maß beim MAWV

Bis zum letzten Tag des Jahres verschickte der Märkische Abwasser- und Wasserzweckverband (MAWV) Bescheide für den Anschluss von Grundstücken. Zuletzt erhielten auch Bürger von Mittenwalde ihre Bescheide. Allerdings nicht alle, sondern nur die aus den Ortsteilen Schenkendorf und Brusendorf. Das wird bei den Betroffenen als ungerecht und ungerechtfertigt empfunden.

05.01.2016
Anzeige