Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Dahme-Spreewald Wiesenhof-Erweiterungen durchgewunken?
Lokales Dahme-Spreewald Wiesenhof-Erweiterungen durchgewunken?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:49 10.04.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Niederlehme

Die Kapazitäten des Wiesenhof-Geflügelschlachthofs in Niederlehme sollen schon ohne Genehmigung erweitert worden sein. Das behauptet der bündnisgrüne Landtagsabgeordnete Benjamin Raschke am Freitag unter Berufung auf die Landesregierung. „Die angesprochene Kapazitätserweiterung ist erfolgt“, zitiert Raschke aus der Antwort von Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) auf seine Anfrage.

Raschke fordert sofortigen Rückbau

Der Sachverhalt werde derzeit überprüft, so der Minister. Raschke erklärte dazu: „Ich fordere einen sofortigen Stopp und Rückbau der Baumaßnahmen. Ich sehe nicht, wie das Landesamt für Umwelt jetzt noch eine Genehmigung erteilen könnte.“

Der bündnisgrüne Landtagsabgeordnete Benjamin Raschke aus Dahme-Spreewald. Quelle: Christel Köster

Die Pläne der zum Wiesenhof-Konzern gehörenden Märkischen Geflügelhof-Spezialitäten GmbH in Niederlehme zur Kapazitätserweiterung um das Doppelte auf bis zu 240 000 Tiere täglich sind am 30. März in Königs Wusterhausen öffentlich erörtert worden. Dabei habe das Landesumweltamt deutlich gemacht, dass es sich eine vorgezogene Genehmigung nicht vorstellen kann, sagte Raschke. „Dass Wiesenhof die Kapazität schon heimlich erhöht hatte, macht mich sprachlos“, so der Grünen-Politiker.

Konzern reagiert auf die Vorwürfe

Der Wiesenhof-Konzern teilte auf MAZ-Anfrage am Freitag mit, dass der jetzt beanstandete Neubau mit einer neuen Abluftreinigungsanlage schon Mitte 2015 in Betrieb genommen worden sei. Er sei schon lange vor den Großbränden in zwei anderen Wiesenhof-Schlachtanlagen geplant und beantragt worden. „Darüber hinaus sind die baulichen Änderungen auf dem Betriebsgelände durch immissionsschutzrechtliche Anzeigen und Baugenehmigungen abgedeckt“, so Sprecherin Maria Große Böckmann. Das Landesumweltamt sei darüber informiert worden, dass die Schlachtung von mehr Tieren in Niederlehme aus tierschutzrechtlichen Gründen erforderlich werde. „Die Behörde hat dies ebenso gesehen, aber gefordert, dass zugleich ein Genehmigungsantrag hierfür gestellt wird. Dem ist die Märkische Geflügelhof-Spezialitäten GmbH nachgekommen“, erklärte die Wiesenhof-Sprecherin.

Grünen-Politiker Raschke sieht die Öffentlichkeit hingegen wiederholt getäuscht. Der Konzern sei „kein vertrauenswürdiger Partner“ für Brandenburgs Landwirtschaft.

Von MAZonline

Wildau erlebt seit 20 Jahren einen beispiellosen Aufschwung, gehört heute zu den wohlhabendsten Kommunen Brandenburgs. Im MAZ-Gespräch sagt Bürgermeister Uwe Malich (Linke), wie er sich die weitere Entwicklung vorstellt. An einem ehrgeizigen Ziel hält er trotz kritischer Stimmen fest.

11.04.2017

Das Rathaus Schulzendorf soll eine Machbarkeitsstudie zum sozialen Wohnungsbau in Auftrag geben. Das beschlossen die Gemeindevertreter auf ihrer letzten Sitzung am Mittwoch. Das Gutachten soll Aufschluss über die wirtschaftliche Machbarkeit und die rechtliche Situation geben. In vier Monaten soll es vorliegen.

11.04.2017
Dahme-Spreewald Kriminalitätsstatistik 2016 - Kleiner Waffenschein sehr begehrt

Bei der Pressekonferenz der Polizeiinspektion Dahme-Spreewald am Freitag stellte Polizeioberrat Christian Hylla einen leichten Anstieg der Straftaten im Jahr 2016 fest. Schwerpunkte bildeten hier Diebstähle und Wohnungs-sowie Kellereinbrüche. Bemerkenswert sei auch der Anstieg bei der Beschaffung des „kleinen Waffenscheins“.

11.04.2017
Anzeige