Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Viel Lob für die Feuerwehr
Lokales Dahme-Spreewald Viel Lob für die Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 20.02.2017
Die Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr Heidesee mit Bürgermeister Siegbert Nimtz (2. v. l.) und Wehrführer Jörg Sperber (Mitte). Quelle: Dietrich von Schell
Wolzig

Die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr von Heidesee trafen sich am Freitagabend zur Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus Wolzig. Im Vordergrund standen die Themen Ausbildung und Jugendfeuerwehr. Gemeindejugendwart Mario Krüger gab Einblick in die gegenwärtige Arbeit der Kinder- und Jugendfeuerwehr. „Zurzeit haben wir 35 Mädchen und Jungen im Nachwuchs“, sagte er. Zehn davon gehörten den „Löschwürmern“ an – so werden die Kleinen unter zehn Jahren genannt. Jeden zweiten Sonnabend treffen sie sich in der Feuerwache Friedersdorf. „Für echte Aufgaben der Feuerwehr sind sie noch zu klein“, so Mario Krüger. Es gehe darum, sie spielerisch für die Feuerwehr zu begeistern.

Die Jugend zwischen zehn und 16 Jahren wird theoretisch und praktisch auf den Feuerwehrdienst vorbereitet. „Der Vorteil dabei ist, dass, wer die Jugendausbildung durchlaufen hat, anschließend nahtlos in den aktiven Dienst wechseln kann“, sagte Mario Krüger. Für dieses Jahr plant er, weitere Kinder für die Feuerwehr anzuwerben. „Im vergangenen Jahr hatten wir acht Neuzugänge, da ist noch Luft nach oben.“

Es mangelt an Lehrpersonal

Zu Gast war auch der stellvertretende Kreisbrandmeister des Landkreises Dahme-Spreewald, Reinhard Albrecht. Er gab Auskünfte zur Weiterbildungssituation im Landkreis. „Es wird schwierig, genügend Lehrgänge anzubieten“, berichtete er. „Der Bedarf ist höher als das, was die Landesfeuerwehrschule leisten kann.“ Grund: Es mangelt derzeit an Lehrpersonal. Außerdem sei es für die Kameraden oft schwierig, einen passenden Termin zu finden, wenn sie nebenbei arbeiten gingen. „Darum haben wir die Voraussetzungen geändert und ermöglichen jetzt Lehrgänge vor Ort“, so Albrecht. Der Friedersdorfer Wehrführer Ronny Teßmann ist zum Kreisausbilder berufen worden und kann die Feuerwehrleute von Heidesee ab sofort in Sachen Atemschutz unterweisen.

Haushaltsdefizit der Gemeinde betrifft auch die Feuerwehr

Ein Grußwort kam vom Heideseer Bürgermeister Siegbert Nimtz (parteilos), der wie Reinhard Albrecht die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr lobte. Wehrführer Jörg Sperber informierte, dass die Ortsfeuerwehren 2016 zu rund 130 Einsätzen ausrücken mussten: Verkehrsunfälle auf der A12, Brände und umgestürzte Bäume. Nimtz sprach die neuen Sicherheitswesten an, die die Kameraden im Januar für 150 000 Euro angeschafft haben. „Nun muss das Rad finanziell allerdings zurückgedreht werden“, so Nimtz. Das Haushaltsdefizit von 400 000 Euro belaste die Gemeinde.

Da kam die Spende an den Friedersdorfer Feuerwehrverein gerade recht. Dessen Vorsitzender Mario Ullrich sagte, dass die Umstände und die Höhe der Spende nicht näher erläutert werden dürften. Aber das Geld sollte zur Menschenrettung eingesetzt werden. „So haben wir uns entschieden, zwei weitere Wärmebildkameras zu besorgen.“ Eine ging an die Friedersdorfer Wache, die andere nach Gräbendorf. Sie werden unter anderem genutzt, um verborgene Brandursachen, aber auch verletzte Personen zu lokalisieren.

Von Dietrich von Schell

16 Mädchen und ein Junge der Klassenstufe 6 trafen sich am Samstag in der Stadtbibliothek Königs Wusterhausen zum Vorlesewettbewerb. Beste Vorleserin im Regionalausscheid des Landkreises wurde Luisa Kasperski aus Schwerin.

20.02.2017
Dahme-Spreewald Schönefeld (Dahme-Spreewald) - Weissagungen in der Drei-Raum-Wohnung

Ist die Freundin treu? Wie geht es im Job weiter? Solche Fragen stellen fremde Menschen Petra Aurich aus Schönefeld regelmäßig, denn die 47-Jährige arbeitet als Wahrsagerin. Pendel, Tarot und Glaskugel gehören zu ihrem Handwerkszeug. Das mag irrwitzig klingen, aber mit der Wahrsagerei ernährt Aurich ihre Familie. Auf Zweifler reagiert sie pragmatisch.

23.02.2017

Zwei 23 und 26 Jahre alte Männer hatten am Freitagnachmittag mehrere Gramm Haschisch dabei, als sie ins Tropical Islands wollten. Sicherheitsleute fanden die Drogen und verwehrten den Männern den Zutritt. Die Polizei hat Strafverfahren gegen beide eingeleitet.

19.02.2017