Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Verkehrtes Spiegelbild?

Zeesen Verkehrtes Spiegelbild?

An einer Kreuzung in Zeesen, einem Ortsteil von Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald), kommt es häufig zu gefährlichen Situationen. Besonders für Schulkinder ist es sehr unübersichtlich. Schuld daran soll ein Spiegel sein, der falsch angebracht ist. Beim Rathaus sieht man keinen Handlungsbedarf.

Voriger Artikel
60 Jahre Karneval
Nächster Artikel
Klettern, Kampfsport und Kniebeugen

Hartmut Colberg auf der Nebenstraße. Der Spiegel hinten müsse nach rechts zeigen, damit hier Autofahrer in der Nebenstraße die Radfahrer sehen können, die von rechts kommen.

Quelle: Frank Pawlowski

Zeesen. Hartmut Colberg kann die Kreuzung Karl-Liebknecht-Straße, Straße zum ehemaligen Funkergelände in Zeesen von seinem Fenster aus gut einsehen. Was er beobachtet hat, macht ihm große Sorgen. „Das ist da sehr gefährlich für Radfahrer, vor allem für die Schulkinder“, sagt er.

Stoppschild wird missachtet

Zwar gibt es auf der anderen Seite der Liebknechtstraße einen Radweg nach Königs Wusterhausen. Doch Schulkinder nutzen dafür auch den Radweg vor der Nebenstraße. Für Autofahrer, die auf die Hauptstraße wollen, sind sie nicht zu sehen, wenn sie von rechts kommen. Zwar gibt es ein Stoppschild, doch das wird kaum beachtet, berichtet Hartmut Colberg. Die meisten fahren über den Radweg direkt an die Hauptstraße vor. Es habe schon kleine Unfälle mit Radfahrern gegeben, die glimpflich ausgegangen seien. „Es ist nur ein Frage der Zeit, bis es hier mal richtig kracht“, glaubt er.

Der Spiegel steht verkehrt

Vor einigen Wochen wurde ein Spiegel aufgestellt, damit Autofahrer aus der Nebenstraße die Hauptstraße besser einsehen können. Zu Hartmut Colbergs Überraschung war der Spiegel aber nicht zur unübersichtlichen rechten Seite gerichtet, sondern nach links in Richtung Königs Wusterhausen. „Das ist doch ein Schildbürgerstreich.“ Er fragte vergeblich im Rathaus nach. „Wenn es um die Sicherheit der Kinder geht, hört der Spaß auf“, findet er.

Stadt sieht keinen Handlungsbedarf

Im Königs-Wusterhausener Rathaus sieht man hingegen keinen Handlungsbedarf. Sprecherin Dana Zellner teilte mit: Der Radfahrverkehr sei dort nur in Fahrtrichtung frei gegeben. Von rechts kommende Radfahrer würden sich verkehrswidrig verhalten. Der Spiegel sei wegen der hohen Bäume so ausgerichtet, dass Fahrzeuge den von KW kommenden Verkehr von links besser einsehen können bei der Einfahrt in die Karl-Liebknecht-Straße.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg