Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Verkauf des Pfarrhauses ist beschlossene Sache
Lokales Dahme-Spreewald Verkauf des Pfarrhauses ist beschlossene Sache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 24.08.2016
Friedenskirche und Gemeindehaus stehen als Bauensemble unter Denkmalschutz. Quelle: Uta Schmidt
Anzeige
Wildau

Der Streit um die Erhaltung des Pfarrhauses für die evangelische Kirchengemeinde in Wildau scheint weiter zu eskalieren. Die Mitglieder des entsprechenden Fördervereins sowie viele Bürger seien „bestürzt und entsetzt“ über die Mitteilung im kirchlichen Gemeindeblatt, dass das Pfarr- und Gemeindehaus durch Erbbaupacht veräußert werden soll, heißt es in einer Pressemeldung des Fördervereins. Der für die Belange der Kirchengemeinde zuständige Bevollmächtigtenausschuss habe damit an einem widerrechtlich gefassten Beschluss vom Herbst vergangenen Jahres festgehalten.

Laut Gemeindeblatt hat die Kirchgemeinde die Veräußerung beschlossen. Die Immobilie wird zeitgleich auf der Plattform der Evangelischen Kirche Deutschland für einen Kaufpreis von 195 000 Euro und das 2000 Quadratmeter große Grundstück für einen Erbbauzins in Höhe von 460 Euro angeboten. Noch im Mai gab es nach einer Versammlung der Gemeinde Zeichen dafür, dass das Verkaufsvorhaben noch einmal überdacht werden könnte. Dennoch: Der Vorsitzende des Ausschusses, Manfred Schaebbicke, hatte unmissverständlich darauf aufmerksam gemacht, dass er keine Möglichkeit sehe, den bereits gefassten Verkaufsbeschluss wieder zurückzuziehen (die MAZ berichtete). Ungeachtet dessen, dass 1185 Personen bei einer Unterschriftensammlung für den Erhalt des Gemeindehauses votiert und der Förderverein mehrere Vorschläge für den Erhalt des Gebäudes für die Kirchengemeinde unterbreitet hatten. „Unsere Vorschläge werden vom Bevollmächtigtenausschuss und vom Kirchenkreis ignoriert“, meint Mechthild Mendel, die Vorsitzende des Fördervereins.

Verhärtete Fronten

Jahrelang hatten sich nicht nur Wildauer Christen, sondern auch Bürger aus Nachbargemeinden für die Erhaltung des Gemeindehauses engagiert. Ein Freundeskreis der Kirchengemeinde hatte dazu einstimmig beschlossen, dass Mitgliedsbeiträge und Spenden zweckgebunden für die bauliche Instandsetzung des Gemeindehauses verwendet werden dürfen. Das betraf auch die Einnahmen aus einem Trödelmarkt. „Die Interessen und Meinungen der Wildauer Kirchenmitglieder und aller Initiativen, das Haus zu erhalten, sind vom derzeitigen Ersatz-Gemeindekirchenrat ignoriert worden. Auch anwaltliche Vorstöße zur Wahrung der Rechte sind bis jetzt seitens der Kirchenleitung abgewiesen worden“, meint Mendel. Zudem müsse der Förderverein Miete für die Nutzung der Räume bezahlen.

Die Fronten sind verhärtet. Heute will eine Abordnung des Fördervereins in einem Gespräch mit Oberkonsistorialrätin Heike Koster im Konsistorium der evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz in Berlin gegen die Veräußerung des Gebäudes protestieren und ihre Rechtsauffassung darlegen.

Neuwahl des Gemeindekirchenrates im Dezember

Das Ziel des Gespräches sei es, den Verkauf zu verhindern, heißt es aus Vereinskreisen. Um mehr Aufmerksamkeit für ihr Engagement in der Region zu erzielen, hatten Vereinsmitglieder zu Wochenbeginn ein Banner am Gebäude angebracht.

Verena Zühlke vom Bevollmächtigtenausschuss und Pfarrerin Cornelia Mix schilderte in den vergangenen Monaten immer wieder die prekäre Finanzlage der 876 Mitglieder starken Kirchengemeinde. Diese erlaube es nicht, das Haus zu erhalten. Der Finanzbedarf sei auf 350 000 Euro beziffert worden. Bis zur Neuwahl des Gemeindekirchenrates im Dezember nimmt der Bevollmächtigtenausschuss die Interessen der Kirchengemeinde wahr. Kritiker vermuten, dass mit der Veräußerung des Gebäudes Fakten geschaffen werden sollen.

Info: www.fvgemeindehaus.de

Von Uta Schmidt

Eine würdevolle Einbettung von 71 deutschen Kriegstoten fand am Dienstag auf dem Waldfriedhof in Halbe statt. Bundes-, Landespolitiker, Militärs und zahlreiche Besucher kamen zu der Feierstunde. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Verteidigung, sprach Worte des Gedenkens.

24.08.2016

Golf-Fans sollten sich das Wochenende vormerken: In Großbeeren wird am Sonnabend die Turnier-Serie des BMW-Autohauses Riller und Schnauck fortgesetzt. Am Sonntag wird auf der Anlage der Golf-Range zudem ein Sommerfest mit Schnupperkursen ausgerichtet.

24.08.2016

Das Wasserwerk in der Schmöckwitzer Straße in Eichwalde versorgt 60 000 Menschen mit Trinkwasser. Es ist das bedeutendste Werk des MAWV. Im Schnitt werden 10 000 Kubikmeter Wasser pro Tag verbraucht, es waren aber auch schon deutlich mehr. Rekord sind 17 000 Liter.

24.08.2016
Anzeige