Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Ursache für Gestank in Schule weiter unklar
Lokales Dahme-Spreewald Ursache für Gestank in Schule weiter unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 24.03.2018
Die Feuerwehr sperrte die Grundschule und das angrenzende Gelände ab. Die Untersuchungen zur Ursache dauern an. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Schulzendorf

Ein stark beißender Geruch drang am Dienstagmorgen aus der Jungentoilette im zweiten Obergeschoss der Grundschule in Schulzendorf. Da die Luftverunreinigung zu Atembeschwerden führte und man nicht ausschließen konnte, dass gesundheitsgefährdende Stoffe die Ursache sind, beschloss die Schulleitung das Gebäude zu räumen. Zunächst wurden die Kinder aus dem zweiten Obergeschoss evakuiert, danach aus dem restlichen Teil der Schule.

Großeinsatz für die Feuerwehr in Schulzendorf (Dahme-Spreewald) – dort ist wegen eines bestialischen Gestanks eine Grundschule geräumt worden. Sieben Kinder sind ins Krankenhaus gebracht worden. Die Ursache für den Gestank ist noch unbekannt.

Sieben Kinder in Klinik – 24 Personen ambulant behandelt

Vorsorglich wurden sieben Schüler zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Weitere 24 Personen, unter ihnen auch drei Lehrerinnen, wurden durch Notärzte in der Sporthalle ambulant versorgt. Sie litten unter Übelkeit und Reizung der Atemwege.

Gefahreneinsatz an der Grundschule Schulzendorf Quelle: Gerlinde Irmscher

Die Feuerwehren aus Zeuthen, Königs Wusterhausen und Schulzendorf rückten zum Gefahrenguteinsatz aus. Zur Unterstützung des Rettungsdienstes waren die Berliner Feuerwehr und Sanitäter der Rettungswache Mahlow vor Ort.

Kinder in Hort und Sporthalle betreut

„Als wir an der Schule ankamen, befanden sich keine Personen mehr im Gebäude. Jedoch hatte sich der Geruch bestätigt“, berichtete Andreas Ziesemer, stellvertretender Kreisbrandmeister, der MAZ. „Die Evakuierung verlief sehr diszipliniert und ohne Panik. Und auch das Zusammenspiel von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und Mitarbeitern der Verwaltung klappte ausgezeichnet“, ergänzte Schuldirektor Frank Freese. Die Hortkinder wurden im Hortgebäude untergebracht, die anderen der rund 400 Schüler wurden in der Sporthalle betreut. „Wir haben die Eltern benachrichtigt, sodass sie, wenn möglich ihre Kinder abholen konnten“, sagte Freese. Die Gemeinde hat die Mädchen und Jungen mit Getränken versorgt. Das Mittagessen wurde in die Sporthalle verlegt.

Vater kritisiert mangelhafte Information der Eltern

Allerdings wurde auch Kritik laut. „Wir Eltern wurden nicht benachrichtigt“, widerspricht Christian Rothbarth, Vater von zwei Schulkindern, der Darstellung der Gemeinde. Er habe erst drei Stunden nach dem Vorfall von einer Nachbarin zufällig erfahren, was los war. „Meine Tochter war zum Glück unverletzt, aber mein Sohn ist ins Krankenhaus gekommen. In welches konnte man mir auch erst nach einer Weile sagen“, sagt er.

Ursachensuche zum Gestank geht weiter

Da die Ursache des Vorfalles bisher nicht geklärt werden konnte, dauern die Untersuchungen an. Zudem ermittelt die Kriminalpolizei von Amts wegen zur fahrlässigen Körperverletzung.

Die Grundschule Schulzendorf bleibt vorerst gesperrt. Quelle: Gerlinde Irmscher

Umwelt- und Gesundheitsamt entschieden nach Besichtigung, dass das Schulgebäude am Mittwoch geschlossen bleibt. Es wird komplett gereinigt. „Am Mittwoch gibt es einen eingeschränkten Schulbetrieb, der wohl in erster Linie auf Betreuung hinaus läuft“, sagt der Schuldirektor. Die Kinder kommen im Hort und in den Räumen der Mehrzweckhalle unter.

Von Gerlinde Irmscher

Die Gemeinde hat am Dienstagabend mit einem Festakt ihren 125-jähriges Bestehen gefeiert. Zu den Gratulanten gehörte unter anderem Brandenburgs Innenministern Karl-Heinz Schröter (SPD). Der Politiker trug sich in das Goldene Buch der Kommune ein. Auf dem Marktplatz feierten mehrere hundert Menschen das Fest.

10.04.2018
Teltow-Fläming Pächtergemeinschaften schlagen Alarm - Der Wolf vertreibt die ersten Jäger

Immer wieder berichten Jäger davon, wie schwer der Wolf ihnen das Leben macht. Ein Blick in die Landkreise Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming zeigt, was die Rückkehr des Wolfs auch bedeuten kann. Eine Pächtergemeinschaften droht sich aufzulösen, weil ein Wolfs-Rudel zu wenig Wild übrig lässt. Besonders beim Muflon-Wild macht sich das bemerkbar.

27.04.2018

Die Wirtschaft in der Region boomt und das nicht zuletzt, wegen der guten Förderung von Kammern und Kommunen. Weshalb die Zeit reif ist, um zu gründen und man auch nach anfänglichen Schwierigkeiten weiter an der eigenen Firma festhalten sollte...

20.03.2018
Anzeige