Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Verhandlung über Asylunterkunft
Lokales Dahme-Spreewald Verhandlung über Asylunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.02.2016
Das Objekt in der Storkower Straße. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Mittenwalde

Noch ist alles offen beim Thema Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Mittenwaldes Ortsteil Gallun. Der Landrat hat ein Objekt in der Storkower Straße ins Visier genommen – ein privater Investor ist gerade dabei, zusammen mit dem Landkreis Dahme-Spreewald die Rahmenbedingungen auszuloten. „Nach aktuellem Stand laufen die Vertragsverhandlungen noch“, sagt Heiko Jahn, Büroleiter des Landrates. Doch in den nächsten Tagen soll eine Entscheidung gefällt werden, ob und wann der Landkreis das Objekt anmieten kann. Auch über den Mietzins muss verhandelt werden. In dieser geplanten Unterkunft sollen voraussichtlich 83 Plätze entstehen. Wenn die Verhandlungen abgeschlossen werden, sollen die Flüchtlinge nicht vor Mitte des Jahres einziehen.

Erst Anfang 2016 hatte Landrat Stephan Loge (SPD) diese Planungen kommuniziert, sagt die Mittenwalder Bürgermeisterin Hedda Dommisch. Viele Bürger der Stadt fühlen sich nicht einbezogen in die Debatte und wünschen sich, dass der Landkreis besser mit der Bevölkerung kommuniziert.

Der Tenor der Stadtverordneten zu dem avisierten Objekt in der Storkower Straße ist negativ: Sie kritisieren vor allem, dass das Gewerbegebiet außerhalb der Stadt liegt. Für eine vorübergehende Unterbringung von Flüchtlingen favorisierte die Mehrheit der Abgeordneten in der vergangenen Stadtverordnetenversammlung das Grundstück Am Scheunenviertel/Wasserwerk in Mittenwalde. In einem Brief an Landrat Stephan Loge teilten ihm die Stadtverordneten im Auftrag des Ordnungsausschusses mit, dass die Stadt Mittenwalde den Aufstellungsbeschluss für dieses Grundstück gefasst hat, aber nicht selbst Investor sein wird. Bisher hat der Landkreis darauf noch nicht reagiert. Die Vorteile dieses Grundstückes liegen für Bürgermeisterin Hedda Dommisch auf der Hand: „Es liegt nicht außerhalb der Stadt und hat eine gute umliegende Infrastrukur mit mehreren Einkaufsgelegenheiten sowie eine Bushaltestelle.“

Von Melanie Höhn

Auf den Flächen der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg könnten dauerhaft Elche leben. Das sagt der Geschäftsführer der Stiftung, Andreas Meißner, im Gespräch mit der MAZ. Anlässlich des Darwin-Tags gibt er sich optimistisch, was die Entwicklung von Pflanzen und Tieren auf den Stiftungsflächen bei Lieberose und Jüterbog angeht.

15.02.2016
Dahme-Spreewald Feriencamp im Jugendbildungszentrum Blossin - Positives Fazit

Der Jugendkoordinator der Gemeinde Heidesee, Friedrich Kruspe, bewertet das Feriencamp von einheimischen Jugendlichen und Flüchtlingen im Jugendbildungszentrum in Blossin als Erfolg: Berührungsängste wurden abgebaut. Allerdings mussten auch drei junge Flüchtlinge das Camp verlassen, weil sie sich nicht an die Regeln gehalten haben.

14.02.2016
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 11. Februar - Drei Verletzte bei Unfall

Drei Verletzte und ein Schaden von 30 000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwochmittag in Schönefeld ereignete. Ein Autofahrer missachtete Am Seegraben eine rote Ampel und kollidierte mit seinem Wagen mit einem BMW. Rettungskräfte brachten die Verletzten ins Krankenhaus.

11.02.2016
Anzeige