Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Wespenschwarm fällt über Frau her – 23 Stiche
Lokales Dahme-Spreewald Wespenschwarm fällt über Frau her – 23 Stiche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 07.10.2016
Warnung vor den Wespen. Quelle: Gerlinde Irmscher
Anzeige
Wernsdorf

Ein Wespennest sorgt derzeit in Wernsdorf für Aufregung. Es befindet sich in der Nähe des Grundstückes von Christine und Rolf Michaelis. Nachdem beide gestochen wurden, war die Sorge um die zwei Kinder, besonders um die fünf Monate alte Tochter, groß. Kritisch wurde die Situation, als Rolf Michaelis am Gartenzaun ein Schwätzchen mit Barbara Knape hielt und beide Hunde wie gewohnt herumtollten. Offensichtlich hatten sie die Wespen in ihrer Ruhe gestört. „Wie ein vom Wind hochgewehter Laubhaufen kam der Wespenschwarm über mich“, sagte Knape, die in ihrer Panik nach Hause rannte. Fünf Stiche am Kopf und 18 am Körper zählte sie am Ende. „Nur gut, dass mein Mann die Ruhe bewahrte und mit mir gleich ins Krankenhaus fuhr.“ Zwei Spritzen und ein Tropf halfen, dass sie keine erheblichen Folgen davon trug.

Naturschutzhelfer macht Anwohnern Hoffnung

Rolf Michaelis ergriff die Initiative und suchte nach einer Möglichkeit, das Erdnest entfernen zu lassen. Eine Anfrage bei der Feuerwehr ergab, dass diese, da keine Gefahr in Verzug sei, nicht zuständig ist. Das Ordnungsamt des Landkreises verwies ihn an das Umweltamt. Dieses beauftragte Toni Becker, Naturschutzhelfer im Naturschutzgebiet Wernsdorfer See, sich die Sache vor Ort anzusehen. „Da die alte Königin im Herbst stirbt und sich somit ihr Staat auflöst, ist es eine Frage der Zeit“, sagt Becker und erklärt, dass sich der neue Wespenstaat im Frühjahr zu 99 Prozent nicht wieder am selben Platz ansiedelt.

Die Stelle an der Ecke Jovestraße/Kirchsteig ist nun mit Flatterband umgrenzt und Schilder mit der Aufschrift „Vorsicht! Aggressive Erd-Wespen“ warnen davor, sich dem Nest zu nähern.

Von Gerlinde Irmscher

Wer diese Geschichte liest, sollte sich nicht mehr fragen, ob es sinnvoll ist, einen Organspendeausweis zu haben. Seit zehn Jahren lebt Gerald Trotzki aus Senzig (Dahme-Spreewald) mit einer Spenderleber. Sie hat ihm ein zweites Leben geschenkt. Der MAZ hat er seine Geschichte erzählt.

07.10.2016

Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming sollen zu einem Landkreis vereinigt werden, darauf hat sich die rot-rote Koalition geeinigt. Die MAZ stellt die Partner vor und zeigt auf, was aus diesem Kreis werden wird: ein Schwergewicht.

07.10.2016

Zu ihrer Jahrestagung kommen am Wochenende die Rotkreuz-Philatelisten in Luckenwalde zusammen. Sie sammeln Briefmarken und Postsachen, die etwas mit dem Roten Kreuz zu tun haben. Allein dieses spezielle Sammelmotiv bietet weltweit eine riesige Auswahl. Zum Programm gehört ein Besuch im Luckenwalder DRK-Museum.

07.10.2016
Anzeige