Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Vier Stunden Schulweg
Lokales Dahme-Spreewald Vier Stunden Schulweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.02.2017
Mansche Schüler warten nach der Schule drei Stunden auf den Bus. Unzumutbar, finden die Kreispolitiker. Quelle: dpa
Anzeige
Dahme-Spreewald

Die Fahrtzeiten von Kindern und Jugendlichen zur Schule und zurück sollen in Dahme-Spreewald deutlich reduziert werden. Eine Arbeitsgruppe soll dazu konkrete Vorschläge unterbreiten.

Die Linksfraktion im Kreistag hatte bereits im Dezember dazu Vorschläge gemacht, eine Entscheidung war aber vertagt worden. Ein Dringlichkeitsantrag von SPD/Grüne wurde diese Woche im Kreistag auf Initiative der CDU abgewiesen, allerdings verständigten sich Abgeordnete und Verwaltung nun auf die rasche Bildung einer Arbeitsgruppe.

Massive Probleme

SPD-Fraktionschefin Sylvia Lehmann sprach von einem „massiven Problem“, das schnell gelöst werden müsse. Die Linken hatten die Lage beispielhaft für die Oberschule Goyatz analysiert. Nach Schulschluss mittags warteten Schüler dort durchschnittlich eine knappe Stunde auf den Bus nach Hause, einige sogar fast drei Stunden. Nachmittags ist die durchschnittliche Wartezeit 43 Minuten, 74 Schüler warteten eine Stunde und zehn Minuten auf den Bus. Hinzu kämen Fahrtzeiten zwischen 60 und 90 Minuten. „Unzumutbar lange“, so Fraktionschef Stefan Ludwig.

Vorbild Luckau

Dass es auch anders geht, machten die Linken am Beispiel der Grundschule Luckau deutlich, wo Kinder durchschnittlich nur zwölf Minuten auf den Bus warten müssen und die Fahrtzeiten maximal 31 Minuten betragen. Bei Schulbeginn um 7.30 Uhr sei kein Kind vor sieben Uhr in der Schule.

„Wir muten unseren Kindern Transport- und Wartezeiten zu, die wir als Erwachsene kaum zuträglich fänden“, sagte Lothar Treder-Schmidt (SPD/Grüne) am Mittwoch im Kreistag. Die Eltern würden dabei ihres Kindes und eines „entfalteten Familienlebens“ beraubt.

Nahverkehrsplan auf dem Prüfstand

Die Fahrtzeiten sind im Nahverkehrsplan geregelt, den der Kreistag erst vor zwei Jahren beschlossen hatte. Danach ist für Grundschüler eine Gesamtfahrzeit von und zur Schule, inklusive Wartezeit, von 180 Minuten zumutbar, für die Schüler der Sekundarstufen sind es 230 Minuten. Anhand der Vorschläge aus der Arbeitsgruppe soll das nun geändert werden.

Landrat Stephan Loge (SPD) sagte im Kreistag, der Öffentliche Nahverkehr müsse erweitert werden, um geringere Fahrtzeiten zu erreichen. Das koste mehr Geld, das der Kreistag bewilligen müsse. „Wir brauchen mehr Busse und mehr Personal. Das wird kompliziert, ist aber leistbar.“ Diese Verbesserung käme auch den Erwachsenen zu Gute.

Von Frank Pawlowski

Teltow-Fläming MAZ-Serie: „In der neuen Heimat“ - Der ständige Blick auf die Uhr

In dieser Woche hat auch Mohammed seinen Integrationskurs in Berlin begonnen. Rabiha und er besuchen nun dieselbe Schule, jedoch zu unterschiedlichen Zeiten. So können sie sich doch selbst um Meis kümmern und brauchen nur ein Fahrticket. Um den Wechsel rechtzeitig zu schaffen, darf Rabiha nicht trödeln.

21.02.2017
Dahme-Spreewald Paul-Gerhardt-Stadt Mittenwalde - Auch dritter Anlauf gescheitert

Mittenwalde soll nicht den Beinamen Paul Gerhardt tragen. Das ist das Ergebnis der Abstimmung der Stadtverordneten in ihrer jüngsten Sitzung. Es war bereits der dritte Anlauf, den Zusatznamen doch noch für die Stadt zu etablieren. Doch das Vorhaben scheiterte an den drei Nein-Stimmen der Linken sowie dem Fehlen zweier Abgeordneter von CDU und AfD.

21.02.2017

Essengeld und ein gemeinsamer Grundschulneubau waren die bestimmenden Themen beim zweiten Regionalausschuss der Gemeinden Zeuthen, Eichwalde und Schulzendorf. Während die Mitglieder eine einheitliche Methodik zur Berechnung der häuslichen Ersparnis beim Kita-Essensgeld empfahlen, rückt der Schulbau in weite Ferne.

21.02.2017
Anzeige