Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Verkehrszählung am Hofjagdweg geplant

Mittenwalde Verkehrszählung am Hofjagdweg geplant

Der Hofjagdweg zwischen Königs Wusterhausen ist bekannt als idyllische Fahrradroute – allerdings auch als Abkürzungsstrecke, auf der Autofahrer mit ihren Fahrzeugen bis zu 100 Kilometer in der Stunde schnell unterwegs sind. Einige Anrainerkommunen wollen das ändern, fordern Tempolimits. In einem ersten Schritt soll nun eine Verkehrszählung erfolgen.

Voriger Artikel
Polizei sucht nach Dieb
Nächster Artikel
Linke-Kandidaten stellen sich vor

Der Hofjagdweg am Beginn der im Jahr 2014 ausgebauten Fahrradroute in Krummensee.

Quelle: Dietrich von Schell

Mittenwalde. In einer Broschüre des Tourismusverbandes Dahme-Seenland wird der Hofjagdweg als naturnahe Strecke für Fahrradfahrer gepriesen. 63 Kilometer lang, führt er von Königs Wusterhausen bis nach Lübben. Doch dass hier Autos und Lkw mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu 100 Kilometern in der Stunde unterwegs sind, ist Klaus-Dieter Quasdorf (parteilos) ein Dorn im Auge. Er ist nicht nur Bürgermeister der Gemeinde Bestensee, sondern auch Vorstandsvorsitzender des Tourismusverbandes.

Er plädiert für Tempolimits. „Die Straße ist nicht breiter als 3,50 Meter, zwei Wagen kommen nicht aneinander vorbei“, sagt er. Dann noch die Raserei – für Radfahrer nicht eben verlockend, wie er findet. Im Visier hat er den elf Kilometer langen Abschnitt zwischen Krummensee und Groß Köris, der 2014 für insgesamt 2,3 Millionen Euro fertiggestellt wurde. Den Löwenanteil trug der Kreis, 440 000 Euro waren Fördergelder.

Krummenseer stören sich an Schleichweg

Probleme nennt auch Hedda Dommisch (parteilos), amtierende Bürgermeisterin von Mittenwalde: „Krummenseer Bürger stören sich an dem Schleichverkehr über den Hofjagdweg“, sagt sie.

Anders sieht es der Bürgermeister von Groß Köris, Marco Kehling: „Diese Straße ist eine wichtige Verbindungsstrecke zwischen Groß Köris und Bestensee sowie Motzen“, sagt er. Dass sie für Autofahrer erhalten bleibe, sei wichtig. Dass mit gegenseitiger Rücksichtnahme gefahren wird, ist für Kehling selbstverständlich.

Kürzlich fand ein Treffen des Tourismusdezernenten Wolfgang Starke sowie der drei Anrainer-Bürgermeister statt. Eine Lösung kam nicht zustande. Geklärt wurde, dass es sich bei dem Hofjagdweg um eine Fahrradroute, nicht um einen Fahrradweg handelt. Alle Verkehrsteilnehmer dürfen ihn benutzen. „Wir werden die Fahrzeuge über einen längeren Zeitraum zählen“, sagt Starke. Man will den Anteil an Autos sowie den an Fahrrädern ermitteln. Aber eine Einschränkung hält Starke nicht für möglich: „Wir müssten dann die Fördergelder zurückzahlen, die an die Förderung der Infrastruktur gekoppelt sind.“

Von Dietrich von Schell

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg