Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Unterricht am Badesteg
Lokales Dahme-Spreewald Unterricht am Badesteg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:29 04.03.2017
Ein idyllischer Ort ist die Liegewiese an der Teupitzer Gutzmannstraße. Hier soll eine naturnah gestaltete Badestelle auch für den Schwimmunterricht entstehen. Quelle: Karen Grunow
Teupitz

Den Luxus eines privaten Wassergrundstücks genießen in Teupitz so einige. Rar aber sind öffentliche Zugänge und Bademöglichkeiten. Seit Jahren existiert deshalb in Teupitz die Vision, aus der Liegewiese an der Gutzmannstraße eine schöne und funktionale Badestelle zu gestalten, die zugleich naturnah bleiben soll. Vor allem soll es künftig hier die Möglichkeit geben, für die Schüler der Teupitzer Grundschule Schwimmunterricht anzubieten. Dafür sammelt der Förderverein der Schule seit Jahren fleißig Spenden und Mitstreiter.

Freude bei der Scheckübergabe: Julius, Jirka Wittulski, Justin, Cornelia Wetzk, Elias, Lars Luban, Emilia und Karin Schuppan (v.l.). Quelle: Karen Grunow

Nun wurde im Asklepios-Fachklinikum Teupitz ein Scheck für das Projekt überreicht. Der dortige Betriebsrat war für einen Asklepios-Mitarbeiter-Award ausgewählt worden und entschied sich, das Preisgeld in Höhe von 1750 Euro an den Schulförderverein für das „Projekt Badesteg“ zu spenden. Gemeinsam mit Karin Schuppan, kaufmännische Leiterin des Asklepios-Klinikums, und Betriebsratsmitglied Lars Luban hat der Betriebsratsvorsitzende Jirka Wittulski den Scheck übergeben. Cornelia Wetzk, Leiterin der Teupitzer Grundschule und eine der Vorsitzenden des Fördervereins, freut sich: „Mit dieser Summe ist der Förderverein schon knapp an 20 000 Euro ran.“

Bereits 2015 wurde das Projekt für die Gestaltung einer öffentlichen Strandanlage für das EU-Förderprogramm Leader vorgeschlagen. Bislang aber konnten sich die Teupitzer damit nicht durchsetzen. In jenem Jahr wurde außerdem ein Ideenwettbewerb initiiert, den die IDAS Planungsgesellschaft aus Luckenwalde für sich entschied. Zunächst musste aufgrund der unterschiedlichen Eigentumsverhältnisse bei dem betreffenden Areal Einigkeit gefunden werden zwischen Stadt und Kirchengemeinde. „Alle ziehen gemeinsam an einem Strang“, so Wetzk. Mehrmals bereits organisierten die Grundschüler Sponsorenläufe, um Gelder für ihr Projekt zu sammeln. Im Juni wird es wieder einen Lauf geben.

Weite Wege zu Schwimmhallen

Bislang gestaltet sich der Schwimmunterricht an der Schule kompliziert, weil die Wege zu entsprechenden Schwimmhallen weit sind. Da am Ende der Aufwand groß und die Motivation gering ist, entstand die Idee, konzentriert zum Schuljahresende Schwimmlager zu veranstalten. Auch im Freibad Briesen fand so etwas bereits statt. „Sobald wir die Kinder in unserer Obhut haben, sollte es vor Ort Schwimmunterricht geben“, so Cornelia Wetzk. Vor allem die heimischen Gewässer sollten den Kindern vertraut werden. An der Gutzmannstraße sind zwei Badestege im Abstand von 25 Metern geplant.

Bei der Scheckübergabe waren die Fünftklässler Emilia, Justin und Elias sowie Sechstklässler Julius dabei. Selbst wenn das Projekt Leader-Gelder erhalten sollte: Für die vier käme die Umgestaltung zu spät. Zumindest, was Schulkurse angeht. „Aber meine Brüder werden da was von haben“, sagt Justin. Und vielleicht werden er und die anderen später mal privat einen entspannten Sommertag auf den ersehnten Badestegen verbringen.

Von Karen Grunow

Mit einem Science Slam wurde die 6. Wildauer Wissenschaftswoche eröffnet. Vier junge Wissenschaftler traten im Wissenschafts-Wettstreit gegeneinander an und bewiesen dabei neben fachlichem Wissen vor allem viel Humor.

03.03.2017

Tödlicher Verkehrsunfall im Landkreis Dahme-Spreewald. Dort ist am Donnerstag ein 37-Jähriger ums Leben gekommen. Er ist mit seinem Auto von der Straße abgekommen und schließlich gegen einen Baum geprallt.

03.03.2017

Der weltweite Tag des Artenschutzes wird seit mehr als 40 Jahren begangen. Verbessert hat sich die Situation kaum. Doch es gibt einzelne Projekte, die sich gegen den Trend stemmen. Steinkauz und Auerhuhn galten in Brandenburg als ausgestorben, nun leben sie wieder hier. Für andere Tiere dagegen haben selbst Experten wenig Hoffnung.

03.03.2017