Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Viel Aufwand für die Badewiese
Lokales Dahme-Spreewald Viel Aufwand für die Badewiese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 23.08.2015
Die Badewiese in Eichwalde ist in diesen Tagen ein Paradies . Damit das von Montag bis Sonntag so ist, wird jeden Tag geputzt. Im Schnitt fallen 400 Liter Abfall an. Quelle: Andrea Müller
Anzeige
Eichwalde

Die Badewiese in Eichwalde sorgt immer wieder für Ärger, weil Müll und Glas herumliegen. Kaum einer jedoch weiß, wie viel Mühe es macht, sie tagtäglich jetzt in der Hochsaison zu säubern. Tom Karczewski, Chef vom Betriebshof in der Gemeinde Eichwalde kann ein Lied davon singen. Es sind seine Leute, die jetzt jeden Tag und außerhalb der Badesaison zweimal pro Woche von Montag bis Freitag das wegräumen, was andere achtlos zurückließen.

„Pro Tag fallen im Durchschnitt um die 400 Liter Müll an“, so Karczewski. In Spitzenzeiten seien es sogar bis 1500 Liter Abfall, der aufgelesen, aufgeladen und abgefahren werden muss. Jeden Tag – und zwar auch am Wochenende – sei mindestens ein Mitarbeiter aus dem Betriebshof für zwei Stunden vor Ort, um klar Schiff zu machen. An den ganz schlimmen Tag – von denen es im Sommer bisher sehr viele gab, weil das Wetter so gut war – seien es bis zu vier Stunden.

Heike Sparenberg (l.) und Sigrun Günther aus dem Eichwalder Rathaus. Quelle: Andrea Müller

Dabei handelt es sich um Müll, der von den Badegästen zurückgelassen wird. Dies, obwohl die Gemeinde Eichwalde, jetzt über den Sommer vier grüne Tonnen extra bestellt hat, die über das 7000 Quadratmeter große Gelände verteilt wurden. „Hier kann der Siedlungsmisch-Abfall entsorgt werden“, erklärt der Chef des Betriebshofes. Für diese Sorte Müll müsse bei der Entsorgung am meisten bezahlt werden. Genaue Angaben kann Sigrun Günther von der Bauverwaltung derzeit über die insgesamt anfallende Menge noch nicht machen. „Aber jedes Jahr gibt Eichwalde dafür mehrere Tausend Euro aus“, sagt die Rathaus-Mitarbeiterin.

Aufgeräumt wird auf der Badewiese nach einem Reinigungskonzept. So wird der Spielplatz jede Woche auf Schäden an den Geräten per Sichtkontrolle geprüft. Einmal pro Jahr gibt es eine fachgerechte Inspektion. Der Sand am Strand und unter den Spielgeräten wird in Handarbeit regelmäßig durchgesiebt. Die Grünanlagen werden entsprechend der Witterung gemäht und gepflegt. Die Sitzgelegenheiten erhalten im Winter einen imprägnierenden Anstrich. Dann werden auch notwendige Reparaturen vorgenommen. „Die Toiletten lassen wir täglich von einer Firma reinigen“, erläutert Karczewski. Ein Rentner schließe sie im Schließdienst am Morgen auf und am Abend wieder zu, so Günther.

Neben den Badenden treiben hier vor allem am Morgen Schwimmbegeisterte Sport. Auch Physiotherapie und Yoga finden in kleinen Gruppen auf dem Areal statt. „Probleme gibt es eigentlich nur an heißen Tagen, wenn Massen kommen“, erläutert Heike Sparenberg von der Ordnungsverwaltung. Dann sei auch die Parksituation katastrophal. Deswegen kontrollierten Politessen und Revierpolizist jeden Tag.

Von Andrea Müller

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 19. August - 10 000 Euro Schaden nach Unfall

Ein Daimler und ein Toyota stießen am Mittwochmorgen in Schönefeld zusammen. Einer der Fahrer klagte anschließend über Schmerzen im Nackenbereich, wollte sich aber nicht von den alarmierten Rettungskräften behandeln lassen. Beide Fahrzeuge musste abgeschleppt werden. Der entstandene Schaden beläuft sich auf rund 10 000 Euro.

19.08.2015
Dahme-Spreewald Nestkamera an Storchennest in Gräbendorf - Einblicke ins Familienleben

Für Jungstorch Rudi war die neue Kamera am Storchennest auf dem Schornstein der Bäckerei Schüren in Gräbendorf der Lebensretter. Bevor die Altstörche das geschwächte Tier aus dem Nest stoßen konnten, griff Karl-August Schüren ein. Er päppelte den Storch auf. Nachdem Rudi sich erholt hatte, bekam er ein Ersatznest und konnte wieder zurück zu seiner Familie.

22.08.2015

Der in Großbeeren (Teltow-Fläming) lebende Flüchtling Anous Masih aus Pakistan kann am 1. September in Bestensee (Dahme-Spreewald) seine Lehre in der Bäckerei Wahl antreten. Seinen Lehrvertrag hat der 22-Jährige seit April. Doch die bürokratischen Hürden für den Kreiswechsel schienen bisher unüberwindlich.

21.08.2015
Anzeige