Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Vize-Landrat verabschiedet

Carl-Heinz Klinkmüller geht in den Ruhestand Vize-Landrat verabschiedet

Knapp 150 Gäste kamen am Freitagvormittag in den kleinen Lübbener Stadtteil Treppendorf, um Vize-Landrat Carl-Heinz Klinkmüller (CDU) vor dem Beginn seines Ruhestandes noch einmal „Danke“ für eine 25-jährige zielorientierte Zusammenarbeit zu sagen. Als Geschenk erhielt der Baudezernent auch eine Einladung für die Eröffnung des Flughafens.

Voriger Artikel
Pferdeanhänger gerammt - Karambolage folgt
Nächster Artikel
Petition für Feuerwehrmuseum

Carl-Heinz Klinkmüller und seine Frau Anette erhalten Glückwünsche von Altlandrat Hartmut Linke (r.) sowie dem Schönefelder Bürgermeister Udo Haase (l.).

Quelle: Franziska Mohr

Treppendorf. Ungläubig öffnete so mancher Treppendorfer am Freitag das Fenster. Ein solches Gerangel um Parkplätze rund um das Restaurant „Lindengarten“ dürfte der kleine Lübbener Ortsteil noch nicht erlebt haben. Knapp 150 Gäste fuhren vor, obwohl der Vize-Landrat Carl-Heinz Klinkmüller (CDU) zu seiner Verabschiedung in den Ruhestand eigentlich „nur“ 98 eingeladen hatte. Sie alle – Geschäftsführer, Bürgermeister, Feuerwehrleute, ehemalige und jetzige Mitstreiter aus dem Landratsamt, Vertreter von Vereinen, Verbänden und Parteien – kamen, um „ihrem Calle“ Danke für 25 Jahre kollegiale Zusammenarbeit zu sagen.

Das Händeschütteln nahm kein Ende, ehe Carl-Heinz Klinkmüller zufällig, aber irgendwie doch symbolisch, ausgerechnet fünf Minuten vor 12 Uhr selbst das Wort ergriff. Seine Schwäche für Lebensweisheiten bekennend, begann er mit: „Nicht jeder Tag ist gut, aber es gibt jeden Tag etwas Gutes“. Dieser Leitspruch habe ihn über all die Jahre begleitet. Sein besonderer Dank galt seinen Mitarbeitern in der Kreisverwaltung sowie den Kameraden der Feuerwehren und des Katastrophenschutzes, den er über viele Jahre leitete. Der gebürtige Luckauer verschwieg auch nicht, dass sein Herz vor allem für den Spreewaldverein schlägt. Schmunzelnd erinnerte er daran, dass er 2003 für seine Partei, gegen Peter Danckert (SPD) bei der Bundestagswahl 2003 antrat. „Glücklicherweise habe ich verloren. Das wäre nicht mein Ding gewesen“, bekannte Klinkmüller. Einstige Konkurrenten bei den Landratswahlen 1993 und 1997 waren auch die Alt-Landräte Hartmut Linke (SPD) und Martin Wille (SPD), die natürlich auch gekommen waren, um den ewigen Vize zu verabschieden.

Geschenke wollte Klinkmüller nicht, er habe „alles Notwendige zum Leben“, hieß es schon in der Einladung. Eines nahm er aber doch an. Die Einladung des Schönefelder Bürgermeisters Udo Haase zur Eröffnung des Flughafens, die dieser mit dem chinesischen „Jahr des Hahnes“ datierte. Das erstreckt sich von Februar 2017 bis Februar 2018. Schließlich könne man nie wissen, ob es nun Ende 2017 mit dem Abheben klappt, meinte Haase schmunzelnd. Es war Klinkmüllers Traum, die Eröffnung des Flughafens noch in aktiver Zeit zu erleben. Aber ausgerechnet er musste 2012 aufgrund fehlenden Brandschutzes seine Unterschrift für die Genehmigung der Eröffnung verweigern.

Von Franziska Mohr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dahme-Spreewald

Wie wichtig sind Ihnen Bio-Lebensmittel?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg